Ausland

Ärzte ohne Grenzen warnt vor neuen Epidemien 2016

Montag, 25. Januar 2016

Genf/Berlin – Anlässlich einer Vorstandstagung der Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen Konsequenzen aus der Ebolakrise des vergangenen Jahres angemahnt. Die internationale Staatengemeinschaft habe auf die Epidemie zunächst unzureichend reagiert. Ein solcher Fehlstart der internationalen Hilfe dürfe sich nicht wiederholen, fordert das Hilfswerk.

Anzeige

„Wir wissen, dass auch in diesem Jahr Hunderttausende Menschenleben bedroht sind, obwohl sie mit den vorhandenen Mitteln gerettet werden könnten“, sagte Monica Rull, Gesundheitsexpertin bei Ärzte ohne Grenzen. Jedes Jahr komme es zu Cholera-, Malaria-, Masern- und Meningitis-Ausbrüchen, die bei vielen Menschen zu Invalidität führten oder sogar tödlich endeten. „Dagegen müssen wir etwas unternehmen. Parallel dazu müssen wir uns aber auch um neu auftretende oder wiederkehrende Krankheiten kümmern, die durch Viren oder Parasiten übertragen werden“, so Rull.

Ärzte ohne Grenzen nennt in diesem Zusammenhang Infektionen wie die Zika- und MERS-Viren, das Chikungunya-Fieber, hämorrhagische Fiebererkrankungen, wie das Dengue-, Ebola- oder Lassa-Fieber, und durch Parasiten ausgelöste Infektionen wie Kala Azar. Für jede Krankheit seien individuelle Handlungsansätze wichtig, etwa der Zugang zu sauberem Trinkwasser gegen die Cholera.

Laut Ärzte ohne Grenzen sind viele Gesundheitssysteme auf die selteneren und neu aufgetretenen Infektionskrankheiten nur ungenügend vorbereitet. Häufig fehlten Impfstoffe, Medikamente und Diagnostika. „Diese Krankheiten sind für Pharmafirmen wirtschaftlich nicht interessant. Dieses Marktversagen der profitorientierten Pharmaforschung muss durch öffentliche Programme aufgefangen werden“, fordert die Hilfsorganisation. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.196 News Ausland

Nachrichten zum Thema

26.08.16
Freiburg – Gut zehn Monate nach dem Ausbruch eines gefährlichen Darmkeims in ihrer Neugeborenen-Intensivstation hat die Uniklinik Freiburg wieder Keime bei Frühchen entdeckt. Bei Routineuntersuchungen......
25.08.16
Wien – Das Biotech-Unternehmen Themis Bioscience GmbH gab heute die Impfung eines ersten Probanden im Rahmen einer klinischen Studie der Phase 2 eines prophylaktischen Impfstoffkandidaten gegen......
15.08.16
Fast zehn Prozent der Klinikpatienten bringen multiresistente Keime mit
Braunschweig – Fast jeder zehnte Krankenhauspatient bringt gefährliche multiresistente Keime mit in die Klinik. Das geht aus einer Studie im Journal of Antimicrobial Chemotherapy (2016; doi:......
02.08.16
Listeriose auf dem Vormarsch
Berlin – In den Jahren 2011 bis 2015 hat sich die Zahl der gemeldeten Infektionen mit Listerien-Bakterien nahezu verdoppelt – von 338 auf 662. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine......
01.08.16
Berlin – Das Robert Koch-Institut nimmt den Todesfall einer 82-jährigen Rentnerin am Tetanus zum Anlass, eine höhere Impfdisziplin einzufordern. Der Kasus wurde im Epidemiologischen Bulletin (2016;......
01.08.16
Moskau – Erstmals seit 75 Jahren ist in einer Region im äußersten Norden Russlands wieder ein Milzbrand-Ausbruch gemeldet worden. Ein zwölfjähriger Junge sei an dem hochgiftigen Anthrax-Erreger......
26.07.16
IARC: Fast jede sechste Krebserkrankung wird durch Infektionen ausgelöst
Lyon – Zehn Krankheitserreger sind weltweit für etwa 15 Prozent aller Krebserkrankungen verantwortlich. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Internationalen Agentur für Krebsforschung,(IARC)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige