Ausland

Zuckersteuer reduziert Limonadenkonsum in Mexiko

Donnerstag, 14. Januar 2016

Cuernavaca – Die zusätzliche Besteuerung von zuckerhaltigen Limonaden hat in Mexiko zu einer Reduktion des Konsums geführt. Im British Medical Journal berichtet Arantxa Colchero mit Forschern der University of North Carolina und des mexikanischen National Institute of Public Health über den Effekt dieser Zusatzsteuer (doi:10.1136/bmj.h6704).

Mexiko ist weltweit eines der Länder mit den meisten Übergewichtigen. Ein Drittel aller unter 18-Jährigen ist übergewichtig, während bei den Erwachsenen 70 Prozent zu viel wiegen. Einen Anteil an dieser Adipositas-Epidemie hat der Limonadenkonsum der Mexikaner. Mexiko ist mit einem pro Kopf Verbrauch von 163 Litern Softdrinks auch Spitzenverbraucher der süßen Getränke. Die mexikanische Regierung ist bemüht, dieses Adipositasproblem einzugrenzen. Januar 2014 trat ein neues Gesetz in Kraft, welches Werbung für ungesundes Essen im Kinderfernsehen verbietet, die Steuer für kalorienreiche Lebensmittel um acht Prozent anhebt und für Softdrinks eine Sonder­steuer von einem Peso (rund fünf Cent) pro Liter erhob. Letzteres entsprach einer Preiserhöhung von etwa zehn Prozent.

Anzeige

Die Forscher untersuchten, welchen Effekt diese Steuer auf den Konsum der Softdrinks hatte. Sie schlossen 6.253 Haushalte mit mehr als 200.000 Einwohnern in ihre Studie ein. Die Arbeitsgruppe erfasste von Januar 2012 bis Dezember 2014 den Konsum der Haushalte. Sie berücksichtigen hierbei auch makroökonomische Faktoren und Trends im Konsumverhalten der Softdrinks.

Nach Einführung der Steuer fiel der Verbrauch der besteuerten Getränke um sechs Prozent. Am stärksten war dies im Dezember 2014 der Fall, als der Verbrauch sogar um zwölf Prozent fiel. Im gleichen Zuge stieg der jährliche Verbrauch von steuerfreien Getränken, wie Wasser, um vier Prozent. Es zeigte sich, dass der Konsum unabhängig vom sozioökonomischen Status der Haushalte sank. Der stärkste Effekt zeigte sich jedoch bei Haushalten aus der niedrigsten Einkommensklasse.

Die Wissenschaftler vermuten, dass der verringerte Konsum auf den höheren Preis der Getränke zurückzuführen ist. Ob die Steuer den Konsum auch langfristig senken kann, werde sich jedoch noch in Zukunft zeigen müssen. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.146 News Ausland

Nachrichten zum Thema

20.07.16
Darmkrebs: Omega-3-Fettsäure-­haltige Nachrungsmittel senken Sterblichkeit
Boston – Der Verzehr von Fisch und die damit verbundene Aufnahme von Omega-3-Fettsäuren könnte die Sterblichkeit von Darmkrebspatienten senken. Zu diesem Schluss kommen Forscher, die zwei......
08.07.16
Braucht Deutschland eine Zucker-Fett-Steuer?
In den europäischen Ländern und auch in Deutschland wird immer lauter über die Einführung einer Fett- und Zuckersteuer nachgedacht. Einige Länder haben sie bereits eingeführt und teilweise auch schon......
07.07.16
EU-Parlament lehnt irreführende Werbesprüche auf Koffein-Energydrinks ab
Straßburg – Das Europaparlament hat sich gegen irreführende Werbesprüche auf koffeinhaltigen Energydrinks ausgesprochen. In einer Entschließung lehnte die EU-Volksvertretung heute in Straßburg Pläne......
21.06.16
Mangelernährung bei Kindern: Große Defizite trotz eines positiven Trends
Berlin – Mangelernährung ist ein weit verbreitetes und oft noch unterschätztes Problem. Zu diesem Ergebnis kommt der aktuelle Bericht von Save the Children „Mangelernährung beenden – Jedes Kind......
17.06.16
Bestimmte pflanzliche Kost kann Diabetes-Risiko erhöhen
Boston – Nicht jede vegetarische Ernährungsweise kann einem Typ-2-Diabetes vorbeugen. Es gibt auch „ungesunde“ pflanzliche Lebensmittel, deren häufiger Verzehr in einer prospektiven Kohortenstudie in......
08.06.16
PREDIMED-Studie: Fette machen schlanker
Barcelona – Eine mediterrane Ernährung, die reich an pflanzlichem Fett aus Olivenöl oder Nüssen ist, hat in einer randomisierten Studie das Körpergewicht besser gesenkt als eine fettarme Diät. Dies......
03.06.16
Mainz – Gesetzliche Krankenkassen dürfen ihren vegetarisch und vegan lebenden Mitgliedern nicht pauschal anbieten, Zusatzkosten für Blutuntersuchungen zu übernehmen. Das gelte auch für spezielle......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige