Medizin

Organtransplantierte sterben häufiger an Krebs

Sonntag, 10. Januar 2016

Toronto – Menschen mit Organtransplantationen sterben deutlich häufiger an Krebs als der Rest der Bevölkerung. Besonders häufig kommt es laut einer bevölkerungsbasierten Studie in JAMA Oncology (2016; doi:10.1001/jamaoncol.2015.5137) zu Krebserkrankungen mit einem infektiösen Hintergrund.

Das erhöhte Krebsrisiko von Organtransplantierten ist bekannt. Forscher führen es in erster Linie auf die lebenslange Immunsuppression zurück, die die körpereigene Abwehr gegen Krebserkrankungen herabsetzt. Außerdem erhöhen die Medikamente die Anfälligkeit gegenüber Krankheitserregern, die Krebs auslösen oder bei denen dies vermutet wird. Dass damit auch ein erhöhtes Krebssterberisiko einhergeht, war zu vermuten. Die jetzt von Nancy Baxter von der Universität Toronto ermittelten Daten fallen jedoch drastisch aus.

Anzeige

Die Forscherin hat das Schicksal von 11.061 Bewohnern des Teilstaates Ontario recherchiert, die in den beiden Jahrzehnten zwischen 1991 und 2010 eine Organtransplantation erhalten haben. Von diesen sind bislang 3.068 gestorben, davon 603, also etwa jeder fünfte, an Krebs. Im Vergleich zur Allgemeinbevölkerung ist dies eine standardisierte Mortalitätsrate (SMR) von 2,84 (95-Prozent-Konfidenzintervall 2,61-3,07).

Organtransplantierte haben demnach ein fast dreifach erhöhtes Risiko an Krebs zu sterben. Unter den Todesfällen sind jedoch viele Menschen, die bereits vor der Organtransplantation an Krebs litten. In einigen Fällen, etwa bei einem hepatozellulären Karzinom ist der Krebs sogar der Grund für die Transplantation. Werden diese Fälle aus der Analyse herausgenommen, sinkt die SMR auf 1,93 (1,75-2,13). Damit ist das Risiko jedoch immer noch zweimal höher als in der Allgemeinbevölkerung.

Eine wichtige Ursache sind laut Baxter Infektionen mit krebsauslösenden Bakterien oder Viren. Die Liste dieser „Krebserreger“ ist lang. Zu ihnen gehören nicht nur humane Papillomaviren, die Krebserkrankungen am Gebärmutterhals, dem männlichen und weiblichen Genital, Anus, Mundhöhle und Rachen, Speiseröhre, Kehlkopf, Auge und möglicherweise auch nicht-melanotische Hautkrebse auslösen.

Helicobacter pylori ist für Magenkrebs verantwortlich, Hepatitis B und C Viren lösen das Leberzellkarzinom aus. Das Humane Herpesvirus 8 ist der Erreger des Kaposi Sarkoms und Morbus Hodgkin und Non-Hodgkin-Lymphom werden mit dem Epstein-Barr-Virus in Verbindung gebracht.

An diesen genannten Krebserkrankungen starben die Organtransplantierten 6,47-fach (5,76-7,25) häufiger als die Allgemeinbevölkerung. Nimmt man die Patienten hinzu, die an vorbestehenden Krebserkrankungen sterben, heraus, ist das Risiko immer noch um um den Faktor 3,74 (3,21-4,34) erhöht. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Transplantations­medizin: Prüfungskommission erkennt Wende
Berlin – Bis auf eine Ausnahme arbeiteten die deutschen Transplantationszentren in den Jahren 2013 bis 2015, also nach den 2012 erfolgten gesetzlichen Änderungen in der Transplantationsmedizin,......
18.11.16
Limbo-Keratoplastik: Frischzellenkur für Augen-Hornhaut
Freiburg – Eine kombinierte Transplantation von Spenderhornhaut mit passenden Stammzellen lässt Patienten mit schweren Schädigungen der Augenoberfläche wieder sehen. Dass konnten Forscher des......
16.11.16
Hamburg: Staatsanwaltschaft fordert weitere Unterlagen zu Organvergabe an
Hamburg – Nach Unregelmäßigkeiten in den Behandlungsunterlagen von Transplantationspatienten im Hamburger Uniklinikum hat die Staatsanwaltschaft weitere Papiere bei der Bundesärztekammer angefordert.......
15.11.16
Lungentrans­plantationen: Ermittlungen an Hamburger Uniklinik
Hamburg – Nach der Feststellung von „Unregelmäßigkeiten“ bei Fällen von Lungentransplantationen am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) ermittelt die Staatsanwaltschaft. Einen entsprechenden......
09.11.16
Tübingen – In zwei Jahren könnte in Deutschland eine Frau mit einer gespendeten Gebärmutter ein Baby zur Welt bringen. In Tübingen ist die Transplantation geglückt. Nach der ersten Transplantation......
03.11.16
Gröhe und Montgomery: Besser über Organspenden aufklären
Frankfurt/Berlin – Tausende Patienten in Deutschland hoffen derzeit auf ein Spenderorgan, doch die Zahl der Organspenden reicht bei weitem nicht aus. Über die Gründe dafür gehen die Meinungen......
24.10.16
Tübingen – Ärzte des Universitätsklinikums Tübingen haben einer 23 Jahre alten Patientin in einer mehrstündigen Operation eine Gebärmutter transplantiert. Der Eingriff, der nach Angaben des Klinikums......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige