Medizin

Warum Rohmilch vor Asthma und Allergien schützt

Dienstag, 26. Januar 2016

München – Kinder, die Rohmilch trinken, entwickeln seltener Asthma als Kinder, die industriell verarbeitete Milch trinken. Das berichten Wissenschaftler um Erika von Mutius, Leiterin der Asthma- und Allergieambulanz am Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwigs-Maximilians-Universität in München. Den Verzehr von Rohmilch empfehlen sie trotzdem nicht, da diese krankmachende Mikroorganismen enthalten könne, schreiben sie im Journal of Allergy and Clinical Immunology (doi: 10.1016/j.jaci.2015.10.042).

Anzeige

Im Rahmen der Studie „PASTURE“ hielten rund 1.000 Mütter Ernährung und Gesundheit ihres Kindes bis zum sechsten Lebensjahr regelmäßig fest. Das Risiko, mit sechs Jahren an Asthma zu erkranken, war bei jenen Kinder geringer, die ab der frühen Kindheit regelmäßig unverarbeitete Milch vom Bauernhof tranken. Die Ergebnisse sind der Studie zufolge unabhängig von anderen möglichen Einflussfaktoren. „Dieser Effekt lässt sich teilweise mit dem höheren Fettanteil und einem höheren Gehalt an Omega-3-Fettsäuren der Bauernhof- Milch erklären“, erläutert Tabea Brick aus der Arbeitsgruppe.

Omega 3-Fettsäuren sind für den Menschen lebensnotwendig. Sie können vom Körper nicht selbst produziert und müssen mit der Nahrung aufgenommen werden. Ihnen werden verschiedene positive Wirkungen zugeschrieben. „Man geht zum Beispiel davon aus, dass sie im Körper zu entzündungshemmenden Stoffen umgewandelt werden“, so Brick.

Bei der industriellen Verarbeitung von Milch wird diese erhitzt, beim Pasteurisieren auf Temperaturen zwischen 72 und 75 Grad Celsius. Zudem wird die Milch homogenisiert, damit sie nicht aufrahmt.

Die LMU-Allergologen untersuchten in Zusammenarbeit mit Forschern an der Universität Marburg verschiedene Arten von Milch: unverarbeitete und erhitzte Rohmilch sowie industriell verarbeitete Vollmilch beziehungsweise fettreduzierte Milch. Je stärker die Milch verarbeitet war, desto geringer war der Gehalt an Omega-3-Fettsäuren. Die Forscher plädieren daher für die Entwicklung neuer schonender Verfahren in der industriellen Milchverarbeitung, sodass die Milch ihre schützenden Inhaltsstoffe bewahrt, aber zugleich gesundheitlich unbedenklich ist. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

29.06.16
Bleichmittel im Haushalt erhöht intrinsisches Asthma-Risiko
Frauen, die mindestens vier mal pro Woche Bleiche im Haushalt anwenden, haben ein höheres Risiko für nicht-allergisches Asthma, als jene, die nicht damit putzen. Das sogenannte intrinische Asthma......
31.05.16
Bonn – Zahnspangen könnten das Risiko einer Nickelallergie verringern. Das berichten Wissenschaftler des Universitätsklinikums Bonn im Journal of Allergy and Clinical Immunology (2016; doi:......
31.05.16
Nicht-allergene Substanzen aus Pollen verstärken Immunreaktion
München – Beim Kontakt mit der Nasenschleimhaut setzen Pollen nicht nur Allergene frei, sondern auch zahlreiche andere Stoffe. „Diese nicht-allergenen Bestandteile von Pollen beeinflussen die Reaktion......
19.05.16
KV empfiehlt Zurückhaltung bei verschreibungs­pflichtigen Antihistaminika
Düsseldorf – Ärzte sollten in der Heuschnupfensaison verschreibungspflichtige Antihistaminika zurückhaltend verordnen und die nicht verschreibungspflichtigen so genannten OTC-Präparate bevorzugt......
18.05.16
Neurodermitis: Hartes Wasser erhöht Risiko schon bei Kleinkindern
London – Ein hoher Kalziumcarbonat-Gehalt des Wassers im eigenen Haushalt erhöht bei Kleinkindern das Risiko an Neurodermitis (atopisches Ekzem, atopische Dermatitis, AP) zu erkranken. Dieser......
13.05.16
Asthma bronchiale: Verminderte Lungenfunktion kann spätere COPD ankündigen
Boston – Die meisten Asthmaerkrankungen im Kindesalter haben keine negativen Auswirkungen auf die spätere Lungengesundheit. Wenn die Lungenfunktion jedoch hinter der altersentsprechenden Entwicklung......
13.05.16
Köln – Der monoklonale Antikörper Mepolizumab (Handelsname Nucala®) ist seit Ende 2015 zur Behandlung von Erwachsenen mit schwerem refraktärem eosinophilem Asthma zugelassen. Bei dieser Form haben......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige