Politik

Frühe Hilfen: Familien brauchen mehr Informationen

Freitag, 8. Januar 2016

Köln – Ob Familien mit Säuglingen und Kleinkindern Frühen Hilfen und andere Unter­stützungsleistungen in Anspruch nehmen, hängt stark mit ihrem Bildungsgrad zu­sammen. Zu diesem Ergebnis kommt der Datenreport Frühe Hilfen 2015, der vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen (NZFH) in Kooperation mit der Arbeitsstelle Kinder- und Jugendhilfestatistik an der Technischen Universität Dortmund erstellt wurde. Demnach nimmt mit zunehmender Bildung auch die Inanspruchnahme von Geburts­vorbereitungskursen, Hebammenhilfe, Familien- und Stadtteilzentren und Eltern-Kind-Gruppen zu.

Insgesamt stellen die Autoren fest, dass Familien generell sehr zufrieden mit den Angeboten rund um Schwangerschaft, Geburt und die ersten Lebensjahre des Kindes sind. Allerdings sehen sie nach wie vor Handlungsbedarf, um potenziell belastete Familien noch besser in die speziell für sie entwickelten Angebote im Bereich Frühe Hilfen zu vermitteln.

Anzeige

„Dies trifft insbesondere für die Unterstützung durch Familienhebammen zu, aber auch die Angebote der Erziehungs- und Familienberatungsstellen sollten in spezifischen Zielgruppen noch besser bekannt gemacht werden“, heißt es dazu in dem Bericht. Es sollte daran gearbeitet werden, dass niedriger gebildete Familien zum einen besser über die Existenz – und mögliche Finanzierung – solcher Unterstützungsmöglichkeiten informiert und zum anderen gezielter dorthin vermittelt werden.

Der Datenreport zeigt zudem, dass der Aufbau von Netzwerken Frühe Hilfen nahezu abgeschlossen ist. In fast 100 Prozent der befragten Kommunen existieren eines oder mehrere Netzwerke Frühe Hilfen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige