Ausland

Johnson & Johnson will 3000 Stellen in der Medizintechnik streichen

Dienstag, 19. Januar 2016

New Brunswick – Der US-Pharma- und Konsumgüterkonzern Johnson & Johnson (J&J) setzt in seinem Medizintechnik-Geschäft den Rotstift an. Rund 3000 Stellen sollen in diesem Bereich innerhalb von zwei Jahren weltweit wegfallen, teilte J&J am Dienstag mit. Das sind bis zu sechs Prozent der Mitarbeiter in der Sparte.

So will der US-Konzern jährlich künftig vor Steuern bis zu einer Milliarde Dollar (919 Mio Euro) einsparen. Der größte Teil der Einsparungen soll Ende 2018 greifen. Im Gegen­zug fielen zunächst Kosten von bis zu 2,4 Milliarden US-Dollar vor Steuern an, davon 600 Millionen Dollar bereits im vierten Quartal 2015.

Anzeige

Johnson & Johnson hatte im dritten Quartal den Verkauf seiner Medizintechnik-Tochter Cordis für rund 2 Milliarden Dollar an Cardinal Health abgeschlossen und seine Prog­nose für das Gesamtjahr angehoben. An diesen Zielen hält der Konzern nun fest. J&J investierte zuletzt stark in sein Pharmageschäft. Der Konzern macht den größten Umsatz mit Medizintechnik und Pharmazeutika. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.360 News Ausland

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Mölndal – Computergestütze erweiterte Realitätswahrnehmungen könnten Phantomschmerzen von Menschen mit Amputationen lindern. Dafür bewegen Betroffene ihren amputierten Arm im virtuellen Raum,......
21.11.16
Virtuelle Realität: Dem ungeborenen Leben beim Wachsen zugucken
Chicago/Rio de Janeiro – Schon bald könnten werdende Eltern ihr ungeborenes Kind bei der Entwicklung im Mutterleib beobachten. Dafür wandelt eine neue Technologie MRI und Ultraschalldaten in ein......
16.11.16
Lübeck – Dräger wird weiter für mindestens fünf Jahre die gesamte Medizintechnik im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) bewirtschaften. Er freue sich über das erneute Vertrauen und die......
16.11.16
Tuttlingen – Der Medizingerätehersteller Aesculap verzeichnet 2016 voraussichtlich ein deutlich geringeres Wachstum als noch im Vorjahr. Nach dem dritten Quartal lag das Umsatzwachstum für 2016 bei......
14.11.16
Utrecht – Eine 59-jährige Frau, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) nur noch durch Augenbewegungen bemerkbar machen konnte, hat mit einer......
14.11.16
Der Roboter im OP-Saal: Medizin im Zeichen großer Umwälzungen
Düsseldorf – Ein Roboterarm hilft bei einer Gewebeprobe-Entnahme oder beim Entfernen eines Tumors. Robotische Systeme unterstützen Mediziner und nutzen Patienten. Was schon geht und wie die Zukunft......
09.11.16
Laufen mit WLAN: Hirn-/­Rücken-Interface macht Affen mobil
Lausanne – Schweizer Forschern ist es gelungen, eine Querschnittverletzung bei einem Rhesusaffen durch ein Interface zu überbrücken, das Nervensignale von einem Implantat im motorischen Cortex......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige