Ausland

Zwischenfall bei Medikamententest in Frankreich: Ein Hirntoter und vier Schwerverletzte

Freitag, 15. Januar 2016

Paris - Die französische Regierung hat den Zwischenfall bei einem Arzneimitteltest in Rennes mit einem Hirntoten und mehreren Schwerverletzten als schlimmsten Unfall dieser Art in Frankreich bezeichnet. Gesundheitsministerin Marisol Touraine sagte am Freitag, ihr sei nichts Vergleichbares bekannt. Sechs Probanden wurden nach Einnahme des Medikaments ins Krankenhaus eingeliefert. Außer dem hirntoten Patienten waren vier in einem lebensbedrohlichen Zustand, wie aus Ermittlungskreisen verlautete.

Die Ärzte fürchten bei drei weiteren Verletzten unumkehrbare Schäden. Es gebe die Hoffnung, dass sich ihre Symptome verbessern, aber auch die Furcht, dass sie sich verschlechtern, sagte Gilles Edan vom Universitätsklinikum Rennes am Freitag.

Anzeige

Neben dem Mann, den die Ärzte als hirntot beschreiben, leiden vier Männer unter neurologischen Beschwerden. Ein sechster Versuchsteilnehmer ist zur Beobachtung im Krankenhaus. Entgegen erster Medienberichte enthält das getestete Medikament kein Cannabis, wie Marisol Touraine sagte.

Insgesamt hätten im Rahmen des Tests 90 Menschen den Wirkstoff in unterschiedlichen Dosen erhalten. Bei den Opfern handele es sich um Männer im Alter von 28 bis 49 Jahren, die das Medikament mehrfach zu sich genommen hatten. "Wir wissen zu diesem Zeitpunkt nicht, wo die genauen Gründe des Unfalls liegen", betonte Touraine. Das von einem europäischen Labor entwickelte Medikament befand sich in Phase 1 der klinischen Studie, die in einer zugelassenen privaten Einrichtung erfolgte. Bei Phase 1 wird der Wirkstoff an gesunden Freiwilligen getestet. Sie folgt auf erfolgreiche Tierversuche.  © dpa/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.234 News Ausland

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Bamberg – Für einen ehemaligen Chefarzt, der am Klinikum Bamberg mehrere Frauen vergewaltigt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft die Höchststrafe von 15 Jahren Haft gefordert. Die Anklage habe sich......
28.09.16
Gericht: Rauchender Mieter darf in seiner Wohnung bleiben
Düsseldorf – Der rauchende Mieter Friedhelm Adolfs darf seine Wohnung behalten. Nach jahrelangem Tauziehen wies eine Berufungskammer des Düsseldorfer Landgerichts am Mittwoch die Klage der......
22.09.16
London – Zikaviren können in Europa nicht durch Medikamente übertragen werden, die aus Blutplasma oder menschlichem Urin gewonnen werden. Die gängigen Verfahren zur Virusinaktivierung bieten nach......
22.09.16
Einheitliche Kennzeichnung von Medikamenten für mehr Arzneimittel­sicherheit
Wiesbaden – Der Medikamentenmarkt ist für viele Patienten nur schwer überschaubar. Generika, Rabattverträge und unterschiedliche Markennamen für gleiche Wirkstoffe verunsichern vor allem ältere......
21.09.16
US-Pädiater: Paracetamol plus Ibuprofen statt Codein
Chicago – Nachdem die Europäische Arzneimittel-Agentur im letzten Jahr den Einsatz von Codein bei Kindern verbot und bei Jugendlichen stark einschränkte, hat sich jetzt auch die American Academy of......
16.09.16
Tag der Patientensicherheit: Fehlerhafte Medikamentengabe großes Risiko
Berlin – Fehler bei der Medikamentengabe sind nach Angaben des Aktionsbündnisses Patientensicherheit (APS) die häufigste Ursache von unerwünschten Nebenwirkungen. Diese verursachten fünf Prozent aller......
16.09.16
Medikationsplan: Feldmann fordert angemessene Vergütung
Berlin – In der Diskussion über die Vergütung des künftigen Medikationsplanes für Patienten hat Regina Feldmann, Stellvertretende Vorsitzender der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), ihre......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige