Medizin

Orale Kontrazeptiva keine Auslöser von Fehlbildungen

Freitag, 8. Januar 2016

Boston – Frauen, die trotz der Einnahme oraler Kontrazeptiva oder ummittelbar nach dem Absetzen schwanger werden, bekommen deshalb nicht häufiger ein Kind mit Fehlbildungen. Dies zeigt eine Auswertung dänischer Patientenregister im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 352: h6712).

Von 880.694 Frauen, die zwischen 1997 und 2011 in Dänemark ein Kind bekamen, hatten 74.542 (8 Prozent) die orale Kontrazeption weniger als drei Monate vor Beginn der Schwangerschaft beendet. Weitere 11.182 Frauen (1 Prozent) wurden schwanger, obwohl sie die „Pille“ einnahmen. In der ersten Gruppe kam es zu 1.856 Fehlbildungen (Prävalenz: 24,9 auf 1.000 Geburten), in der zweiten Gruppe wurden 277 Fehlbildungen diagnostiziert (Prävalenz: 24,8 auf 1.000 Geburten), wie Brittany Charlton von der Harvard Chan School of Public Health in Boston durch den Abgleich verschiedener Personenregister ermitteln konnte.

Anzeige

Dies bedeutet allerdings nicht, dass die Fehlbildungen auf die hormonelle Kontrazeption der Mutter zurückzuführen sind. Denn auch bei den Kindern von Frauen, die niemals die Pille eingenommen hatten, kam es zu Fehlbildungen. Die Prävalenz war in dieser Gruppe mit 25,1 auf 1.000 Kinder sogar etwas höher als bei Frauen, die die Pille eingenommen aber länger als drei Monate vor der Schwangerschaft abgesetzt hatten (25,0 auf 1.000 Kinder).

Der Unterschied war nach einer adjustierten Analyse, die unterschiedliche Eigen­schaften von Anwenderinnen und Nichtanwenderinnen der Pille berücksichtigte, sogar signifikant. Charlton misst diesem Befund jedoch keine Bedeutung zu. Sie vermutet, dass andere Faktoren die leicht erhöhte Fehlbildungsrate erklären, beispielsweise das Körpergewicht (dessen Einfluss die adjustierte Analyse nicht eliminieren konnte): Übergewichtige Frauen nehmen wegen des Thromboserisikos seltener die Pille ein, die Adipositas erhöht aber leicht das Fehlbildungsrisiko des Kindes.

Charlton hat auch detaillierte Analysen zu einzelnen Fehlbildungen durchgeführt, die in früheren Untersuchungen deutlich mit der Einnahe von oralen Kontrazeptiva assoziiert waren. Dazu gehört das hypoplastische Linksherzsyndrom (Odds Ratio OR 2,3 in einer Studie), die Gastroschisis (OR 1,8) und Extremitätendefekte (OR 4,8).

Keiner dieser Befunde ließ sich durch die dänischen Daten bestätigen. Auch wenn epidemiologische Untersuchungen keinen abschließenden Beweis liefern, sollten die Daten Frauen, die trotz der Einnahme oraler Kontrazeptiva oder ummittelbar nach dem Absetzen schwanger werden, beruhigen, findet Charlton. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.11.16
Niedersachsen fordert kostenfreie Verhütungsmittel für Bedürftige
Hannover – Niedersachsen will sich auf Bundesebene dafür einsetzen, dass die Kosten für Verhütungsmittel für Frauen mit geringem Einkommen übernommen werden. Ein entsprechender Antrag von SPD und......
31.10.16
Kontrazeption: Woran die Hormonspritze für den Mann (vorerst) gescheitert ist
Genf – Intramuskuläre Injektionen einer Kombination aus Progesteron und Testosteron, die alle acht Wochen wiederholt wurden, haben in einer Phase 2-Studie die Spermienproduktion deutlich reduziert und......
29.09.16
Studie: Hormonelle Kontrazeptiva erhöhen Risiko auf Depressionen
Kopenhagen – Dänischen Frauen, die eine hormonelle Kontrazeption betrieben, wurde in der Folge häufiger ein Antidepressivum verschrieben. Eine Studie in JAMA Psychiatry (2016; doi:......
23.09.16
Faktenbox informiert über Nutzen und Risiken der Pille
Berlin – Der AOK Bundesverband hat zusammen mit dem Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Berliner Max-Planck-Institut für Bildungsforschung im Internet eine Faktenbox zum Thema Pille veröffentlicht.......
06.09.16
Studie: Orale Kontrazeptiva senken weltweit Todesfälle am Ovarialkarzinom
Mailand – Die Zahl der Todesfälle am Ovarialkarzinom ist weltweit gesunken und der Trend wird sich laut einer Studie in den Annals of Oncology (2016; doi: 10.1093/annonc/mdw306) in den meisten Ländern......
05.08.16
Mainz – Smartphone-Applikationen (Apps), die Frauen helfen sollen, ihre fruchtbaren Tage zu erkennen, können möglicherweise bei einem Kinderwunsch hilfreich sein, zur Empfängnisverhütung dagegen sind......
14.07.16
Blutfettwerte: Genderunterschiede größer als vermutet
Dresden – Männer und Frauen unterscheiden sich wesentlich stärker in ihren Blutfetten als bisher angenommen. In einer Studie zeigten einige Männer trotz normaler Blutfettwerte bereits frühe Anzeichen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige