Medizin

Fragmentierter Schlaf könnte Schlaganfallrisiko erhöhen

Dienstag, 19. Januar 2016

Toronto – Alte Menschen, die häufig nachts erwachen und einen unregelmäßigen Schlaf haben, könnten ein erhöhtes Schlaganfallrisiko aufweisen. Dass dieser unregelmäßige Schlaf jedoch eventuell nur ein Symptom und nicht Grund für dieses Risiko ist, berichten Forscher der University of Toronto um Andrew Lim in Stroke (doi:10.1161/STROKEAHA.115.011608).

Anzeige

Schlafstörungen sind eine große Gruppe von Erkrankungen, die sich in unterschied­lichen Phasen des Schlafes manifestieren können. Besonders Ein- und Durch­schlafstörungen sind weit verbreitet und können ein Symptom von anderen Erkran­kungen wie Depressionen sein. Je älter Menschen werden, desto stärker sinkt die Schlafdauer. Gleichzeitig nimmt jedoch der Anteil des Tiefschlafes ab und insgesamt ist die Schlafqualität häufig schlechter. Alte Menschen erwachen häufiger und leiden unter der schlechten Qualität des Schlafes. Eine Schlafform, die durch solche häufigen Unterbrechungen charakterisiert ist, wird auch als fragmentierter Schlaf bezeichnet.

Die Forscher der Studie autopsierten 315 verstorbene Patienten, die ein Durch­schnitts­alter von 90 Jahren aufwiesen und zu 70 Prozent Frauen waren. Alle Patienten hatten zuvor an einem einwöchigen Dauermonitoring teilgenommen, bei dem Aktivität, zirka­diane Rhythmik und Schlafqualität überwacht wurden. Die Gehirne der Teilnehmer wurden nach dem Tod pathologisch untersucht. 29 Prozent der Teilnehmer zeigten Zeichen eines statt gehabten Schlaganfalls und 61 Prozent hatten Zeichen von mode­raten bis schweren Schäden an den Blutgefäßen.

Die Wissenschaftler stellten fest, dass ein fragmentierter Schlaf, der durch rund sieben Unterbrechungen pro Stunde gekennzeichnet war, häufig mit einer ausgeprägten Arteriosklerose und Schlaganfällen vergesellschaftet war. So stieg bei fragmentiertem Schlaf die Odds-Ratio für Arteriosklerose um 27 Prozent und für subkortikale Schlag­anfälle um 31 Prozent. Das Risiko stieg mit der Anzahl der Unterbrechungen des Schlafs. Pro zwei zusätzlichen Unterbrechungen pro Stunde stieg das Risiko für Sauerstoffmangelschäden im Hirn um 30 Prozent.

Ein fragmentierter Schlaf scheint mit einem erhöhten Risiko für Schlaganfälle und Arteriosklerose vergesellschaftet zu sein. Möglich ist jedoch nach Ansicht der Wissenschaftler, dass diese Hirn- und Gefäßschäden selbst der Auslöser für den schlechten Schlaf sind. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

22.05.16
Sekundärprävention: Frühes ASS vermeidet Schlaganfall am ehesten
Oxford – Die frühzeitige Einleitung einer Therapie mit Acetylsalicylsäure (ASS) könnte bei Patienten mit transitorischer ischämischer Attacke (TIA) oder Schlaganfall die effektivste Maßnahme einer......
19.05.16
Köln – Kindergartenkinder benötigen täglich etwa elf bis dreizehn Stunden Schlaf, Grundschüler zehn bis elf Stunden und Jugendliche mindestens neun Stunden. Spätestens mit fünf Jahren – und damit......
17.05.16
Berlin – In Kliniken mit einer sogenannten Stroke Unit setzen Ärzte eine Lysetherapie bei Schlaganfall deutlich häufiger ein als in Kliniken ohne eine solche Spezialstation. Das berichtet die......
13.05.16
Schlaganfall: Ticagrelor in Sekundärprävention ASS nicht sicher überlegen
Austin/Texas – Der P2Y12-Antagonist Ticagrelor hat in einer großen internationalen Vergleichsstudie Patienten nach Schlaganfall oder einer schweren transitorischen ischämischen Attacke (TIA) nicht......
11.05.16
Trier/Hagen – Berufstätige, die am Wochenende über unerledigte berufliche Aufgaben grübeln, schlafen schlechter. Wer dagegen kreativ und problemlösend über die liegengebliebenen Aufgaben nachdenkt,......
11.05.16
Schlaganfall: „Low dose“-Lyse mit höherer Überlebensrate, aber mehr Behinderungen
Sydney – Die Lysetherapie mit einer verminderten Dosis Alteplase, die in vielen asiatischen Ländern populär ist, hat in einer randomisierten Studie die Zahl der Blutungskomplikationen und der......
10.05.16
Studie findet keine Häufung von silenten Hirninfarkten bei Migräne mit Aura
Odense – Bei Patienten, die unter einer Migräne mit neurologischen Ausfällen leiden, zeigt sich einer Studie zufolge am Odense University Hospital und der Universität Süddänemark keine Häufung von......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige