Ausland

Johnson & Johnson will 3000 Stellen in der Medizintechnik streichen

Dienstag, 19. Januar 2016

New Brunswick – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) setzt in seinem Medizintechnik-Geschäft den Rotstift an. Rund 3000 Stellen sollen in diesem Bereich innerhalb von zwei Jahren weltweit wegfallen, teilte J&J am Dienstag mit. Das sind bis zu sechs Prozent der Mitarbeiter in der Sparte.

So will der US-Konzern jährlich künftig vor Steuern bis zu einer Milliarde Dollar (919 Mio Euro) einsparen. Der größte Teil der Einsparungen soll Ende 2018 greifen. Im Gegen­zug fielen zunächst Kosten von bis zu 2,4 Milliarden US-Dollar vor Steuern an, davon 600 Millionen Dollar bereits im vierten Quartal 2015.

Anzeige

Johnson & Johnson hatte im dritten Quartal den Verkauf seiner Medizintechnik-Tochter Cordis für rund 2 Milliarden Dollar an Cardinal Health abgeschlossen und seine Prog­nose für das Gesamtjahr angehoben. An diesen Zielen hält der Konzern nun fest. J&J investierte zuletzt stark in sein Pharmageschäft. Der Konzern macht den größten Umsatz mit Medizintechnik und Pharmazeutika. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.234 News Ausland

Nachrichten zum Thema

20.09.16
Medizintechnik: Rollstuhlroboter erklimmt erstmals Treppen
Kloten – Mit dem MeBot hat das Human Engineering Research Lab (HERL) aus Pittsburgh den ersten Rollstuhlroboter entwickelt, der selbstständig Treppen und Bordsteine überwinden kann. Die dafür......
16.09.16
Roboter als Rettungshelfer in Katastrophengebieten
Kaiserslautern – Um Rettungskräfte die Suche nach Erdbeben-, Flut- oder Anschlagsopfern zu erleichtern, hat die TU Kaiserslautern zwei Roboter entwickelt. Die elektronischen Helfer können......
14.09.16
Mit Diabetes im Krankenhaus: EDV-System schlägt Insulindosierung vor
Berlin – Ein neues System soll Ärzte im Krankenhaus beim Management der Blutzuckerwerte von Patienten mit der Nebendiagnose Diabetes unterstützen. In Österreich wurde das tabletbasierte Programm......
12.08.16
Brain-Com­puter-Interface triggert partielle neurologische Erholung nach Querschnitt­lähmung
Durham - Acht Patienten, die in einem Forschungsprojekt gelernt haben, mit Hilfe eines Brain-Computer-Interface Avatare zu steuern und sich mit Exoskeletten zu bewegen, wobei sie taktile Rückmeldungen......
12.08.16
Diebstähle in Kliniken: Endoskopische Geräte im Visier krimineller Banden
Bielefeld – Diebe suchen vermehrt deutsche Kliniken heim und stehlen teure Medizintechnik. Die Ecclesia-Gruppe, einer der größten Krankenhausversicherer in Deutschland, zählte nach einem Bericht der......
03.08.16
Wie unser Gehirn Handbewegungen steuert
Göttingen – Das Fangen eines Balles, einen Stift präzise zwischen Daumen und Zeigefinger über das Papier zu dirigieren oder eine Türklinke zu bedienen: Wie das menschliche Gehirn diese......
18.07.16
Lübeck – Der Medizin- und Sicherheitstechnikhersteller Dräger hat weiter mit sinkenden Umsätzen zu kämpfen. Nach den vorläufigen Zahlen für das zweite Quartal 2016 ging der Umsatz währungsbereinigt um......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige