Ärzteschaft

Neue Patienteninformation informiert über Gebärmutterhalskrebs

Freitag, 22. Januar 2016

Berlin – Das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) hat eine Kurzinfor­mation zum Thema Gebärmutterhalskrebs veröffentlicht. Die Publikation ist Teil der Reihe „Kurzinformationen für Patienten (KiP)“, die das ÄZQ im Auftrag der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV) und der Bundesärztekammer (BÄK) entwickelt. Auf zwei Seiten vermittelt die Kurzinformation wichtige Fakten zu Anzeichen, Diagnostik und Therapie von Gebärmutterhalskrebs. Zudem erhalten betroffene Frauen praktische Tipps, wie sie mit der Erkrankung umgehen können.

Laut ÄZQ erkranken in Deutschland jährlich etwa 4 600 Frauen an Gebärmutter­hals­krebs. Davon werden etwa zwei Drittel so früh entdeckt, dass der Krebs in der Regel gut heilbar ist. Das Infoblatt gibt einen Überblick über mögliche Anzeichen für diese Krebs­form und über Untersuchungsmethoden bei Verdacht auf Gebärmutterhalskrebs. Darüber hinaus werden die unterschiedlichen Therapiemöglichkeiten beleuchtet. Die Patientinnen erhalten auch Ratschläge zum Umgang mit der Krankheit.

Anzeige

Ärzte können die Publikation kostenlos im Internet oder im Sicheren Netz der Kassenärztlichen Vereinigungen unter portal.kv-safenet.de herunterladen und zur unterstützenden Information ihrer Patientinnen im Wartezimmer auslegen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

19.05.16
HPV: Neuer Impfstoff in Deutschland verfügbar
Hamburg - Im April 2016 hat ein neuer Impfstoff gegen humane Papillomaviren (HPV) seine Zulassung für ein 2-Dosenimpfschema erhalten und wird in Kürze auf dem deutschen Markt verfügbar sein. Zuvor war......
27.11.15
Atlanta – Das Affordable Care Act, nach dem US-Präsidenten auch Obamacare genannt, ermöglicht jungen Frauen die kostenlose Teilnahme an der Gebärmutterkrebsvorsorge. Eine erste Folge ist laut einer......
19.02.15
Streit um Screening auf Gebärmutterhalskrebs
Berlin – Der Vorstandsvorsitzende der Barmer GEK, Christoph Straub, hat sich heute dafür ausgesprochen, ein Screening auf Gebärmutterhalskrebs künftig nur noch mit Hilfe eines Tests auf humane......
17.09.14
Zervix­karzinom-Screening: Urintest statt Abstrich?
Madrid – Die humanen Papillomaviren (HPV), die Verursacher des Zervixkarzinoms sind, werden bei einer chronischen Infektion auch über die Nieren ausgeschieden. Ein Nachweistest im Urin könnte nach den......
15.08.14
Rockville – US-Ärzte dürfen den Angiogenesehemmer Bevacizumab (Avastin) künftig auch zur Behandlung des fortgeschrittenen Zervixkarzinoms einsetzen. Die Erweiterung der Indikation durch die......
11.06.14
Köln – Auch zwei Jahre nach seiner ersten Beurteilung bewertet das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) einen Test auf Humane Papillomaviren (HPV) positiv. Nach der......
13.03.14
Zervixkarzinom: FDA läutet Ende des Pap-Tests ein
Rockville – Externe Berater haben der US-Arzneibehörde (FDA) einstimmig geraten, einen Gentest auf humane Papillomaviren als alleinigen Test zur Früherkennung des Zervixkarzinoms zuzulassen. Auf den......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige