Ärzteschaft

Ärztlicher Bereitschaftsdienst zieht ans Universitätsklinikum Frankfurt

Freitag, 22. Januar 2016

Frankfurt – Der Ärztliche Bereitschaftsdienst (ÄBD) in Frankfurt verlässt seine Räume im Bezirk Gallus und zieht ans Universitätsklinikum. Der Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Hessen begrüßt den Umzug. „Wir haben uns ganz bewusst für den neuen Standort am Universitätsklinikum entschieden. Damit binden wir den ÄBD in Frankfurt an den führenden medizinischen Klinikstandard an, was für die Weiterbe­handlung schwieriger Fälle wichtig ist“, sagte Günter Haas, der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der KV Hessen.

Anzeige

Auch das Universitätsklinikum sieht einen Vorteil durch den nahe gelegenen Bereit­schaftsdienst. „2015 lag die Anzahl der behandelten Notfälle im Klinikum bei über 55.000. Leichte Fälle können am Wochenende nun an den Bereitschaftsdienst übergeben werden. Dies entlastet die Notaufnahme“, erklärt Jürgen Schölmerich, ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender des Universitätsklinikums.

Der neue Standort des ÄBD liegt wie bisher in zentraler Frankfurter Lage und ist direkt an das öffentliche Verkehrsnetz angebunden. Durch die Wiedereröffnung renovierter Räume im Hauptgebäude stehen dem ÄBD insgesamt sechs Behandlungsräume auf 420 Quadratmeter Fläche zur Verfügung.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

14.07.16
KV Hessen: Einheitlicher Kinderbereit­schaftsdienst geht am 1. Oktober an den Start
Frankfurt am Main – In Hessen wird es ab dem 1. Oktober landesweit einen einheitlich strukturierten Kinderärztlichen Bereitschaftsdienst (ÄBD) geben. Die Planung wurde gestern in Frankfurt......
01.07.16
Berlin: Erste Portalpraxis eröffnet im August
Berlin – Die Rettungsstellen in Berlin sind überlastet. Die Wartezeiten sind lang. Ein Grund: Immer mehr Patienten drängen in die Notaufnahmen, obwohl sie nicht zwingend in die Rettungsstelle gehören.......
11.04.16
Düsseldorf – In Nordrhein wird es in diesem Jahr keine weiteren Schritte zur Reform des ambulanten ärztlichen Notdienstes geben. Das hat die Vertreterversammlung der Kassenärztlichen Vereinigung (KV)......
11.02.16
Dortmund – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe betreibt im Augenblick 63 allgemeinmedizinische und 19 kinderärztliche Notfalldienstpraxen. 2015 sind darin rund 752.000 Patienten......
04.02.16
Saarbrücken – Gute Noten geben die Patienten im Saarland dem ärztlichen Bereitschaftsdienst im Land. Das zeigt eine Umfrage der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Saarland vom Herbst 2015, dessen......
12.01.16
Frankfurt – Eine stringentere Patientensteuerung in Deutschland hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen gefordert. „Während es die Politik konsequent unterlässt, sinnvolle, gegebenenfalls auch......
21.12.15
Stuttgart – In Baden-Württemberg können die zentralen Notfallpraxen der Ärzte künftig leichter auf die notdiensthabenden Apotheken im Umfeld verweisen. Zudem können sich notdiensthabende Ärzte und......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige