Ärzteschaft

Kliniken müssen im Kampf gegen MRSA-Keime personell aufrüsten

Freitag, 15. Januar 2016

Frankfurt – Vor dem Hintergrund entdeckter multiresistenter Erreger MRSA auf der Haut von Frühgeborenen in einer hessischen Klinik hat die Landesärztekammer Hessen erneut für die Einhaltung von Hygienevorschriften sowie einen reduzierten Antibiotikaeinsatz plädiert. Dies erfordere vor allem ausreichend Personal in den Kliniken.

„Leider sind multiresistente Keime in vielen Krankenhäusern ein Problem. Dort, wo sie auftreten,  müssen die Ursachen  gründlich ermittelt und wirksam bekämpft werden“, erklärte Kammerpräsident Ausstattung Gottfried von Knoblauch zu Hatzbach. Derzeit trügen jedoch Personalmangel und Arbeitsverdichtung vielerorts zu gravierenden Hygienemängeln bei, die die Verbreitung multiresistenter Keime begünstigen.

Anzeige

Der Kammerpräsident warnte vor Einsparungen zu Lasten der Patienten und forderte eine bessere personelle Ausstattung in den Kliniken. Dies gelte sowohl im Pflegebereich als auch für Ärzte mit der Kompetenz Krankenhaushygiene.

Darüber hinaus mahnte von Knoblauch zu Hatzbach bei Ärzten und Patienten einen verantwortlichen Umgang mit Antibiotika an. Das kürzlich in Hessen gestartete Projekt „Weniger ist mehr - Antibiotika verantwortungsvoll einsetzen" informiere Patienten über Atemwegsinfektionen, deren Auslöser und Behandlungsmöglichkeiten. Dabei solle deutlich gemacht werden, dass 80 Prozent der Atemwegsinfektionen durch Viren verursacht sind und nicht mit Antibiotika behandelt werden können. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

23.08.16
Cambridge - Eine weltweite genetische Untersuchung von Salmonella Enteritidis hat herausgefunden, warum das Bakterium in westlichen Ländern in der Regel nur Durchfallerkrankungen auslöst, während es......
22.08.16
Pädiatrie: Häufige Antibiotika-Behand­lungen fördern Typ 1-Diabetes bei Mäusen
New York – Eine wiederholte kurzzeitige Behandlung mit Antibiotika, wie sie in vielen Ländern Kinder in den ersten Lebensjahren erfahren, hat in einem Mäusemodell des Typ 1-Diabetes in Nature......
22.08.16
Atopie: Daumenlutschen und Nägelkauen wirken am besten in Kombination
Dunedin/Hamilton – Bei Kindern, die am Daumen lutschen oder Nägel kauen, konnten Forscher seltener eine Sensibilisierung gegen Allergene nachweisen, auch noch im Erwachsenenalter. Das zeigt eine......
15.08.16
Fast zehn Prozent der Klinikpatienten bringen multiresistente Keime mit
Braunschweig – Fast jeder zehnte Krankenhauspatient bringt gefährliche multiresistente Keime mit in die Klinik. Das geht aus einer Studie im Journal of Antimicrobial Chemotherapy (2016; doi:......
08.08.16
Debatte über Antibiotika­verordnung hält an
Berlin/Köln – Als Maßnahme gegen zunehmende Antibiotikaresistenzen will die Bundesregierung Ärzten diagnostische Verfahren besser vergüten. Dies ist Bestandteil eines geplanten Gesetzes zur......
05.08.16
BKK-Studie: Ärzte verschreiben Antibiotika oft auf Verdacht
Berlin – Ärzte verschreiben ihren Patienten nach einer Krankenkassenstudie Antibiotika fast immer auf Verdacht. In 95 Prozent der Fälle verordnen Mediziner Antibiotika, ohne vorab durch einen Abstrich......
04.08.16
CRP-Schnelltest vermindert Antibiotika-Gebrauch bei Atemwegsinfektionen
Nijmegen – Ein Schnelltest auf das C-reaktive Protein (CRP) hat in einer randomisierten klinischen Studie in Vietnam den Einsatz von Antibiotika bei akuten Atemwegserkrankungen eingeschränkt, wie eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige