Vermischtes

Wissen zu Erkältungs­krankheiten ist besser als das tatsächliche Handeln

Dienstag, 26. Januar 2016

Köln – Die große Mehrheit der Bevölkerung ist sich bewusst, dass Erkältungs­krankheiten und die saisonale Grippe über die Hände übertragen werden können. Das zeigt eine repräsentative Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) zum Infektionsschutz. Beim Händeschütteln oder durch den Kontakt mit Gegenständen, die ein Erkrankter berührt hat, können Keime auf die Haut sowie anschließend durch Berührung von Mund, Augen oder Nase über die Schleimhäute in den Körper gelangen und Krankheiten auslösen.

„Doch zeigen die BZgA-Daten, dass dieses Wissen im Alltag nicht konsequent genug umgesetzt wird“, berichtet die Leiterin der Bundeszentrale, Heidrun Thaiss. Zwar geben rund zwei Drittel der Befragten an, sich die Hände zu waschen, wenn sie Kontakt zu Personen hatten, die an Grippe oder anderen Infektionen erkrankt seien.

Anzeige

Bei Krankheitswellen sei aber nicht nur der direkte Kontakt mit Erkrankten ein Ansteckungsrisiko. Wer viel unterwegs sei, komme meist auch mit Gegenständen in Berührung, die von vielen anderen Menschen angefasst würden und könne sich so anstecken. Aber nur knapp die Hälfte der Befragten waschen sich laut der Befragung regelmäßig die Hände, wenn sie von draußen nach Hause kommen.

Die BZgA weist außerdem auf die jährliche Grippeimpfung hin. „Noch lohnt sich insbesondere für Schwangere, Senioren, chronisch Erkrankte und medizinisches Personal eine Grippeimpfung“, sagte Thaiss. Die BZgA-Studie zeige, dass 80 Prozent der Befragten, für die eine Grippeimpfung empfohlen werde, wüssten, dass sie sich jedes Jahr impfen lassen sollten, aber nur weniger als die Hälfte nähme das Angebot wahr. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Touch Hearts Not Hands
am Mittwoch, 27. Januar 2016, 12:43

Touch Hearts Not Hands

Liebe Leser,

wir haben eine Kommunikationskampagne entwickelt, die Touch Hearts Not Hands heißt.
Wie der Name schon sagt, soll vor allem in den medizinischen Einrichtungen weitestgehend auf den Händedruck verzichtet werden. So kann auch eine Grippe vorgebeugt werden.

Schauen Sie doch mal auf der Internetseite www.touch-hearts.de vorbei.
Für mehr Informationen dürfen Sie sich gerne auch telefonisch an uns wenden 0261-97377741
5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

30.08.16
Erinnerungssystem für Ärzte könnte Impfquote erhöhen
Braunschweig – „Schlichtes Vergessen“ ist meist die Ursache, wenn Hausärzte und medizinische Fachangestellte (MFA) ältere Patienten nicht an Impfungen gegen Pneumokokken und Influenza erinnern. Das......
29.08.16
Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission
Berlin – Die Ständige Impfkommission (Stiko) am Robert Koch-Institut (RKI) hat neue Impfempfehlungen herausgegeben. Sie wurden auf der 82. bis 84. Sitzung der Stiko verabschiedet und gelten ab heute.......
25.08.16
Wien – Das Biotech-Unternehmen Themis Bioscience GmbH gab heute die Impfung eines ersten Probanden im Rahmen einer klinischen Studie der Phase 2 eines prophylaktischen Impfstoffkandidaten gegen......
25.08.16
Personalisierte Hyposensibilisierung gegen Wespengift
Neuherberg – Mit einem neuen Testverfahren konnten Forscher des Helmholtz Zentrums München exakt das Wespengift bestimmen, gegen das Allergiker reagieren. Mit diesem Wissen ersparen sie den Betroffen,......
10.08.16
Toronto - Um die Impfmüdigkeit der Bevölkerung zu überwinden, haben die meisten kanadischen Provinzen in den letzten Jahren eine kostenfreie Grippeimpfung in der Apotheke erlaubt. Ein Durchbruch wurde......
09.08.16
Berlin – In den vergangenen Monaten ist die Zahl der Masernfälle bei Asylsuchenden deutlich gestiegen, teilte das Robert Koch-Institut (RKI) in seinem aktuellen Epidemiologischen Bulletin Nr. 31 mit.......
08.08.16
Zikavirus: Drei Impfstoffe zeigen gute Schutzwirkung bei Rhesusaffen
Boston – Die Gestaltung von Impfstoffen gegen das Zikavirus gestaltet sich leichter als angenommen. Gleich drei unterschiedliche Impfstoffe haben laut Science (2016; doi: 10.1126/science.aah6157)......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige