Hochschulen

Schonende Behandlungsmethode für Bauchfellkrebs am Uniklinikum Leipzig

Dienstag, 19. Januar 2016

Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) bietet eine neue Behandlungsmethode für Tumoren des Bauchfells an. Bei der sogenannten PIPAC-Therapie (Pressurized IntraPeritoneal Aerosol Chemotherapy) gelangt ein Chemotherapeutikum minimalinvasiv über zwei Einschnitte in der Bauchdecke als Aerosol in den Bauchraum. Aufgrund seiner gasförmigen Konsistenz verteile es sich besser als herkömmliche Darreichungsformen und dringe bis zu viermal tiefer in das Bauchfellgewebe und die darin liegenden Tumoren ein, hieß es aus dem UKL.

Die PIPAC-Therapie gelte zudem als schonend und könne auch in Fällen von Unverträglichkeit gegenüber Chemotherapie angewendet werden. „Jetzt können wir den Patienten, bei denen die bisherige Behandlung erfolglos blieb oder die diese nicht vertragen haben, eine effektive Behandlung anbieten. Zudem können bisherige Therapien mit der PIPAC kombiniert werden, um so die Effektivität zu steigern", erklärt Boris Jansen-Winkeln, leitender Oberarzt in der Viszeralchirurgie der Uniklinik.

Anzeige

Die Therapie befindet sich noch im Stadium der Erprobung, kann laut dem UKL aber bereits erste Erfolge aufweisen. „Das Verfahren eignet sich leider nicht für jeden Patienten, deshalb diskutieren wir in unserem Tumorboard gemeinsam die jeweilige individuelle Therapieform“, erklärt Jansen-Winkeln.

Jedes Jahr erkranken etwa 20.000 Deutsche an Bauchfellkrebs. Seine Tumoren sind fast ausschließlich Metastasen anderer Krebsgeschwüre und somit häufig bereits weit fortgeschritten. Bislang liege die Lebenserwartung eines Patienten mit diagnostiziertem Bauchfellkrebs durchschnittlich bei unter einem Jahr.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.734 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

06.12.16
Kritik am IQWiG-Bericht zu Biomarker-Tests
Berlin/Köln – Kritik am gestern vom Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) publizierten Abschlussbericht „Biomarker-basierte Tests zur Entscheidung für oder gegen......
05.12.16
IQWiG: Biomarker-Test bei Brustkrebs derzeit keine Entscheidungs­grundlage für Chemotherapie
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht derzeit weder einen Nutzen noch einen Schaden für eine Patientin mit einem primären Mammakarzinom, wenn sie......
02.12.16
Brustkrebs: Studie bestätigt Bioäquivalenz von Biosimilar für Trastuzumab
San Francisco – Das erste Biosimilar des Krebsmedikaments Trastuzumab steht in den USA und in Europa vor der Zulassung. Der Hersteller hat kürzlich die Anträge eingereicht. Grundlage sind die......
01.12.16
Adelaide – Eine optische Sonde, die den pH-Wert im Gewebe misst, hat in einer Pilotstudie recht zuverlässig gesundes Gewebe von Krebswucherungen unterschieden. Die relativ einfache Technik könnte ohne......
01.12.16
Berlin – Eine S3-Leitlinie zur supportiven Therapie bei onkologischen Patienten haben die Deutsche Krebsgesellschaft, die Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie (DGHO) und......
28.11.16
Dresden – Das „Universitäts KrebsCentrum“ (UCC) des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus Dresden bietet im Rahmen der Initiative „Aktiv in der Nachsorge“ seinen Tumorpatienten und deren......
16.11.16
Brustkrebs: IQWiG findet Vorteile von Aromatasehemmern
Köln – Patientinnen mit Brustkrebs im Frühstadium profitieren von einer Therapie mit Wirkstoffen aus der Klasse der Aromatasehemmer. Das ist das Ergebnis eines Abschlussberichtes, den das Institut für......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige