Ausland

Johnson & Johnson will 3000 Stellen in der Medizintechnik streichen

Dienstag, 19. Januar 2016

New Brunswick – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) setzt in seinem Medizintechnik-Geschäft den Rotstift an. Rund 3000 Stellen sollen in diesem Bereich innerhalb von zwei Jahren weltweit wegfallen, teilte J&J am Dienstag mit. Das sind bis zu sechs Prozent der Mitarbeiter in der Sparte.

So will der US-Konzern jährlich künftig vor Steuern bis zu einer Milliarde Dollar (919 Mio Euro) einsparen. Der größte Teil der Einsparungen soll Ende 2018 greifen. Im Gegen­zug fielen zunächst Kosten von bis zu 2,4 Milliarden US-Dollar vor Steuern an, davon 600 Millionen Dollar bereits im vierten Quartal 2015.

Anzeige

Johnson & Johnson hatte im dritten Quartal den Verkauf seiner Medizintechnik-Tochter Cordis für rund 2 Milliarden Dollar an Cardinal Health abgeschlossen und seine Prog­nose für das Gesamtjahr angehoben. An diesen Zielen hält der Konzern nun fest. J&J investierte zuletzt stark in sein Pharmageschäft. Der Konzern macht den größten Umsatz mit Medizintechnik und Pharmazeutika. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.052 News Ausland

Nachrichten zum Thema

26.05.16
EU einigt sich auf Medizinpro­dukte-Verordnung
Brüssel/Berlin – Skandale wie minderwertige Brustimplantate oder zu schnell brechende Hüftgelenke sollen durch eine neue EU-Verordnung für Medizinprodukte in Zukunft vermieden werden. Darauf haben......
12.05.16
Heidelberg – Am Universitätsklinikum Heidelberg nimmt eine vollautomatische Laborstraße für Patientenscreening und mikrobiologische Diagnostik ihre Arbeit auf. Mit dem anvisierten Ziel, innerhalb von......
10.05.16
Rostock – Die Universität Rostock begleitet bereits seit rund zehn Jahren ihre jungen Wissenschaftler auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Das universitäre Zentrum für Entrepreneurship (ZfE) an der......
06.05.16
Diabetes Typ 1: Künstliche Bauchspeicheldrüse soll 2020 auf dem Markt sein
Berlin – Weltweit versuchen Forscher eine künstliche Bauchspeicheldrüse zu entwickeln, die Menschen mit Diabetes Typ 1 die manuelle Insulininjektion abnehmen soll. „Laut Professor Philipp aus Israel,......
03.05.16
Gangroboter hilft gelähmten Patienten in Heidelberger Querschnittzentrum
Heidelberg – Ein Gangroboter der neuesten Generation löst im Querschnittzentrum des Universitätsklinikums Heidelberg das alte Modell ab und soll die Therapie von Patienten mit einer inkompletten......
27.04.16
Duderstadt - Der Prothesen-Hersteller Otto Bock hat vor dem für 2017 geplanten Börsengang den Umsatz deutlich gesteigert. Die Erlöse der Firmengruppe betrugen 2015 rund 1,031 Milliarden Euro, sagte......
26.04.16
Berlin – Neue Geräte und Technologien schneller für die Patienten verfügbar zu machen und so den Heimatmarkt Deutschland zu stärken, fordert der Bundesverband Medizintechnologie (BVMed) in seinem......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige