Politik

Keine Einkommenszuwächse für Heilmittelerbringer trotz steigender Ausgaben

Dienstag, 26. Januar 2016

Berlin – Trotz deutlich steigender Ausgaben für Heilmittel verdienen die Leistungs­erbringer nicht mehr, weil die Zahl von Physio-, Ergo- und Logotherapeuten sowie Podologen gleichzeitig stark gestiegen ist. Das berichtet die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zur Einkommens­situation der Heilmittelerbringer. „In den letzten Jahren haben vermehrt vor allem Heilmittelerbringer kritisiert, dass der Berufsstand aber aufgrund unverhältnismäßig geringer Einkünfte bei gleichzeitig steigenden Ausgaben bedroht ist“, heißt es in der Anfrage.

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) für Heilmittel sind in den vergangenen Jahren stark gestiegen, nämlich von 4,61 Milliarden Euro auf 5,69 Milliarden Euro von 2010 bis 2014. Das entspricht einem Zuwachs um gut 23,4 Prozent. In den ersten drei Quartalen 2015 zeichne sich mit einem Anstieg der Heilmittel­ausgaben um 7,4 Prozent ein weiterer deutlicher Ausgabenzuwachs ab.

Anzeige

Allein auf die physikalische Therapie und Physiotherapie entfallen den Angaben zufolge 2014 Ausgaben in Höhe von knapp 3,88 Milliarden Euro. Bei der Ergotherapie lagen die Ausgaben 2014 bei 827 Millionen Euro, bei der Stimm-, Sprech- und Sprachtherapie waren es 639 Millionen Euro, bei der Podologie 153 Millionen Euro.

Als Folge des 2015 beschlossenen Versorgungsstärkungsgesetzes werde die Vergütung für Heilmittelleistungen bis 2021 über die regulären Anpassungen hinaus um schätzungsweise 70 bis 80 Millionen Euro im Jahr steigen, heißt es in der Antwort weiter. Hinzu kämen die Umsätze über die private Krankenversicherung, sowie die gesetzliche Unfallversicherung.

Aber der deutliche Anstieg der Vergütungssummen werde durch die zunehmende Zahl der Leistungserbringer relativiert. So waren im Jahr 2000 bundesweit 125.000 Physiotherapeuten, Masseure und medizinische Bademeister registriert, 2013 waren es 222.000, berichtet die Bundesregierung unter Berufung auf das Statistische Bundesamt.

In der Ergotherapie waren im Jahr 2013 56.000, in der Sprachtherapie 24.000 und in der Podologie 14.000 Personen therapeutisch tätig. Vergleiche mit früheren Berichtsjahren seien für diese Berufsgruppen aber nicht möglich, da Beschäftigten­zahlen für Ergotherapeuten, Logopäden und Podologen erst seit dem Jahr 2012 gesondert erfasst würden. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

27.09.16
Hilfsmittelindus­trie im Inland unter Druck
Berlin/Düsseldorf – Die rund 300 deutschen Hilfsmittelhersteller mit ihren mehr als 21.000 Beschäftigten haben 2015 einen Umsatz von knapp 3,6 Milliarden Euro erwirtschaftet, das entspricht einem Plus......
07.09.16
Stuttgart – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Baden-Württemberg wehrt sich gegen die im geplanten Heil- und Hilfsmittelgesetz (HVVG) vorgesehene sogenannte Blankoverordnung von Physio-, Ergo- und......
02.09.16
Berlin – Sieben Hilfsmittelverbände haben vor Defiziten bei der Versorgung von Patienten mit Anti-Dekubitus-Systemen gewarnt. Unter den aktuellen Vergütungsstrukturen der Krankenkassen könnten die......
31.08.16
Bundeskabinett billigt Heil- und Hilfsmittel­versorgungsgesetz
Berlin – Das Bundeskabinett hat heute dem Entwurf des „Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung“ (Heil- und Hilfsmittelversorgungsgesetz, HHVG) zugestimmt. „Der heute beschlossene......
17.08.16
Saarbrücken – Das Saarland könnte bereits ab Herbst zur Modellregion für sogenannte Blanko-Verordnungen für Therapeuten werden. Grundsätzlich gebe es dafür die Zustimmung der......
10.08.16
Berlin – Patienten sollen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln wie Windeln oder Rollstühlen besser über die jeweiligen Angebote der Hersteller informiert werden. Die Kassen müssten Patienten frühzeitig......
19.07.16
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat den Referentenentwurf eines Gesetzes zur Stärkung der Heil- und Hilfsmittelversorgung im Grundsatz begrüßt. „Einige Vorschläge haben wir aber,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige