Politik

Experten begrüßen geplantes Konsum- und Abgabeverbot von E-Zigaretten an Jugendliche

Dienstag, 12. Januar 2016

Berlin – Medizinische Sachverständige haben das von der Bundesregierung geplante Konsum- und Abgabeverbot von elektronischen Zigaretten und sogenannten E-Shishas –also elektronischen Wasserpfeifen – an Kinder und Jugendliche begrüßt. Bei einer Anhörung des Familienausschusses Anfang der Woche betonten sie, dass der Konsum von elektronischen Zigaretten und Shishas zu gravierenden Gesundheitsschäden führen könne.

E-Zigaretten verdampfen Flüssigkeiten zum Inhalieren. Diese „Liquids“ können Nikotin enthalten und sind oft aromatisiert, zum Beispiel mit Geschmacksrichtungen wie „Bubble Gum“, „Gummibärchen“ oder „Mango“, was sie vor allem für Kinder und Jugendliche sehr attraktiv macht. Bei den Liquids handelt es sich aber nicht um Tabakwaren im Sinne des Jugendschutzgesetzes (JuSchG), so dass die Abgabe- und Konsumverbote des Gesetzes bislang nicht gelten. Ein neues Gesetz soll diese Lücke schließen.

Anzeige

Die Sachverständigen mahnten bei der Anhörung auch mehr Prävention an. „Verbote allein reichen nicht aus“, sagte der Leiter des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Berlin-Mitte, Matthias Brockstedt. Karl-Josef Eßer von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und Robert Loddenkemper von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beratungsmedizin warnten zudem bei der Anhörung vor den gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Passivrauchens von E-Zigaretten. Im Sinne des Jugendschutzes müsse über ein Konsumverbot für Erwachsene in der Anwesenheit von Minderjährigen beispielsweise in Autos nachgedacht werden. Die übrigen Sachverständigen unterstützten diese Forderung.

Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum forderte die Abgeord­neten auf, die geplante Gesetzesnovelle für eine umfassende Umsetzung des Rahmenübereinkommens der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eindämmung des Tabakgebrauchs zu nutzen. Diese empfehle unter anderem ein Verbot von Zigarettenautomaten. Trotz der kartenbasierten Alterskontrolle seien Automaten für Minderjährige weiterhin die drittwichtigste Bezugsquelle für Zigaretten. Ebenso sehe das WHO-Übereinkommen ein Verkaufsverbot von Süßigkeiten, Spielzeug und anderen Gegenständen in Zigarettenform vor, erinnerte Pötschke-Langer.

In einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung habe rund ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren angegeben, mindes­tens einmal eine E-Zigarette oder E-Shisha ausprobiert zu haben.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

10.06.16
Sacramento – Rauchen ist in Kalifornien nun erst ab 21 Jahren erlaubt. Ein entsprechendes Gesetz zur Anhebung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahre ist am Donnerstag in dem bevölkerungsreichsten......
01.06.16
Endlich Nichtraucher: Frauen richten den Zeitpunkt am besten nach ihrem Zyklus
Philadelphia – Ob eigeninitiativ oder mit fremder Hilfe - Frauen fällt es schwerer als Männern, mit dem Rauchen aufzuhören. Leichter könnte es ihnen fallen, wenn sie den Beginn der Abstinenz auf ihren......
31.05.16
Wiesbaden – Frauen, die 2014 an Krebserkrankungen im Zusammenhang mit dem Tabakkonsum starben, wurden durchschnittlich 70,9 Jahre alt. Das teilte das Statistische Bundesamt am Dienstag anlässlich des......
30.05.16
Weltnichtrauchertag: Rauchen gefährdet nicht nur die Lunge
Berlin – Mehr als die Hälfte aller regelmäßigen Raucher stirbt vorzeitig an Lungenkrebs, einer Herz-Kreislauf- oder einer anderen Atemwegserkrankung. Zigarettenkonsum steigert jedoch das Risiko für......
25.05.16
Deutsche Krebshilfe fordert umfassendes Verbot von Tabakwerbung
Berlin – Ein umfassendes Werbeverbot für Tabakprodukte fordern die Deutsche Krebshilfe und das Aktionsbündnis Nichtrauchen anlässlich des kommenden Weltnichtrauchertags am 31. Mai. „Wir haben 500.000......
03.05.16
Keine psychiatrischen Nebenwirkungen durch Medikamente zur Rauchentwöhnung
Sand Diego – Patienten, die zur Rauchentwöhnung Medikamente einnehmen, müssen in der Regel keine psychiatrischen Nebenwirkungen befürchten. Dies geht aus einer randomisierten klinischen Studie der......
28.04.16
Britischer Ärzteverband für E-Zigaretten zur Raucherentwöhnung
London – Das Royal College of Physicians, ein Verband britischer Ärzte, spricht sich in einem Report für den Einsatz von E-Zigaretten zur Unterstützung des Rauchstopps aus. Die Begründung liefert der......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige