Politik

Experten begrüßen geplantes Konsum- und Abgabeverbot von E-Zigaretten an Jugendliche

Dienstag, 12. Januar 2016

Berlin – Medizinische Sachverständige haben das von der Bundesregierung geplante Konsum- und Abgabeverbot von elektronischen Zigaretten und sogenannten E-Shishas –also elektronischen Wasserpfeifen – an Kinder und Jugendliche begrüßt. Bei einer Anhörung des Familienausschusses Anfang der Woche betonten sie, dass der Konsum von elektronischen Zigaretten und Shishas zu gravierenden Gesundheitsschäden führen könne.

E-Zigaretten verdampfen Flüssigkeiten zum Inhalieren. Diese „Liquids“ können Nikotin enthalten und sind oft aromatisiert, zum Beispiel mit Geschmacksrichtungen wie „Bubble Gum“, „Gummibärchen“ oder „Mango“, was sie vor allem für Kinder und Jugendliche sehr attraktiv macht. Bei den Liquids handelt es sich aber nicht um Tabakwaren im Sinne des Jugendschutzgesetzes (JuSchG), so dass die Abgabe- und Konsumverbote des Gesetzes bislang nicht gelten. Ein neues Gesetz soll diese Lücke schließen.

Anzeige

Die Sachverständigen mahnten bei der Anhörung auch mehr Prävention an. „Verbote allein reichen nicht aus“, sagte der Leiter des Kinder- und Jugendgesundheitsdienstes Berlin-Mitte, Matthias Brockstedt. Karl-Josef Eßer von der Deutschen Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin und Robert Loddenkemper von der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie und Beratungsmedizin warnten zudem bei der Anhörung vor den gesundheitsschädlichen Auswirkungen des Passivrauchens von E-Zigaretten. Im Sinne des Jugendschutzes müsse über ein Konsumverbot für Erwachsene in der Anwesenheit von Minderjährigen beispielsweise in Autos nachgedacht werden. Die übrigen Sachverständigen unterstützten diese Forderung.

Martina Pötschke-Langer vom Deutschen Krebsforschungszentrum forderte die Abgeord­neten auf, die geplante Gesetzesnovelle für eine umfassende Umsetzung des Rahmenübereinkommens der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zur Eindämmung des Tabakgebrauchs zu nutzen. Diese empfehle unter anderem ein Verbot von Zigarettenautomaten. Trotz der kartenbasierten Alterskontrolle seien Automaten für Minderjährige weiterhin die drittwichtigste Bezugsquelle für Zigaretten. Ebenso sehe das WHO-Übereinkommen ein Verkaufsverbot von Süßigkeiten, Spielzeug und anderen Gegenständen in Zigarettenform vor, erinnerte Pötschke-Langer.

In einer Umfrage der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung habe rund ein Drittel aller Kinder und Jugendlichen im Alter von 12 bis 17 Jahren angegeben, mindes­tens einmal eine E-Zigarette oder E-Shisha ausprobiert zu haben.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.09.16
Research Triangle Park/North Carolina – Die Schadstoffe des Tabakrauches erreichen auch den Zellkern, wo sie offenbar die Methylierung der DNA verändern. Dies könnte dauerhafte Auswirkungen auf die......
22.09.16
Tabakwerbeverbot: Mehr als 100 Mediziner appellieren an die Bundesregierung
Berlin – Mehr als 100 Medizinprofessorinnen und -professoren appellieren an die Mitglieder des Deutschen Bundestags der Regierungsfraktionen, die bestehenden Tabakwerbeverbote auszuweiten. Die......
13.09.16
Passivrauchen schadet Kindern: US-Kardiologen fordern Null-Toleranz
Dallas – Kinder sollten weder im Haus, noch im Auto oder anderen Räumen Passivrauch ausgesetzt sein, da jegliche Exposition dem Kind bereits im Uterus und danach Schäden zufügt, die langfristig das......
28.07.16
Neue Kampagne soll Kinder vor Passivrauchen im Auto schützen
Berlin – Eine neue Kampagne „Rauchfrei unterwegs“ soll darüber informieren, dass Rauchen im Auto Kinder besonders stark schädigt. Initiatoren sind die Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Marlene......
25.07.16
Subarachnoi­dalblutung: Weibliche Raucher haben das höchste Risiko
Helsinki - Rauchen erhöht bei Frauen das Risiko auf eine Subarachnoidalblutung in sehr viel stärkerem Maße als bei Männern. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie aus Finnland,......
07.07.16
Berlin - Tabakrauchen ist allgemein als Risikofaktor für Lungenkrebs bekannt. Im Zusammenhang mit urologischen Erkrankungen ist das Rauchen aber seltener im Blick. Dabei erhöht Rauchen das Risiko für......
10.06.16
Sacramento – Rauchen ist in Kalifornien nun erst ab 21 Jahren erlaubt. Ein entsprechendes Gesetz zur Anhebung des Mindestalters von 18 auf 21 Jahre ist am Donnerstag in dem bevölkerungsreichsten......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige