Medizin

Guinea-Wurm vor der Eradikation

Mittwoch, 13. Januar 2016

Atlanta – Die Dracunculose, an der in den 1980er Jahren weltweit noch 3,5 Millionen Menschen litten, steht möglicherweise vor der Ausrottung. Im letzten Jahr sind laut einer Mitteilung des Carter Centers, einer Stiftung des ehemaligen US-Präsidenten James Carter, nur 23 Erkrankungen bekannt geworden. Im Jahr zuvor waren es noch 126 Fälle gewesen.

Die Dracunculose wird durch einen Befall mit dem Medinawurm, Dracunculus medinensis, ausgelöst, der auch Guineawurm genannt wird. Die Infektion erfolgt durch die Aufnahme von Larven mit dem Trinkwasser. Die Larven leben dort in Ruderfuß­krebsen, ihrem Zwischenwirt. Nach der Verdauung der Ruderfußkrebse werden die Larven freigesetzt.

Anzeige

Sie dringen durch die Darmwand in die Lymphgefäße ihres Endwirts ein. Sie wachsen innerhalb eines Jahres zu adulten Würmern heran und paaren sich. Danach setzt das Weibchen Larven über eine Hautulzeration frei. Die Behandlung besteht seit alters her darin, den bis zu 120 Zentimeter langen weiblichen Parasiten langsam aus der offenen Hautstelle zu ziehen und auf ein Stäbchen zu wickeln. Es gibt weder wirksame Medikamente noch einen Impfstoff.

Da die Parasiten im Wasser an die Ruderfußkrebse gebunden sind, kann die Infektions­kette relativ leicht durch Wasserfilter gestoppt werden. Diese Methode macht sich die vom Carter Center gesponserte Eradikationskampagne zu Nutze. Sie war darin in den letzten Jahren recht erfolgreich. Die Erkrankung, die im tropischen Afrika, auf der arabischen Halbinsel und in Indien weit verbreitet war, wurde im letzten Jahr nur noch in vier Ländern nachgewiesen.

Es handelt sich mit dem Tschad (9 Fälle), Äthiopien (3 Fälle), Mali (5 Fälle) und dem Südsudan (5 Fälle) nicht nur um die ärmsten Länder Afrikas, sondern auch um Gebiete mit kriegerischen Konflikten, die die Eradikationsbemühungen behindern. Hinzu kommt, dass die Parasiten, als deren Endwirt lange nur der Mensch galt, neuerdings auch in Hunden entdeckt wurden.

Sollte sich hier ein neues Reservoir für den Parasiten ausbilden, dürfte dies die Eradikation deutlich erschweren (und der Traum eines am fortgeschrittenen Krebs erkrankten ehemaligen US-Präsidenten würde wohl kaum zu seinen Lebzeiten in Erfüllung gehen). Die einzigen bislang eradizierten Erkrankungen sind die Pocken beim Menschen und die Rinderpest bei Huftieren. Die Eradikation der Polio, die seit mehr als einem Jahrzehnt in greifbarer Nähe ist, wurde bisher durch Kriege und Glaubenskonflikte immer wieder verhindert.

© rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

18.05.16
Gelbfieber: WHO beruft Dringlichkeit­streffen ein
Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat für Donnerstag ein Dringlichkeitstreffen zum Ausbruch von Gelbfieber angesetzt, das derzeit vor allem das südwestafrikanische Angola betrifft. Bei den......
06.05.16
Fast 300 Tote bei Gelbfieberausbruch in Angola
Luanda - Die Zahl der Toten bei einem Gelbfieberausbruch im westafrikanischen Angola ist auf 277 gestiegen. Insgesamt seien mehr als 2.100 mögliche Infektionen registriert worden, teilte die......
20.04.16
Berlin - Nach einem zwischenzeitlich schweren Krankheitsverlauf konnte der Frankfurter Lassa-Patient nach fünf Wochen geheilt entlassen werden. „Wir sind glücklich, dass wir dem Patienten zu seiner......
18.03.16
Baltimore – Ein neuer Impfstoff gegen Dengue-Viren hat gute Chancen, Menschen vor der weltweit häufigsten durch Arthopoden übertragenen Erkrankung zu schützen. Eine vorbereitende Studie in Science......
25.02.16
„Mit einem Impfstoff rechne ich erst in einigen Jahren“
Köln – Das Zikavirus breitet sich derzeit in Mittel- und Südamerika rasant aus. Mittlerweile ist es in 28 Ländern aufgetreten. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat den globalen......
22.02.16
Köln – Männliche Reisende sollen nach ihrer Rückkehr aus Zika-Ausbruchsgebieten ein halbes Jahr lang Kondome benutzen. Das empfiehlt das Auswärtige Amt. Eine sexuelle Übertragbarkeit sei nicht......
17.02.16
Zikavirus: FDA schließt Risikopersonen von Blutspenden aus
Silver Spring – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat Leitlinien zur Vermeidung einer Übertragung von Zikaviren durch Vollblutspenden oder Blutprodukten veröffentlicht. Die Blutbanken dürfen keine......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige