Ärzteschaft

Marburger Bund korrigiert falsche Behauptungen zur GOÄ-Reform

Donnerstag, 21. Januar 2016

Berlin – Der Marburger Bund (MB) ist vor dem Sonderärztetag am kommenden Samstag Polemiken und falschen Behauptungen über den Verhandlungsstand bei der Reform der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄneu) entgegengetreten.

Zum Beispiel behaupteten Gegner der GOÄ-Reform, dass eine Erhöhung des bishe­rigen pauschalen Abzugs für Klinikärzterechnungen von 25 Prozent auf künftig 35 Prozent zurzeit verhandelt werde. „Das ist nicht korrekt. Vielmehr soll der Abschlag für stationäre Leistungen zu einem späteren, bislang nicht definierten Zeitpunkt überprüft werden. Eine Erhöhung des Abschlags wird also derzeit gar nicht verhandelt“, stellten der erste Vorsitzende des MB, Rudolf Henke, und der zweite Vorsitzende, Andreas Botzlar, in einem offenen Brief klar.

Anzeige

Auch für die Behauptung, dass die neue GOÄ eine negative Preissignalwirkung auf die Fallpauschalen in den Krankenhäusern habe, fehlten die Belege. Die Kalkulations­systematik zur Berechnung der Fallpauschalen lasse keine Hinweise auf negative Auswirkungen aufgrund der GOÄ-Verhandlungen erkennen, dementieren die beiden MB-Vorsitzenden.

Henke und Botzlar betonen außerdem, die geplante Novellierung der GOÄ bedrohe nicht die ärztliche Freiberuflichkeit. Diese müsse vielmehr weiterhin eine doppelte Schutzfunktion für Patienten und Ärzte erfüllen: „Ausgewogene Preise schützen Patienten vor finanzieller Überforderung und sichern den Ärzten eine faire und angemessene Vergütung der erbrachten Leistungen“, so die MB-Vorsitzenden.

GOÄ-Novelle: Aktueller Sachstand

Die Chancen für die erste Gesamtnovelle seit 1982 stehen gut. Kein Geringerer als der Bundesminister für Gesundheit, Hermann Gröhe (CDU), hat es am 12. Mai 2015 in der Frankfurter Paulskirche anlässlich der Eröffnung des 118. Deutschen Ärztetages (DÄT) nochmals bestätigt: 

Beide werben für Vertrauen in die Verhandlungsführung der BÄK: „Die bisherigen Verhandlungen der BÄK sind durch Beschlüsse des 117. Deutschen Ärztetages in Düsseldorf und des 118. Deutschen Ärztetages in Frankfurt/Main eindeutig legitimiert“, stellen sie klar.

Die MB-Vorsitzenden warnen, unsachliche Polemik gegenüber den ärztlichen Verhandlungsführern und falsche Behauptungen über den Verhandlungsstand schadeten der ärztlichen Seite in den Verhandlungen. „Vom Sonderärztetag sollte das Signal großer Geschlossenheit der Ärzteschaft ausgehen“, fordert die MB-Spitze.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

isnydoc
am Freitag, 22. Januar 2016, 13:53

Von einer "Holschuld" der Delegierten spricht Laschet in der Ärzte-Zeitung

Der Begriff wird neu in die Debatte eingebracht, hat allerdings mit dem Informations-Management bei solchen Vorhaben zu tun. Da wurde besonders gerne das "Schweigegelübde" dem Ministerium gegenüber angeführt.
WIKI zum Begriff:
"Holschuld bezeichnet im Informationsmanagement die Verantwortung desjenigen, der eine Information benötigt, diese vom Inhaber der Information rechtzeitig und umfassend und in geeigneter Form abzuholen. Dabei ist zu Beginn eines Projektes zu klären, für welche Informationen eine Holschuld und für welche eine Bringschuld besteht und wer die Verantwortung für die Informationsübermittlung innehat."
https://de.wikipedia.org/wiki/Holschuld
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

21.11.16
Düsseldorf – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Nordrhein hat die Bundesregierung aufgefordert, die Servicestellen zur Vermittlung von Facharztterminen an gesetzliche Krankenversicherte wieder......
10.11.16
Berlin – Am 8. November 2016 hat die Bundesärztekammer (BÄK) die Spitzen der Verbände nach Berlin eingeladen. Diskussionsthema: Der aktuelle Stand zur Novelle der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ).......
19.08.16
Berlin – Die Bundesregierung hält den derzeit nach der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) berechneten Gebührensatz für die Ausstellung eines Leichenschauscheines für nicht angemessen. Das schreibt die......
25.05.16
Deutscher Ärztetag zur GOÄ-Novelle: Grünes Licht für weitere Verhandlungen
Hamburg – Der 119. Deutsche Ärztetag hat nach intensiver und im Verlauf zunehmend konstruktiver Debatte die Bundesärztekammer (BÄK) beauftragt, die Novellierung der Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ)......
24.05.16
GOÄ-Novelle: Montgomery warnt vor überzogenen Erwartungen
Hamburg – Der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK) hat Fehler bei der Novellierung der Amtlichen Gebührenordnung für Ärzte (GOÄ) eingeräumt, zugleich aber manchen Kritikern der bisherigen......
11.05.16
Ärztetag: Diskussion zu Pharma-Preisen, Versorgung von Flüchtlingen und GOÄ
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) erwartet einen „schönen, spannungsreichen und mit Diskussionen gewürzten Ärztetag“ Ende Mai in Hamburg. Das erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im......
11.05.16
Berlin – Die Privatärztlichen Verrechnungsstellen (PVS) und die von der PVS gegründete Stiftung Privatmedizin haben die Go DatenConsult GmbH gegründet, die sie kurz GOÄ-Institut nennen. Damit wollen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige