Politik

Arbeitgeber und Gewerkschaften kritisierten einheitliche Pflegeausbildung

Dienstag, 12. Januar 2016

Berlin – Die Arbeitgeber und der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) haben die geplante Zusammenführung der Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege kritisiert. Die Vereinheitlichung führe zu einer "Schmalspurausbildung", die den sehr komplexen Anforderungen der einzelnen Pflegerichtungen nicht gerecht werde, erklärte DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach vor der geplanten Beratung des Gesetzentwurfs am Mittwoch im Bundeskabinett. Die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeber­verbände (BDA) nannte die Reform „unausgegoren”.

Derzeit gibt es drei eigenständige Berufsausbildungen im Pflegebereich - zum Altenpfleger, Gesundheits- und Krankenpfleger sowie Gesundheits- und Kinder­krankenpfleger. Der von Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) und Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) vorgelegte Entwurf für das neue Pflegeberufsgesetz sieht künftig eine generalistische Ausbildung zum Pflegefachmann beziehungsweise zur Pflegefachfrau vor. Der Start der neuen Ausbildung ist für den 1. Januar 2018 vorgesehen.

Anzeige

Die bloße Zusammenlegung der Pflegeausbildung „vernachlässigt die sehr komplexen Anforderungen der einzelnen Pflegerichtungen, beispielsweise die Unterschiede zwischen Langzeit- und Akutpflege", warnte Buntenbach am Dienstag. Kompetenzen einzuebnen mache Pflegeberufe nicht attraktiver.

Der Arbeitgeberverband forderte deutliche Nachbesserungen. Andernfalls drohten „negative Folgen für die gesellschaftlich immer wichtigere Altenpflege". Der Umbau der Pflegeausbildung dürfe nicht dazu führen, dass der bereits bestehende Fachkräftemangel in der Altenpflege noch weiter verstärkt werde, erklärte die Bundesvereinigung.

Über eine Zusammenführung der Pflegeausbildung wird bereits seit Jahren diskutiert. Der nun vorliegende Gesetzentwurf sieht eine dreijährige Fachkraftausbildung mit Unterricht an Pflegeschulen und einer praktischen Ausbildung vor, während der die Auszubildenden sich einen Schwerpunkt auswählen können.

Mit der Ausbildungsreform will die Koalition den Wechsel zwischen den verschiedenen Pflegebereichen einfacher gestalten und den Beruf insgesamt attraktiver machen. Geplant ist auch ein berufsqualifizierendes Pflegestudium. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.05.16
Singen – Die ärztliche Kritik am Pflegeberufsgesetz reißt nicht ab. „Eine generalistische Ausbildung, die primär das Ziel der Sicherstellung der Altenpflege verfolgt, ist das falsche Signal, um die......
02.05.16
Köln - Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen, der ambulanten Einrichtungen sowie des dort beschäftigten Personals sind in den vergangenen Jahren in allen Bundesländern deutlich angestiegen. Das geht......
05.04.16
Pflegeberufsgesetz: Ton zwischen Pflege und Ärzteschaft wird rauer
Berlin – Im Streit um das Pflegeberufsgesetz wird der Ton rauer. „Der Deutsche Pflegerat will sein Machtpotenzial steigern. Das kann aber kein Grund dafür sein, die Ausbildung zur Kinderkrankenpflege......
18.03.16
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) hat die geplante einheitliche Pflegeausbildung verteidigt. Die Zusammenführung der bisher drei Ausbildungen im Pflegebereich bedeute einen......
14.03.16
Berlin – Die Auszubildenden in der Kranken- und Altenpflege leiden einer Umfrage der Gewerkschaft Verdi zufolge unter häufigen Überstunden, kurzfristigen Versetzungen und unzureichender......
10.03.16
Deutscher Pflegerat fordert Bundespflegekammer
Berlin – Der Präsident des Deutschen Pflegerates (DPR), Andreas Westerfellhaus, hat die Einrichtung einer Bundespflegekammer gefordert. „Spätestens 2017 ist der Zeitpunkt gekommen, an dem wir eine......
08.03.16
Gröhe: Mit Strukturfonds und Ausbildungsreform gegen Ärzte- und Pflegekräftemangel
Köln – Im Kampf gegen den drohenden Ärzte- und Pflegekräftemangel in Deutschland setzt Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf gesetzliche Neuregelungen. So werde mit dem......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige