Ärzteschaft

Heilberufler in Sachsen-Anhalt fordern einheitliche und einfache Regelungen bei der Flüchtlings­versorgung

Donnerstag, 14. Januar 2016

Magdeburg – Eine einheitliche und weitgehend unbürokratische medizinische Versor­gung von Flüchtlingen und Asylbewerbern fordern Ärzte, Zahnärzte, Psychotherapeuten und Apotheker in Sachsen-Anhalt. Die medizinische Versorgung der Flüchtlinge sei „eine immense Herausforderung, die die Heilberufler des Landes gern annehmen“, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme, die auch die Ärztekammer und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) des Landes unterstützen.

Aber im Augenblick verlaufe die Umsetzung auf kommunaler Ebene „recht unterschied­lich“ – oft sei unklar, welche Leistungen das Land, die Landkreise oder Städte übernehmen. „Es darf nicht soweit kommen, dass Heilberufler, die Flüchtlinge behandeln und versorgen, letztendlich auf den Kosten der Behandlung oder des Rezeptes sitzen bleiben“, fordern die Heilberufler des Landes.

Anzeige

Die Arbeit von Ärzten, Zahnärzten, Psychotherapeuten und Apothekern wird laut der Erklärung durch die unterschiedlichen Leistungsangebote für die Hilfe suchenden Menschen in den einzelnen Landkreisen erschwert. Die ließe sich ändern, indem landesweit einheitlich eine elektronische Gesundheitskarte einführt werde. Ein Sprecher der Kammer warnte gegenüber dem Deutschen Ärzteblatt aber vor einem Flickenteppich bei der Einführung der Karte.

Die Ärztekammer betont zudem, es sei wichtig Gesundheitsdaten zum Beispiel zum Impfstatus bundesländerübergreifend austauschen zu können, weil viele Asylsuchende innerhalb Deutschlands weiterreisten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

20.05.16
Berlin – Dolmetscherdienste für ausländische Mitglieder sollten Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sein. Das hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery,......
20.05.16
Flüchtlings­versorgung stellt Arztpraxen vor große Herausforderungen
Dortmund – Vor einer Überlastung von Haus- und Facharztpraxen durch viele zusätzliche Patienten im Rahmen der Flüchtlingswelle hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gewarnt. „Wir......
17.05.16
Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt schleppend voran
Berlin/Düsseldorf – Die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt nur schleppend voran. Zwar wird seit langem darüber diskutiert, doch die zuständigen Bundesländer sind sich weder......
12.05.16
Kinder ohne Papiere: Medizinische Versorgung nicht gewährleistet
Berlin – Eine adäquate medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland findet nicht statt. Dieses Fazit zog Wiebke Bornschlegl, wissenschaftliche......
11.05.16
Ärztetag: Diskussion zu Pharma-Preisen, Versorgung von Flüchtlingen und GOÄ
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) erwartet einen „schönen, spannungsreichen und mit Diskussionen gewürzten Ärztetag“ Ende Mai in Hamburg. Das erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im......
02.05.16
Düsseldorf – Die Regelungen für die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland unterscheiden sich oft von Kommune zu Kommune. Häufig wissen kranke Flüchtlinge nicht, welche Ärzte für sie zuständig......
29.04.16
Arme Wohngegend erhöht Diabetes-Risiko
San Francisco – Ob ein Mensch an einem Typ 2-Diabetes erkrankt, hängt auch davon ab, in welcher Gegend er wohnt. Dies zeigt eine Untersuchung von Flüchtlingen in Schweden, die jetzt in Lancet......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige