Ärzteschaft

Diabetologen kritisieren Ernährungs­gewohnheiten der Deutschen

Donnerstag, 14. Januar 2016

Düsseldorf – Deutliche Kritik an den Ernährungsgewohnheiten der Deutschen übt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG). Die Fachgesellschaft widerspricht damit einem Report des Landwirtschaftsministeriums, wonach die meisten Deutschen es schaffen, sich im Alltag gesund und ausgewogen zu ernähren. Das Ministerium stützt diese Aussage im Vorfeld der internationalen grünen Woche in Berlin auf eine Telefonumfrage bei rund eintausend Bürgern.

„Diese Darstellung des Ministeriums widerspricht fundamental der Ernährungsrealität in Deutschland“, erklärte dagegen der DDG-Präsident Baptist Gallwitz. Der viel zu hohe Verbrauch von Zucker, Fett und Salz sowie die Tatsache, dass mehr als die Hälfte der Frauen und Zweidrittel der Männer übergewichtig seien, werden dabei übersehen. Die Fachgesellschaft wirft dem Ministerium vor, mit Suggestivfragen und geschickten Auslassungen im Rahmen der Umfrage ein geschöntes Bild der Ernährungssituation in Deutschland zu geben. „Offensichtlich versucht das Ministerium dem dringenden politischen Handlungsbedarf auszuweichen“, sagte Dietrich Garlichs, Geschäftsführer der DDG.

Anzeige

Die Fachgesellschaft kritisiert das Landwirtschaftsministerium schon länger und wirft diesem vor, einseitig die Interessen der Landwirtschaft und der Lebensmittelproduzenten zu vertreten. Im Oktober vergangenen Jahres forderte die DGG daher, die Zuständigkeit für Ernährung als Strategie der Prävention und Gesundheitsförderung aus dem Land­wirtschaftsministerium ins Gesundheitsministerium zu verlagern. „Immerhin stellt die moderne Ernährung mit zu viel Fett, Zucker und Salz neben Rauchen, Alkoholkonsum und körperlicher Inaktivität eine der Hauptursachen für nichtübertragbare Krankheiten wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Krebs dar“, so die Fachgesellschaft.

Die DDG kritisiert, das Landwirtschaftsministerium lehne Maßnahmen wie ein Verbot von an Kinder gerichtete Lebensmittelwerbung oder die Einführung einer Zucker-Fett-Steuer ab. „Das ist keine Überraschung, wenn man die Strukturen genauer betrachtet“, erläuterte Garlichs. Schließlich sei das Ministerium für die Lebensmittelerzeugung zuständig, zu der auch die deutsche Zuckerindustrie gehöre. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

L.A.
am Montag, 18. Januar 2016, 09:45

Man kann sich billig UND gesund ernähren !

@ Widerstand: Es ist ein Märchen, dass gesunde Ernährung mehr Geld kosten MUSS ! Und dass sich "Arme" eine gesunde Ernährung nicht leisten können !
Ich würde ja gern mit Ihnen durch einen Supermarkt/ Diskounter gehen und Ihnen zeigen, wie man preisgünstig UND gesund einkauft !
Zuerst: keine zuckerhaltigen Getränke, kein Cola-Fanta-Fruchtnektar !
Widerstand
am Freitag, 15. Januar 2016, 12:46

Falsch- Mangeernährung? Das stört doch keinen Merkel & Co.

"Kritik an den Ernährungsgewohnheiten der Deutschen übt die Deutsche Diabetes Gesellschaft (DDG"
Herzlichen Glückwunsch DDG, aufgewacht?!
Ich bin Diabetiker und habe nur eine Frage: "Von was sollen die Menschen ohne goldene Kloschüsseln denn eine gesunde Ernährung bezahlen? Wenn darum geht das eigene Profil zu stärken, schreien alle HIER ICH! Aber wenn es darum geht die Armut und die damit einhergehende Falsch- Mangelernährung zu bekämpfen und die verantwortlichen Politiker wie Merkel und Co zum Teufel zu jagen, dann ziehen alle den Schwanz ein und wollen bloß nicht auffallen.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

13.01.17
London – Britische Forscher haben einen Harntest entwickelt, mit dem die Ernährungsgewohnheiten eines Menschen gemessen werden können. Die erste klinische Prüfung in Lancet Diabetes &......
11.01.17
Studie: Schnitzel und Steaks erhöhen Diver­tikulitis-Risiko
Boston – Der häufige Verzehr von unverarbeitetem rotem Fleisch, sprich von Schnitzeln und Steaks, war in einer prospektiven Beobachtungsstudie in Gut (2017; doi: 10.1136/gutjnl-2016-313082) mit einem......
11.01.17
Ernährungsstudie 2017: Gesund geht vor lecker
Berlin – Erstmals hat der Wunsch nach gesundem Essen den nach schmackhaften Gerichten überholt. „Hauptsache gesund“ ist den Menschen in Deutschland am wichtigsten, wenn es um ihre Ernährung geht. Das......
09.01.17
Studie: Grillfleisch und Barbecue könnten Sterblichkeit nach Brustkrebs erhöhen
Chapel Hill – Frauen, die einen Brustkrebs überlebt haben, sind nach einer bevölkerungsbasierten Studie im Journal of the National Cancer Institute (2017; doi: 10.1093/jnci/djw299) gut beraten, sich......
06.01.17
Studie: Mediterrane Kost verlangsamt Hirnatrophie im Alter
Edinburgh – Bei älteren Menschen, die sich überwiegend mediterran ernähren, kam es in einer Langzeitstudie in Neurology (2017; 88: 1-7) zu einem langsameren altersbedingten Rückgang des Hirnvolumens.......
04.01.17
Umfrage: Deutsche greifen häufiger zu Fertiggerichten
Berlin – Die Menschen in Deutschland greifen einer Umfrage zufolge immer häufiger zu Fertiggerichten. Nach der Untersuchung des Meinungsforschungsinstituts Forsa gaben 41 Prozent der Befragten an,......
03.01.17
Grünbuch Ernährung: Klare Absage an Zuckersteuer und Co.
Berlin – Eine klare Absage an eine staatliche Förderung gesunder Lebensmittel – zum Beispiel durch eine Reduktion der Mehrwertsteuer – und eine Verteuerung ungesunder Lebensmittel – Stichwort......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige