Medizin

Mittelalterliche Pest starb erst im 18. Jahrhundert aus

Dienstag, 26. Januar 2016

Hamilton – Der Schwarze Tod, der im Mittelalter ganze Landstriche entvölkerte, verursachte im 18. Jahrhundert noch einmal eine Epidemie in der französischen Hafenstadt Marseille. Dies belegen die Untersuchungen von Genspuren, die in den Zähnen von Opfern gefunden wurden. In eLife (2016; doi: 10.7554/eLife.12994) fragen sich die Forscher, wo die Erreger solange überlebt haben könnten.

Den Pesterreger Y. pestis gibt es noch heute. Die dritte Pandemie brach Mitte des 19. Jahrhunderts in Zentralasien aus und forderte während der nächsten 50 Jahre weltweit rund 12 Millionen Menschenleben. Erst in dieser Epidemie konnte 1894 der französische Arzt Alexandre Yersin den Erreger identifizieren, der heute nach ihm benannt ist. Heute ist das gesamte Genom bekannt und die Forscher gehen davon aus, dass der Erreger des Schwarzen Todes sich von den heute kursierenden Bakterien unterscheidet. Die letzte Pest-Epidemie des mittelalterlichen Erregers wütete 1720 bis 1722 in Marseille.

Anzeige

Im Jahr 1994 wurde ein Massengrab aus der damaligen Zeit ausgehobenen und die Reste von 261 Opfern geborgen. Ein Team um Hendrik Poinar von der McMaster Universität in Hamilton/Ontario konnte aus den Zähnen einiger Individuen winzige DNA-Fragmente des Krankheitserregers gewinnen, die sich über mehrere Jahrhunderte erhalten hatten. Der Vergleich mit anderen Genomen zeigte, dass es sich tatsächlich um eine mittelalterliche Version von Y. pestis handelte. Mit dem Erreger der heutigen Pest, die zuletzt 2014/5 in Madagaskar ausbrach, ist er nicht verwandt.

Für Kirsten Bos vom Max-Planck Institut für Menschheitsgeschichte in Jena stellt sich jetzt die Frage, wo sich der Erreger zwischen den Epidemien versteckte. Die großen Pest-Epidemien des Mittelalters lagen Jahrhunderte zurück und auch zwischen den sporadischen Epidemien der frühen Neuzeit gab es immer wieder Intervalle, in denen nirgends Pesterkrankungen auftraten.

Die Lage von Marseille, das als bedeutender Handelsort weitreichende Verbindungen hatte, dürfte die Suche erschweren. Es könnte sein, dass der Erreger von anderen Orten „importiert“ wurde. Es könnte aber auch sein, dass sich die Pesterreger in Marseille oder Umgebung verbargen. Dass sie dort heute noch zu finden sind, dürfte allerdings sehr unwahrscheinlich sein. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

02.09.15
Atlanta – Die Pest, die im Mittelalter ganze Landstriche entvölkerte, ist keineswegs ausgestorben. Infektionen mit Yersinia pestis treten jedoch weiterhin in Afrika, Asien, Südamerika und im Westen......
30.06.15
Chicago – Der Weg von einer mehr oder weniger harmlosen Darmerkrankung zur tödlichen Lungen- und Beulenpest, die im Mittelalter ganze Landstriche entvölkerte, war aus genetischer Sicht nicht weit.......
24.11.14
Pesttote in Madagaskar
Genf – In dem afrikanischen Inselstaat Madagaskar sind mindestens 119 Menschen an der Pest erkrankt. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) berichtet von 40 Todesfällen. Bei zwei Prozent soll die......
28.01.14
Erreger der Justinianischen Pest vermutlich ausgestorben
Hamilton/Ontario – Die moderne Gentechnik macht es möglich. Ein Wissenschaftlerteam hat das Erbgut des Pesterregers Yersinia pestis aus den Zähnen von zwei Opfern rekonstruiert, die im sechsten......
29.11.12
Justinianische Pest war wahrscheinlich eine Beulenpest-Epidemie
Tübingen – Hinweise auf einen Beulenpest-Ausbruch in der Spätantike während des 8. bis 10. Jahrhunderts nach Christus haben Wissenschaftler um Johannes Krause von der Universität Tübingen in der......
22.02.12
Verwandte des Pesterregers stark temperaturabhängig
Braunschweig – Yersinia pseudotuberculosis, ein weniger aggressiver Verwandter des Pesterregers, löst auch in Deutschland jedes Jahr mehrere Tausend Fälle von Durchfallerkrankungen mit teilweise......
25.01.12
Neue Wirkstoffe gegen die Pest
Würzburg/Stony Brook – Den Bindungs- und Wirkmechanismus von zwei neuen Hemmstoffen, die gegen Yersinia pestis wirken, haben Wissenschaftler der Universitäten Würzburg und Stony Brook (USA) geklärt.......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige