Ärzteschaft

Hohe Qualität in der ambulanten Medizin: KBV legt Bericht vor

Mittwoch, 13. Januar 2016

Berlin - Die Qualität in der ambulanten Versorgung bleibt auf einem konstant hohen Niveau. Das geht aus dem Qualitätsbericht 2015 der Kassenärztlichen Bundes­vereinigung hervor, den die KBV Mitte der Woche vorgelegt hat. Demnach haben im Jahr 2014 die rund 165.000 niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten für 337.600 Genehmigungen gegenüber den KVen ihre Qualitätsanforderungen nachgewiesen.

Mit den Kassen hat die KBV in fast 50 Leistungsbereichen Qualitätssicherungs­vereinbarungen sowie weitere Richtlinien festgelegt, die regelmäßig überprüft werden müssen. Im Berichtsjahr kam es somit zu 13.600 Prüfungen sowie 144.000 geprüften Patientendokumentationen. Aufgrund der Prüfungen im Bereich Hygiene, Technik  sowie der Zahl der Fortbildungen bei Ärzten ist es zu 572 Widerrufen der Leistungserlaubnis wegen Wegfall der Qualifikationen sowie zu 100 Widerrufen wegen negativer Prüfergebnisse gekommen.

Anzeige

Laut dem Bericht werden bei der Computertomographie und Magnetre­sonanz-/Kernspintomo­graphie seit Jahren konstant gute Prüfergebnisse erzielt. In Praxen, in denen diese Techniken angewendet werden, wird die Qualität mit einer Stichprobenprüfung regelmäßig dokumentiert und in einer Fünf-Jahres-Auswertung dargestellt. In den zwei weiteren Leistungsbereichen, der konventionellen Röntgendiagnostik und Arthroskopie, besteht laut dem Bericht „Verbesserungspotential“. Nach Aussage der KBV haben sich diese Stichprobenprüfungen „als Instrument der Qualitätssicherung und -förderung im ambulanten Bereich sehr gut etabliert.“

Aus dem KBV-Bericht geht beispielsweise hervor, dass es im Jahr 2014 in den Praxen, in denen rund 31.000 Ärzte eine Genehmigung zum ambulanten Operieren hatten, bundesweit 31 Praxisbegehungen gab, bei denen drei Beanstandungen dokumentiert wurden. Schwerpunkt war hier Berlin und das Saarland. Ein anderes Beispiel ist die Hygienequalität in Praxen, die Koloskopien durchführen: Hier wurden im Jahr 2014 knapp 2000 Praxen zwei Mal pro Jahr geprüft. Dabei kam es zu 151 Widerholungs­prüfungen innerhalb von drei Monaten.  In 3,7 Prozent der halbjährlichen Prüfungen wurden Beanstandungen dokumentiert.

Um die Qualität der medizinischen Arbeit messen zu können, müssen niedergelassene Ärzte ihre Versorgungsleistung dokumentieren. KBV-Vorstandsvorsitzender Andreas Gassen setzt sich für eine Verschlankung der Bürokratie in der vertragsärztlichen Versorgung ein. „Wir müssen für die Ärzte bürokratiearme und für die KVen aufwandsarme Qualitätssicherungsregelungen schaffen. Dazu gehört ganz besonders eine stärker zielgerichtete Qualitätssicherung“, appelliert er an die Kassen in einer Mitteilung anlässlich der Veröffentlichung des Berichts.

Die Qualitätsrichtlinien sind besonders in den Disease Management Programmen (DMP) ausgefeilt und sind an Zielwerte geknüpft, die zum größten Teil von den Krankenkassen vorgegeben werden. Auch hier werden, wie der Bericht zeigt, die Zielwerte in vielen Fällen erreichen. So wurde beispielsweise im DMP Brustkrebs bei der Brusterhaltenden Therapie ein Zielwert von über 70 Prozent festgelegt. Auf Basis von Zahlen aus dem Jahr 2013 wird ein Zielwert von 86 Prozent erreicht.

Die Zahl der eingeschriebenen Patientinnen und Patienten in DMP steigt kontinuierlich: So waren im Jahr 2006, bei Einführung der DMP, rund 1,9 Millionen Menschen für das DMP Diabetes Mellitus Typ 2 ins Programm eingeschrieben, 2014 waren es bereits 3,9 Millionen. Auch die Zahl der eingeschriebenen Patienten in das DMP COPD ist in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen: Von 8000 im Jahr 2006 auf rund 689.000 im Jahr 2014. Nach Angaben der KBV waren bis Ende Dezember 2014 etwa 7,6 Millionen Einschreibungen in ein DMP-Programm zu verzeichnen. Rund 6,5 Millionen Patientinnen und Patienten werden in diesen Programmen betreut. Der Unterschied der Zahlen erklärt sich durch die Mehrfacherkrankung einiger Patienten.

In dem Bericht werden auch die regionalen Qualitätsinitiativen der 17 KVen aufgelistet. Schwerpunkte sind hier die Arbeit in Qualitätszirkeln, die stärkere Zusammenarbeit mit Krankenkassen bei der psychotherapeutischen Versorgung und Betreuung von Familien, der Patientenschulung sowie der Unterstützung von jungen Ärzten oder Werbung bei Medizinstudenten für die Niederlassung.

© bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Berlin – Das Jahr 2016 ist für den Gemeinsamen Bundesausschuss der Auftakt zu einer Neuausrichtung der Struktur der Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Versorgung. Das betonten die......
23.09.16
Berlin – Der Referentenentwurf für das sogenannte „Gesetz zur Stärkung der Handlungsfähigkeit und Aufsicht über die Selbstverwaltung der Spitzenorganisationen in der GKV“ liegt vor. Der......
05.09.16
Krankenhausfälle: Weniger als ein Promille ist qualitativ auffällig
Berlin – Von den 3,25 Millionen Behandlungsfällen, die im Jahr 2014 im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung (esQS) untersucht wurden, waren 1.678 Fälle oder 0,05 Prozent qualitativ......
30.08.16
Köln – Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK), bei denen eine Gefäßerweiterung mittels perkutaner koronarer Intervention (PCI) vorgesehen ist, profitieren von einer Messung der myokardialen......
22.08.16
Berlin – Für die Erhebung und Übermittlung von Daten zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung bei perkutanen Koronarinterventionen und Koronarangiographien gibt es ab Oktober eine......
19.08.16
Neue Krankenhausplanung: IQTiG legt ersten Bericht vor
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) hat einen ersten Vorschlag vorgelegt, wie die Krankenhausplanung künftig um Qualitätskriterien erweitert werden......
05.08.16
Frankfurt – Das Universitätsklinikum Frankfurt wird künftig auf Herztransplantationen verzichten. Stark rückläufige Zahlen bei Spenderorganen sind laut der Klinik ein wichtiger Grund dafür, dass sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige