Ärzteschaft

Heilberufler in Sachsen-Anhalt fordern einheitliche und einfache Regelungen bei der Flüchtlings­versorgung

Donnerstag, 14. Januar 2016

Magdeburg – Eine einheitliche und weitgehend unbürokratische medizinische Versor­gung von Flüchtlingen und Asylbewerbern fordern Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheker in Sachsen-Anhalt. Die medizinische Versorgung der Flüchtlinge sei „eine immense Herausforderung, die die Heilberufler des Landes gern annehmen“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme, die auch die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Landes unterstützen.

Aber im Augenblick verlaufe die Umsetzung auf kommunaler Ebene „recht unterschied­lich“ – oft sei unklar, welche Leistungen das Land, die Landkreise oder Städte übernehmen. „Es darf nicht soweit kommen, dass Heilberufler, die Flüchtlinge behandeln und versorgen, letztendlich auf den Kosten der Behandlung oder des Rezeptes sitzen bleiben“, fordern die Heilberufler des Landes.

Anzeige

Die Arbeit von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten und Apothekern wird laut der Erklärung durch die unterschiedlichen Leistungsangebote für die Hilfe suchenden Menschen in den einzelnen Landkreisen erschwert. Die ließe sich ändern, indem landesweit einheitlich eine elektronische Gesundheitskarte einführt werde. Ein Sprecher der Kammer warnte gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt aber vor einem Flickenteppich bei der Einführung der Karte.

Die Ärztekammer betont zudem, es sei wichtig Gesundheitsdaten zum Beispiel zum Impfstatus bundesländerübergreifend austauschen zu können, weil viele Asylsuchende innerhalb Deutschlands weiterreisten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

09.12.16
Berlin – Geflüchtete müssen unabhängig von ihrem aufenthaltsrechtlichen Status den Zugang zu einer bedarfsgerechten Gesundheitsversorgung erhalten. Das hat Ulrich Clever, Menschenrechtsbeauftragter......
07.12.16
Berlin – Im Fall der getöteten Freiburger Studentin warnt der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Dietrich Munz, vor Vorverurteilungen von Migranten. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus......
05.12.16
Stuttgart – Ein hochwertige medizinische Versorgung von Flüchtlingen und eine sorgfältigere Bewertung sogenannter sicherer Rückführungsländer hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg gefordert.......
28.11.16
Hamburg – Für Flüchtlinge in Hamburg soll es im nächsten Jahr ein neues psychosoziales Beratungsangebot geben. Die International Psychosocial Organisation (IPSO) will dazu von Februar 2017 an 24......
22.11.16
Berlin – Das Bundesforschungsministerium fördert in den kommenden fünf Jahren Forschungsvorhaben zur psychischen Gesundheit von Flüchtlingen. „Damit schutzsuchende Menschen die Kraft finden, sich gut......
21.11.16
Erfurt/Jena – Das Thüringer Behandlungszentrum für traumatisierte Flüchtlinge „Refugio“ stockt seine Kapazitäten auf. Heute öffnete in Erfurt eine zweite Anlaufstelle für Geflüchtete, die eine......
15.11.16
Brüssel – Die Organisation „Ärzte der Welt“ kritisiert die hohen Barrieren für Flüchtlinge in Deutschland im Gesundheitssystem. Über ein Drittel von 9.601 befragten Patienten hätten auf einen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige