Ausland

WHO befürchtet weitere Ausbreitung von Zika-Virus in Amerika

Montag, 25. Januar 2016

Genf – Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) befürchtet eine weitere Ausbreitung des Zika-Virus auf dem amerikanischen Kontinent. Letztlich könnte sich das Virus, das für Fehlbildungen bei Babys verantwortlich gemacht wird, in alle Länder mit Ausnahme von Chile und Kanada ausbreiten, warnte die UN-Organisation am Sonntag. Das Virus, das von Mücken übertragen wird, sei bereits in 21 der 55 Länder des Kontinents präsent.

Da die Gelbfiebermücke, die neben Gelbfieber auch das Zika-Virus überträgt, aber in allen Ländern außer Kanada und Chile zu finden sei, sei eine rasche weitere Ausbreitung zu befürchten, warnte die WHO. Da die Menschen dem Virus nicht ausgesetzt waren, bevor dieses im vergangenen Mai in Brasilien auftrat, hätten sie keine Antikörper bilden können, was die Ausbreitung des Virus erleichtere.

Anzeige

Die WHO-Direktorin Margaret Chan erklärte, die drohende Ausbreitung des Virus sei sehr besorgniserregend, insbesondere im Hinblick auf den vermuteten Zusammenhang zwischen einer Zika-Infektion in der Schwangerschaft und der Geburt von Babys mit einer Mikrozephalie. Zwar sei ein solcher Zusammenhang nicht bestätigt, doch gebe es starke Hinweise darauf.

Das Zika-Virus grassiert derzeit in Südamerika. Es führt bei rund 20 Prozent der Infizierten zu grippeähnlichen Symptomen und ist normalerweise nicht tödlich. Schwangere können das Virus aber auf ihre ungeborenen Kinder übertragen, bei denen es zu Fehlbildungen führen kann. Allein in Brasilien wurden seit Oktober 3893 Neugeborene mit Mikrozephalie registriert – für gewöhnlich sind es lediglich 160 pro Jahr.

© afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.231 News Ausland

Nachrichten zum Thema

22.09.16
London – Zikaviren können in Europa nicht durch Medikamente übertragen werden, die aus Blutplasma oder menschlichem Urin gewonnen werden. Die gängigen Verfahren zur Virusinaktivierung bieten nach......
13.09.16
Madrid – Im Umland der Hauptstadt hat sich im August erstmals ein Mensch in Spanien mit dem Krim-Kongo-Fieber-Virus infiziert. Der Mann starb später auf einer Intensivstation an den Folgen eines......
07.09.16
Neu Delhi – In der indischen Hauptstadt Neu Delhi ist die Zahl der Patienten mit Dengue- und Chikungunya-Fieber stark gestiegen. In nur sieben Tagen kamen zu den Fällen aus den Monaten Juni, Juli und......
05.09.16
Hochsicherheits­labore: Forschungsstart steht kurz bevor
Greifswald-Riems – Die neuen Hochsicherheitslabore im Friedrich-Loeffler-Institut für Tiergesundheit auf der Ostseeinsel Riems sind bereit für die Forschung. Drei Jahre nach der Übergabe des......
02.09.16
Globale Strategie für den ersten Dengue-Impfstoff
London – Der erste zugelassene Dengue-Impfstoff Dengvaxia (CYD-TDV) kommt auf den Philippinen bereits zum Einsatz. Bis zum Juni 2017 sollen etwa eine Million Kinder im Alter von mindestens neun Jahren......
02.09.16
Washington – In den sieben am stärkten von der Zikavirus-Epidemie betroffenen Ländern ist es parallel zu einer deutlichen Zunahme von Erkrankungen am Guillain-Barré-Syndrom gekommen. Dies zeigt eine......
02.09.16
Genf – Wegen der weiteren Ausbreitung des Zikavirus und neuer Fragen hält die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den globalen Gesundheitsnotstand aufrecht. Das teilte sie am Freitag nach Beratungen......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige