Ausland

Ärzte ohne Grenzen: EU hat in Flüchtlingskrise versagt

Dienstag, 19. Januar 2016

Berlin – Die EU und europäische Regierungen haben nach Ansicht von Ärzte ohne Grenzen in der Flüchtlingskrise 2015 kollektiv versagt. In einem am Dienstag veröffent­lichten Bericht beschreibt die Hilfsorganisation die Hindernisse, die die EU über einer Million Flüchtlingen, Asylbewerbern und Migranten in Europa im vergangenen Jahr in den Weg gelegt habe. Ärzte ohne Grenzen fordere weiterhin die Schaffung sicherer Wege nach Europa.

„Der Fokus auf Abschreckung und die chaotische Reaktion auf die humanitären Bedürfnisse der Flüchtenden hat die Lage Tausender verletzlicher Frauen, Kinder und Männer nach ihrer Ankunft in Italien und Griechenland und während ihrer Reise durch die Balkanstaaten noch weiter verschlechtert”, erklärte Florian Westphal, Geschäfts­führer von Ärzte ohne Grenzen in Deutschland. Grundlage des Berichts seien Zeugenaussagen von Mitarbeitern und Patienten der Organisation und medizinischen Daten aus dem Jahr 2015.

Anzeige

Die Schutzwälle Europas hätten Ärzte ohne Grenzen und andere Organisationen gezwungen, ihre Hilfe an den Toren Europas massiv aufzustocken. Die meisten Menschen seien 2015 vor Krieg und Verfolgung geflohen. Dennoch habe die EU keine Alternative geschaffen zur tödlichen Mittelmeerüberfahrt, zu den Stacheldrahtzäunen, den sich ständig ändernden Registrierungsverfahren © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.352 News Ausland

Nachrichten zum Thema

07.12.16
Berlin – Im Fall der getöteten Freiburger Studentin warnt der Präsident der Bundespsychotherapeutenkammer, Dietrich Munz, vor Vorverurteilungen von Migranten. Tatverdächtig ist ein junger Mann aus......
07.12.16
UN-Kinderhilfswerk fordert sicheren Zugang zu Kindern
Berlin – Fast eine halbe Million Kinder in Syrien haben nach Angaben des UN-Kinderhilfswerks Unicef keinen Zugang zu humanitärer Hilfe. Den Kindern in 16 belagerten Städten werde seit Monaten jegliche......
06.12.16
Genf – Die Vereinten Nationen (UN) haben für humanitäre Einsätze in Krisengebieten im kommenden Jahr eine Rekordsumme von 22,2 Milliarden Dollar (rund 21 Milliarden Euro) gefordert. Einen so hohen......
05.12.16
Stuttgart – Ein hochwertige medizinische Versorgung von Flüchtlingen und eine sorgfältigere Bewertung sogenannter sicherer Rückführungsländer hat die Landesärztekammer Baden-Württemberg gefordert.......
02.12.16
UN-Generalsekretär entschuldigt sich für Cholera-Ausbruch in Haiti
New York – Nach jahrelangem Zögern hat UN-Generalsekretär Ban Ki Moon eine Schuld der Vereinten Nationen für den Cholera-Ausbruch 2010 in Haiti mit mehr als 9.300 Todesopfern anerkannt. „Wir......
01.12.16
Genf – Russland hat für den umkämpften Ostteil der syrischen Großstadt Aleppo vier humanitäre Korridore vorgeschlagen. Der Chef der UN-Hilfsmission für Syrien, Jan Egeland, teilte heute in Genf mit,......
29.11.16
Krankenversorgung in Aleppo zusammengebrochen
Berlin/Bonn – Keine Medikamente, zerstörte Krankenwagen, kaum Nahrung und nicht explodierte Sprengsätze: Angesichts heftiger Kämpfe im syrischen Aleppo schildern Hilfswerke die katastrophale Lage der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige