Vermischtes

Gesundheitsvorsorge für viele junge Deutsche kein Thema

Mittwoch, 13. Januar 2016

Villingen-Schwenningen – Das Gesundheitsbewusstsein ist bei jungen Deutschen sehr unterschiedlich ausgeprägt. Während ein Teil zunehmend bewusster lebt, sind Prävention und Vorsorge für jeden zweiten Bundesbürger zwischen 14 und 34 Jahren offenbar kein Thema. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Schwenninger Krankenkasse und der Stiftung „Die Gesundarbeiter“. Dazu wurden mehr als 1.000 Jugendliche und junge Erwachsene in Deutschland zwischen 14 und 34 Jahren befragt.

„Unsere jährliche Studie belegt einen Trend zur Polarisierung, der in der gesamten Bevölkerung zu beobachten ist“, sagte Siegfried Gänsler, Vorsitzender des Vorstandes der Schwenninger.

Anzeige

Die meisten jungen Bundesbürger bejahen aber, selbst für ein gesundheitsbewusstes Leben verantwortlich zu sein. Sie wünschen sich mehr Unterstützung bei der Prävention. So befürworten mindestens acht von zehn Teilnehmern Anreize der Krankenkassen für einen gesunden Lebensstil sowie Angebote des Arbeitgebers zur Gesundheits­för­derung. Mehr als sieben von zehn sind der Auffassung, dass das Thema Gesundheit als eigenes Fach an Schulen unterrichtet werden sollte.

Eine wichtige Rolle bei der frühzeitigen Erziehung zur Prävention sollten laut der Kasse vor allem Personen spielen, denen die 14- bis 34-Jährigen in Gesundheits­ange­legenheiten vertrauen. Die Familie steht dabei an nur zweiter Stelle. Das größte Vertrauen genießt der behandelnde Arzt.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Neue Vereinbarung für mehr Gesundheitsförderung in Nordrhein-Westfalen
Düsseldorf – Eine Vereinbarung für mehr Prävention und Gesundheitsförderung haben das Gesundheits- und das Sozialministerium in Nordrhein-Westfalen (NRW) mit Kranken-, Pflege- und anderen......
25.08.16
Zivilschutzkonzept: Pläne betreffen auch Kliniken und Ärzte
Berlin – Die Bundesregierung hat gestern im Kabinett eine neue „Konzeption Zivile Verteidigung“ – kurz KZV – beschlossen. Ziel ist es, vor allem die notwendigen Grundbedürfnisse der Menschen im Fall......
12.08.16
Flexirente: Prävention braucht ein größeres Budget
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Medizinische Rehabilitation (DEGEMED) begrüßt das Vorhaben der Bundesregierung, mit dem sogenannten Flexirentengesetz Prävention und Rehabilitation von......
10.08.16
Berlin/Köln – Die Prävention weiter aufzuwerten und aus ärztlichen Empfehlungen für Präventionsmaßnahmen verbindliche Verordnungen zu machen, fordert die Deutsche Hochdruckliga (DHL). Hintergrund ist,......
29.07.16
Köln – Kinder mit einem schweren kombinierten Immundefekt – der „severe combined immunodeficiency“, SCID – profitieren von einer frühen Diagnose und Therapie. Vor diesem Hintergrund sieht das Institut......
27.07.16
Berlin – Eine Datenbank zu gesundheitsfördernden, präventiven und rehabilitativen Maßnahmen von Pflegenden für alte Menschen hat das Zentrum für Qualität in der Pflege (ZQP) vorgestellt. Über......
26.07.16
Rostock/Schwerin – Seit Anfang Juli ist auch in Mecklenburg-Vorpommern das sogenannte Rezept für Bewegung verfügbar. Dahinter steht eine bundesweite Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige