Ärzteschaft

Neujahrsempfang: Ärzteschaft setzt auf die Selbstverwaltung

Freitag, 15. Januar 2016

Berlin – Zum Beginn des neuen Jahres haben die Bundesärztekammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) erneut die Bedeutung der ärztlichen Selbstverwaltung hervorgehoben. „Selbstverwaltung funktioniert“, erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery gestern Abend vor den rund 600 geladenen Gästen beim Neujahrsempfang beider Organisationen in Berlin.

Mit Blick auf die Auseinandersetzungen zwischen Haus- und Fachärzten um einen angemessenen Interessenausgleich in der KBV-Vertreterversammlung während der vergangenen Monate betonte der KBV-Vorstandsvorsitzende Andreas Gassen: „Die KBV ist wieder auf Kurs.“ Man habe sich für 2016 viel vorgenommen. „Wir wollen das KV-System wieder zum maßgeblichen Ideengeber machen.“ Dafür wolle man die KV-Strukturen auf den Prüfstand stellen, für einen fairen Interessenausgleich der verschiedenen Arztgruppen sorgen und auch die Interessen des Nachwuchses besser berücksichtigen.

Anzeige

Gröhe: Keine Kompromisse bei der Rechtstreue
Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) forderte, die ärztliche Selbstverwaltung müsse die Gesprächsfähigkeit untereinander verbessern. Nur so ließen sich die aktuellen Konflikte zwischen Haus- und Fachärzten lösen. Auch die Politik setze sich für einen fairen Interessenausgleich ein. Er könne deshalb nicht verstehen, dass die KBV Klage gegen die Ersatzvornahme des Ministeriums erhoben habe, die der KBV-Vertreterversammlung vorschreibt, dass sie bei Abstimmungen, die Haus- und Fachärzte gleichermaßen betreffen, Stimmengleichheit herstellen muss.

Der Minister ließ zugleich durchblicken, dass er keine Kompromisse bei der Rechtstreue dulde. Denn die KBV-Vertreterversammlung hatte es mehrfach abgelehnt, die Regelung zur Parität in der Vertreterversammlung aus dem Versorgungsstärkungsgesetz umzusetzen. Das Ministerium hatte die erforderliche Satzungsänderung deshalb zwangsweise mit Hilfe der Ersatzvornahme durchgesetzt.

„Nutzen Sie diesen Empfang als Ermutigung für ein besseres Miteinander, für einen Neustart“, sagte Gröhe. KBV-Vorstand Gassen hatte bereits Ende letzten Jahres angekündigt, dass die Vertreterversammlung im Februar im Rahmen einer Klausur­sitzung über die Positionierung der niedergelassenen Ärzte und Psychotherapeuten zur Bundestagswahl 2017 beraten werde. Dann werde die KBV auch noch einmal einen eigenen Vorschlag zur Umsetzung der vom Gesetzgeber gewünschten Parität einbringen.

Als große Herausforderung für das Gesundheitssystem sieht der Bundesgesundheits­minister die angemessene Versorgung der großen Zahl der Flüchtlinge in Deutschland. Auch BÄK-Präsident Montgomery hält das für ein „zentrales Problem“ in diesem Jahr. Er nutzte, wie auch Gröhe, den Empfang, um den Ärztinnen und Ärzten für ihren unermüdlichen und oft ehrenamtlichen Einsatz bei der Versorgung der Flüchtlinge zu danken.

"Eine neue GOÄ ist überfällig"
Ein weiterer zentraler Punkt auf der Tagesordnung für 2016 ist für die Ärzteschaft die Verabschiedung der neuen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ). „Wir brauchen eine neue GOÄ, die Rechtssicherheit schafft für die Versicherten“, betonte Montgomery. Er hoffe auf klare Beschlüsse beim außerordentlichen Ärztetag in der nächsten Woche in Berlin.

Dort wollen die Delegierten offene Fragen am GOÄ-Entwurf klären, damit dieser endgültig mit der Privaten Krankenversicherung abgestimmt und vom Bundes­gesundheitsministerium in Kraft gesetzt werden kann. Aus dem Ministerium kommen positive Signale. „Eine neue GOÄ ist überfällig“, sagte Minister Gröhe. Er strebe eine rasche Einigung an, „rechtzeitig vor dem Druck der Wahlplakate“ für die Bundestagswahl 2017. © HK/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Mut zur Wahrheit
am Dienstag, 19. Januar 2016, 11:13

Eine Witznummer die KV und Selbstverwaltung !

Die KV gehören abgeschaft sofort
dr.med.thomas.g.schaetzler
am Freitag, 15. Januar 2016, 20:10

„Selbstverwaltung funktioniert“ - NICHT!

Wenn das keine schallende juristische Ohrfeige zum Neujahrsempfang ist? Bei der vom Gesetz vorgegebenen und zu implementierenden Parität zwischen haus- und fachärztlichen Interessenvertretungen in der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der KBV-Vertreterversammlung (KBV-VV) hat Bundesgesundheits-Minister (BGM) Hermann Gröhe (CDU) als Jurist eine Ersatzvornahme des Staates durchgesetzt.

Die KBV-VV hatte es dreimal abgelehnt, eine Regelung zur Parität in der Vertreterversammlung nach Vorgabe des Versorgungsstärkungsgesetzes umzusetzen. Das Ministerium hatte deshalb die erforderliche Satzungsänderung zwangsweise eingeführt.

Der KBV-"Zwergenaufstand" dagegen, mit einer ziemlich aussichtslosen Klage zu reagieren, erinnert an ängstlich lautes Pfeifen im finsteren Wald. Denn die KBV wäre gut beraten, ihre Klage zurückzuziehen, um nach über 30 Jahren der Untätigkeit und Stagnation den erfolgreichen Abschluss einer neue Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) nach der Bundesärzteordnung (BÄO) nicht zu gefährden und sich damit nicht vollends unglaubwürdig zu machen.

Die Ärzteschaft ist so kurz vor ihrem GOÄ-Sonderärztetag zerstritten wie nie zuvor. Das ermutigte nicht zuletzt die SPD, die GOÄ-Reform mit klammheimlicher Unterstützung der Opposition stoppen zu wollen. Selbst der "Hartmannbund" formulierte im Windschatten der BÄK eine Art "Dolchstoßlegende", die nur noch als Entsolidarisierung und Auflösung der verfassten Ärzteschaft verstanden werden kann.

Nur weil einige Ärzteverbände aus durchaus unterschiedlichen Motiven der BÄK und ihrem GOÄ-Verhandlungsführer z u R e c h t vorwerfen, dass die BÄK das Thema Aktualisierung der GOÄ seit über 30 Jahren verschlafen, die jahrelangen Verhandlungen unprofessionell-dilettantisch geführt bzw. Gerüchtebildung und Intransparenz inszeniert haben, will man uns kritischen Kolleginnen und Kollegen, welche nur Transparenz, Realismus, Offenheit und Aktualität einfordern, die Torpedierung der neuen GOÄ vorwerfen!

Ein Lichtblick in der Debatte: Der Marburger Bund (MB) Vorsitzende und Kollege Rudolf Henke, Mitglied der CDU-Bundestagsfraktion (Wahlkreis Aachen I) und des BT-Gesundheitsausschusses, tritt öffentlich in seiner gleichzeitigen Funktion als Präsident der Ärztekammer Nordrhein den Forderungen der SPD-Bundestagsfraktion nach Aussetzen der Novellierung der GOÄ scharf entgegen.

Ganz im Gegensatz zur bisherigen MB-Linie, gemeinsam mit ewig gestrigen Ärztefunktionären, einem dilettantisch operierenden MB-Ärzte-Vertreter in der GOÄ-Verhandlungskommission und einzelnen Kollegen alles zu boykottieren, was auf GOÄ-Transparenz, deren Aktualisierung, rechts-sichere, betriebswirtschaftliche Kalkulation bzw. Verbesserung der Lebens- und Arbeitssituation von uns niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten hinausläuft.

Mf+kG, Dr. med. Thomas G. Schätzler, FAfAM Dortmund
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

01.07.16
Berlin – Die Debatte um das so genannte Selbstverwaltungsstärkungsgesetz geht in die nächste Runde. Hintergrund sind neue, im Vergleich zur ersten Version leicht abgewandelte Eckpunkte für das......
17.06.16
Berlin – Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) schickt der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) einen Beauftragten ins Haus. Ein Jurist aus der Kanzlei Luther Rechtsanwaltsgesellschaft......
09.06.16
Selbstverwaltungs­gesetz: Gassen für Transparenz und gegen Fachaufsicht
Berlin – Ein jüngst bekannt gewordenes Eckpunktepapier für ein sogenanntes Selbstverwaltungsstärkungsgesetz ruft die betroffenen Akteure auf den Plan. Sie stemmen sich gegen die Pläne des......
08.06.16
Berlin – Der GKV-Spitzenverband (GKV-SV) wehrt sich gegen Pläne von Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU), die Aufsicht über die Selbstverwaltung im Gesundheitswesen – vor allem die......
03.06.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) will weiter verstärkt auf Disease-Management-Programme (DMP) setzen. Vor allem Patienten mit Rheuma oder einer Herzinsuffizienz könnten davon......
24.05.16
Berlin – Das Bundesgesundheitsministerium (BMG) will zügig entscheiden, ob es für die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) Entwarnung gibt. Die Vertreterversammlung (VV) der Spitzenorganisation der......
23.05.16
KBV-Vertreter­versammlung beschließt Positionspapier zur Zukunft der Versorgung
Hamburg – Die Vertreterversammlung (VV) der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) hat heute in Hamburg ein Positionspapier zur Zukunft der vertragsärztlichen Versorgung beschlossen. „KBV 2020 – das......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige