Ärzteschaft

Apobank befragt Heilberufler zur Digitalisierung des Gesundheitswesens

Dienstag, 12. Januar 2016

Düsseldorf – Viele reden von E-Health, die Deutsche Apotheker- und Ärztebank (Apobank) will es jetzt genau wissen: Eine Studie im Auftrag der Bank soll ein möglichst genaues Zukunftsbild über die Digitalisierung des Gesundheitswesens zeichnen. Das hat Ulrich Sommer, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Apobank, beim „Gesundheitspolitischen Jahresauftakt“ des Kreditinstituts in Düsseldorf angekündigt.

Neben einer Bestandsaufnahme gehörten zu der Untersuchung Experteninterviews sowie eine Befragung unter angestellten und niedergelassenen Heilberuflern aller Fachgebiete. „Wir wollen wissen, wie Heilberufler einschätzen, in welchem Maße Digitalisierung ihren beruflichen Alltag verändern wird, bis hin zur Arzt-Patienten-Beziehung“, sagte Sommer.

Anzeige

„Darüber hinaus wollen wir erfahren, wie Heilberufler den Einfluss auf die Versorgungs­strukturen einschätzen und wie sie wirtschaftlich davon profitieren wollen.“ Nach Ansicht Sommers ist vielen nicht so richtig bewusst, dass es neben Anwendungen im Datenmanagement und der Kommunikation auch schon solche gibt, die in das Diagnose- und Therapiegeschehen hineinreichen.

Vor mehr als 400 Gästen äußerten Apobank-Vorstandsvorsitzender Herbert Pfennig und Sommer ihre Sorge über die zunehmende Regulierung im Gesundheitswesen. Die sieben großen  Gesetze des Jahres 2015 und weitere geplante würden die kommenden Jahre prägen.

Mit der Beschränkung der Selbstverwaltungsstrukturen durch den Gesetzgeber werde es den Organisationen der Heilberufe erschwert, ihre Aufgaben wahrzunehmen, kritisierte Sommer. Zudem schrecke die massive Regulierung die nachkommende Generation davon ab, den Beruf des Arztes oder Apothekers zu ergreifen. „Dadurch ist ein wichtiger Pfeiler in der Patientenversorgung in Gefahr: die Praxis um die Ecke, ohne lange Wege und Wartezeiten.“ © Stü/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

17.01.17
Hamburg – Das Interesse an Videosprechstunden und anderen digitalen Möglichkeiten wächst bei Ärzten, Zahnärzten und psychologischen Psychotherapeuten. „Rund die Hälfte aller Ärzte kann sich......
11.01.17
München – Patientus, einer der führenden Anbieter für Online-Videosprechstunden, wird von Jameda, einem der größten Portale für Online-Arztempfehlungen und Online-Arzttermine, übernommen. Jameda, das......
11.01.17
IntelliCare-Apps reduzieren Depressionen und Ängste
Chicago – Tipps, um seine mentale Gesundheit zu bewahren, sollen Apps genauso schnell liefern wie die Adresse für ein gutes Restaurant. Mit dieser Aussage vergleichen Forscher vom Center for......
10.01.17
Berlin – Ab Juli dieses Jahres können niedergelassene Ärzte ihre Laboraufträge digital ausstellen und übermitteln. Die entsprechenden Laboraufträge Muster 10 und 10 A gab es bislang nur in Papierform.......
09.01.17
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat die Praxissoftwarehersteller scharf kritisiert, die niedergelassenen Ärzten Kosten für die Implementierung eines Software-Moduls für......
28.12.16
Rostock – Deutschland ist nach Meinung vieler Experten eher skeptisch gegenüber technischen Neuerungen, so auch bei der Digitalisierung. Damit laufe das Land jedoch Gefahr, den Anschluss an manche......
23.12.16
Berlin – Vertragsärzte dürfen im ersten Quartal 2017 übergangsweise auch eine nicht zertifizierte Software für die Verordnung von Heilmitteln in ihrer Praxis nutzen. Darauf hat die Kassenärztliche......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige