Hochschulen

Schonende Behandlungsmethode für Bauchfellkrebs am Uniklinikum Leipzig

Dienstag, 19. Januar 2016

Leipzig – Das Universitätsklinikum Leipzig (UKL) bietet eine neue Behandlungsmethode für Tumoren des Bauchfells an. Bei der sogenannten PIPAC-Therapie (Pressurized IntraPeritoneal Aerosol Chemotherapy) gelangt ein Chemotherapeutikum minimalinvasiv über zwei Einschnitte in der Bauchdecke als Aerosol in den Bauchraum. Aufgrund seiner gasförmigen Konsistenz verteile es sich besser als herkömmliche Darreichungsformen und dringe bis zu viermal tiefer in das Bauchfellgewebe und die darin liegenden Tumoren ein, hieß es aus dem UKL.

Die PIPAC-Therapie gelte zudem als schonend und könne auch in Fällen von Unverträglichkeit gegenüber Chemotherapie angewendet werden. „Jetzt können wir den Patienten, bei denen die bisherige Behandlung erfolglos blieb oder die diese nicht vertragen haben, eine effektive Behandlung anbieten. Zudem können bisherige Therapien mit der PIPAC kombiniert werden, um so die Effektivität zu steigern", erklärt Boris Jansen-Winkeln, leitender Oberarzt in der Viszeralchirurgie der Uniklinik.

Anzeige

Die Therapie befindet sich noch im Stadium der Erprobung, kann laut dem UKL aber bereits erste Erfolge aufweisen. „Das Verfahren eignet sich leider nicht für jeden Patienten, deshalb diskutieren wir in unserem Tumorboard gemeinsam die jeweilige individuelle Therapieform“, erklärt Jansen-Winkeln.

Jedes Jahr erkranken etwa 20.000 Deutsche an Bauchfellkrebs. Seine Tumoren sind fast ausschließlich Metastasen anderer Krebsgeschwüre und somit häufig bereits weit fortgeschritten. Bislang liege die Lebenserwartung eines Patienten mit diagnostiziertem Bauchfellkrebs durchschnittlich bei unter einem Jahr.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

2.573 News Hochschulen

Nachrichten zum Thema

25.06.16
London – Bei Patienten im fortgeschrittenen Stadium eines Hodgkin Lymphoms kann die Standard-Chemotherapie zurückgefahren werden, wenn nach den ersten beiden Zyklen in der......
24.06.16
Krebs: Autoimmun­erkrankungen durch Checkpoint-Inhibi­toren
Baltimore – Die Checkpoint-Inhibitoren Ipilimumab und Nivolumab, die im Immunsystem einen Selbstschutz gegen Autoimmunerkrankungen blockieren, können eben diese Erkrankungen auslösen. Rheumatologen......
14.06.16
Wie Salicylsäure das Tumorwachstum behindert
San Francisco – Salicylsäure, ein Stoff, der natürlicherweise in der Weidenrinde vorkommt, könnte über die Aktivierung epigenetischer Schalter das Wachstum von Krebszellen unterdrücken. Das berichten......
03.06.16
Empfänger von Stammzell­transplantationen altern schneller
Birmingham – Erwachsene Empfänger von hämatopoetischen Stammzelltransplantationen waren in einer US-Kohorte weniger als zehn Jahre nach der Behandlung deutlich schneller gealtert als ihre Geschwister.......
02.06.16
Neuartige Krebsimpfung zeigt erste Wirkung bei Melanom-Patienten
Mainz – Ein neuartiger Impfstoff, der die Immunabwehr gegen Viruserkrankungen auf Tumore lenken soll, hat bei Mäusen Melanome im fortgeschrittenen Stadium gestoppt. Erste Behandlungsversuche bei drei......
25.05.16
Boston – Wirkstoffe, die Cyclin-abhängige Kinasen (CDK) in Krebszellen hemmen und dadurch die Zellteilung erschweren, gelten als mögliche Kandidaten für eine Krebstherapie. Der CDK4/6-Inhibitor......
29.04.16
Nantes – Die Behandlungsoptionen beim Multiplen Myelom werden demnächst um einen weiteren Wirkstoff erweitert. Der oral verfügbare Proteasom-Inhibitor Ixazomib hat in Kombination mit Lenalidomid plus......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige