Ausland

Ärzte ohne Grenzen: EU hat in Flüchtlingskrise versagt

Dienstag, 19. Januar 2016

Berlin – Die EU und europäische Regierungen haben nach Ansicht von Ärzte ohne Grenzen in der Flüchtlingskrise 2015 kollektiv versagt. In einem am Dienstag veröffent­lichten Bericht beschreibt die Hilfsorganisation die Hindernisse, die die EU über einer Million Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten in Europa im vergangenen Jahr in den Weg gelegt habe. Ärzte ohne Grenzen fordere weiterhin die Schaffung sicherer Wege nach Europa.

„Der Fokus auf Abschreckung und die chaotische Reaktion auf die humanitären Bedürfnisse der Flüchtenden hat die Lage Tausender verletzlicher Frauen, Kinder und Männer nach ihrer Ankunft in Italien und Griechenland und während ihrer Reise durch die Balkanstaaten noch weiter verschlechtert”, erklärte Florian Westphal, Geschäfts­führer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. Grundlage des Berichts seien Zeugenaussagen von Mitarbeitern und Patienten der Organisation und medizinischen Daten aus dem Jahr 2015.

Anzeige

Die Schutzwälle Europas hätten Ärzte ohne Grenzen und andere Organisationen gezwungen, ihre Hilfe an den Toren Europas massiv aufzustocken. Die meisten Menschen seien 2015 vor Krieg und Verfolgung geflohen. Dennoch habe die EU keine Alternative geschaffen zur tödlichen Mittelmeerüberfahrt, zu den Stacheldrahtzäunen, den sich ständig ändernden Registrierungsverfahren © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.138 News Ausland

Nachrichten zum Thema

26.07.16
Mainz – Eine Gesundheitskarte für Flüchtlinge scheitert bislang an der fehlenden Bereitschaft der Kommunen – nun aber wird landesweit ein Gesundheitspass für Asylsuchende in Rheinland-Pfalz......
19.07.16
Charlize Theron: Rassismus behindert Kampf gegen Aids
Durban – Rassismus, Sexismus und Ungleichheit sind der Schauspielerin Charlize Theron zufolge Hauptgründe für den Fortbestand der weltweiten Aids-Epidemie. „Manche Leben sind mehr wert als andere,......
18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
18.07.16
Eindringliche Warnungen zum Auftakt der Aids-Konferenz
Durban – Mit eindringlichen Warnungen vor einem Nachlassen im Kampf gegen das HI-Virus hat heute in Durban die internationale Aids-Konferenz begonnen. Mehr als 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten,......
18.07.16
Kabul – Drei von radikalislamischen Taliban in Afghanistan entführte Ärzte der Rotkreuz-Organisation Roter Halbmond sind wieder frei. Das meldete der afghanische Sender Tolo TV unter Berufung auf......
15.07.16
Berlin – Der Zugang zu HIV-Tests und Medikamenten gegen Aids muss aus Sicht von Brot für die Welt für Männer deutlich verbessert werden. Bislang ließen sich vorrangig Frauen auf HIV testen und nur 36......
15.07.16
Hohe Impfstoffpreise erschweren Impfung von geflüchteten Kindern in Griechenland
Athen/Berlin – Pharmaunternehmen müssen die Preise für Pneumokokken-Impfstoffe gegenüber Regierungen und Nichtregierungsorganisationen deutlich senken. Das hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige