Medizin

Melioidose mit ähnlich vielen Todesfällen wie Masern

Dienstag, 12. Januar 2016

Oxford – An einer Melioidose erkranken weltweit jedes Jahr circa 165.000 Menschen, von denen 89.000 an der hierzulande fast unbekannten Infektionskrankheit sterben. Wenn die Berechnungen in Nature Microbiology (2016: doi: 10.1038/nmicrobiol.2015.8) zutreffen, könnten der bakteriellen Infektion in etwa so viele Menschen zum Opfer fallen, wie an den Masern sterben.

Burkholderia pseudomallei ist ein im Boden und in Gewässern lebendes Bakterium, das über Hautläsionen, möglicherweise aber auch durch Inhalation oder über kontaminiertes Trinkwasser aufgenommen wird. Die Infektion verläuft vermutlich in den meisten Fällen asymptomatisch. In Endemiegebieten sollen 6 bis 20 Prozent der Bevölkerung Antikörper gegen B. pseudomallei im Blut haben.

Anzeige

Wenn das Bakterium im Körper Fuß fasst, kann es aber – typischerweise nach einer aufsteigenden Infektion – zu einer lebensgefährlichen Bakteriämie kommen. Ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht bei Diabetikern und bei abwehrgeschwächten Patienten. Die Bakterien befallen dann Leber, Milz, Skelettmuskeln oder Prostata. Eine Antibiotikabehanldung kommt dann meist zu spät.

Die Mortalität bei einer Sepsis wird mit bis zu 80 Prozent angegeben. Eine Behandlung ist langwierig, da der Erreger auch ohne Vorbehandlung gegen eine Reihe von Anti­biotika resistent ist. Das Robert Koch-Institut empfiehlt eine intravenöse Therapie Carbapenemen oder Ceftazidim für mindestens 14 Tage gefolgt von einer drei bis sechs monatigen oralen Therapie mit Trimethoprim-Sulfamethoxazol.

Die Melioidose ist in Südost-Asien endemisch. Doch nicht nur dort sind die Lebensbe­dingungen des Erregers im Erdreich günstig. Direk Limmathurotsakul von der Universität Oxford und Mitarbeiter kommen aufgrund einer Analyse von publizierten Erkrankungs­fällen bei Menschen und Tieren zu dem Schluss, dass im Prinzip die gesamte Tropen­region einschließlich von Südamerika und Afrika als Ausbreitungsgebiet infrage kommt. Auch in gemäßigten Zonen kann B. pseudomallei überleben.

Nach einer importierten Erkrankung im Jahr 1975 war der Erreger in Paris noch bis zu sechs Jahre im Erdreich vorhanden. Im US-Staat Louisiana wurde der Erreger in der Umgebung des Tulane National Primate Research Center nachgewiesen. Louisiana gehört neben Texas und den südlichen Regionen von Florida zu den Regionen, in denen B. pseudomallei längere Zeit im Erdreich überdauern könnte. In Japan gelten die Präfekturen Okinawa und Kagoshima als potenzielle Ausbreitungsgebiete. Im Prinzip könnte der Erreger auch in Deutschland auftreten. Als „Rotz“ war die Melioidose bei Pferden in Europa im neunzehnten bis Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts verbreitet.

In Deutschland besteht derzeit kein Ansteckungsrisiko. Die vermutlich letzte Patientin, eine 72-jährige Frau mit Typ 2-Diabetes, Hypothyreose und arterieller Hypertonie, die 2013 im Rhein-Neckar-Kreis erkrankte, hat sich vermutlich auf einer ihrer zahlreichen Schiffsreisen infiziert.

Limmathurotsakul und Mitarbeiter kommen aufgrund ihrer Recherchen zu dem Schluss, dass die Erkrankung vermutlich weitaus häufiger ist als bisher angenommen. Ihren Berechnungen zufolge sterben pro Jahr 89.000 Menschen an der Erkrankung. Das wären fast so viele Todesfälle, wie durch Masern (95.600 pro Jahr) verursacht würden und mehr als an Leptospirose (50.000 pro Jahr) und Dengue-Infektion (9.100 bis 12.500 pro Jahr) sterben. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

eikaminski
am Mittwoch, 13. Januar 2016, 11:13

Rotz und Pseudorotz

Burkholderia pseudomallei verursacht nicht den Rotz, sondern den Pseudorotz (oder Meliodose oder Whitmore Disease). Rotz (oder Malleus oder Glanders), die früher auch hier verbreitete Zoonose, wird durch Burkholderia mallei hervorgerufen. Für Diagnostik und Differentialdiagnose, Public Health und Vakzineentwicklung ein wichtiger Unterschied.
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

08.11.16
Frankfurt am Main – Die Frankfurter Uniklinik wappnet sich für den Kampf gegen Infektionskrankheiten. Die Klinikleitung hat dazu am Dienstag das Universitäre Centrum für Infektionskrankheiten (UCI)......
08.11.16
Legionellen im Visier: Neues Speziallabor weist Keime nach
Düsseldorf – Als Konsequenz aus der Legionellen-Epidemie in Warstein vor drei Jahren hat das Landesumweltamt ein eigenes Speziallabor zum schnellen Nachweis der Keime eingerichtet. Das Labor in......
04.11.16
Postoperative Wundinfektionen in Europa rückläufig
Stockholm/Genf – Die Häufigkeit von Infektionen nach chirurgischen Eingriffen ist in Europa bei vier von sieben häufigen Operationen rückläufig. Nur nach Cholezystektomien verzeichnet der......
03.11.16
Oakland – Häufige Infektionen im ersten Lebensjahr, nicht aber der Einsatz von Antibiotika, waren in der Kohortenstudie eines US-Versicherers mit einer Adipositas im späteren Kindesalter assoziiert,......
19.10.16
Krankenhaus: 2,6 Millionen Infektionen in Europa
Berlin – In Europa sterben nach einer neuen Studie hochgerechnet mehr als 90.000 Patienten pro Jahr an Krankenhausinfektionen. Die Forscher gehen von mehr als 2,5 Millionen Infektionen aus, die sich......
13.10.16
Würzburg – Die Planungen liefen schon länger, nun ist es beschlossene Sache: Das Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI) und die Uni Würzburg bauen in der Stadt am Main ein neues Institut auf.......
27.09.16
Sechs Erreger erklären die meisten Durchfall­erkrankungen von Kindern in Entwicklungs­ländern
Charlottesville/Virginia – Darminfektionen sind für deutlich mehr Durchfallerkrankungen von Kindern in Entwicklungsländern verantwortlich als bisher angenommen. In einer Studie im Lancet (2016; 388:......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige