Vermischtes

Europäisches Jahr gegen Gelenkschmerz gestartet

Montag, 11. Januar 2016

Brüssel – Ein „Europäisches Jahr gegen den Schmerz“ hat die Europäische Schmerz­föderation (European Pain Federation, EFIC) heute in Brüssel gestartet. Im Mittelpunkt der Infokampagne stehen Gelenkschmerzen. „Sie verursachen nicht nur individuelles Leid, sondern enorme gesellschaftliche Kosten durch Gesundheits­ausgaben, Krankenstandstage, Produktivitätsverlust oder Berufsunfähigkeit“, sagte der EFIC Präsident Chris Wells.

Anzeige

Trotz großer Anstrengungen bringen die derzeit verfügbaren Therapien laut der EFIC nicht immer die gewünschten Erfolge und bleiben mitunter hinter den Erwartungen der Patienten zurück. „Betroffene müssen schneller eine adäquate, sichere Behandlung bekommen, die nicht nur die Schmerzen bekämpft, sondern auch die Gelenke funktions­tüchtig erhält“, erklärte der EFIC-Präsident.

Im Europäischen Jahr gegen Gelenkschmerz will die Schmerzföderation die Öffent­lichkeit über die vielfältigen Beschwerdebilder aufklären und über Behandlungs­möglichkeiten informieren. In den 37 Ländern, in denen EFIC mit nationalen soge­nannten Chapters vertreten ist, gibt es eine Vielfalt an Initiativen, Öffentlich­keitsarbeit und Tagungen. Im September wird die EFIC zu dieser Thematik ein Fachsymposium in Dubrovnik (Kroatien) veranstalten. „Wir möchten ein Bewusstsein dafür schaffen, wie sehr er sich lohnt, in die Behandlung von Gelenkschmerzen zu investieren“, betonte Wells.

Bislang sind laut der EFIC rund 150 verschiedene Formen von Gelenkschmerzen mit zum Teil sehr unterschiedlichen Ursachen identifiziert. Sie können beispielsweise von Knochenbrüchen herrühren oder von vorangegangenen Gelenksoperationen. Die häufigste Ursache für chronische Probleme mit den Gelenken sind abnützungsbedingte Arthrosen, Gicht und entzündliche Prozesse.

„Die vielfältigen Ursachen und Mechanismen der breiten Palette von Gelenkschmerzen werden heute noch nicht ausreichend verstanden, denn die Forschung hat sich bis dato vor allem auf die häufigsten Formen konzentriert“, berichtet Bart Morlion, President elect der EFIC, der das European Year Against Pain inhaltlich ausrichtet. In letzter Zeit gab es aber eine Reihe wichtiger neuer Erkenntnisse, die ihren Weg in die Praxis finden müssten.

„Die Politik ist gefordert, die nötigen Rahmenbedingungen für maßgeschneiderte Pro­gramme für unterschiedliche Patientengruppen zu schaffen“ so Morlion. Außerdem sei die Forschung weiterhin gefragt, Antworten auf die zahlreichen offenen Fragen bei der Diagnose und Behandlung zu finden. „Wir setzen darauf, dass das Europäische Jahr gegen Gelenkschmerzen diesbezüglich wichtige Impulse setzen wird“, so der EFIC-Vize.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

23.08.16
New Brunswick – Wenn nach einem peripheren Trauma frühzeitig im Gehirn die Bildung von Mikroglia unterbunden wird, könnte dies die Entwicklung chronischer Schmerzen verhindern oder dämpfen. Long-Jun......
18.08.16
Paracetamol: Studie sieht kein Risiko einer Asthma-Exazerbation bei Kindern
Boston – Eine durch frühere Studienergebnisse genährte Befürchtung, dass die Einnahme von Paracetamol bei Kleinkindern Asthmasymptome verstärken und die Lungenfunktion langfristig verschlechtern kann,......
18.08.16
San Francisco – Kann die schmerzlindernde Wirkung von Opiaten von den Nebenwirkungen wie Atemdepression und Obstipation und der Suchterzeugung getrennt werden? Einem US-Forscherteam ist dies (mit......
16.08.16
Paracetamol in der Schwangerschaft: Studien sehen nachteilige Folgen für die Kinder
Bristol – Kinder, deren Mütter in der Schwangerschaft Paracetamol eingenommen hatten, zeigten in einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Pediatrics (2016; doi:10.1001/jamapediatrics.2016.1775)......
04.08.16
Opioide: Abhängigkeitsrisiko bei erstmaliger Verschreibung
Portland – Verlangen Patienten eine höhere Dosierung oder einen sofortigen Nachschub einer Opiodtherapie, sollte jeder Arzt hellhörig werden. Vor allem bei Patienten, die zum ersten Mal Opiode zur......
04.08.16
Ann Arbor – Patienten, die wegen einer Abhängigkeit keine starken Schmerzmittel einnehmen können, profitieren von Verhaltenstherapien und einem speziellen Stressmanagement ihrer Schmerzen. Dies zeigt......
12.07.16
Chronischer Opioid-Gebrauch: Diese Operationen erhöhen das Risiko
Stanford – Nach einer Operation verlangen Patienten häufiger auch noch Monate später nach Schmerzmitteln – das zumindest lassen Studien aus den letzten vier Jahren vermuten. Gleichzeitig stieg der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige