Ärzteschaft

KV Bericht belegt hohe Qualität der ambulanten Versorgung in Nordrhein

Dienstag, 26. Januar 2016

Düsseldorf – Die Ärzte in den rund 14.000 Praxen der niedergelassenen Haus- und Fachärzte in Nordrhein haben die Versorgungsqualität im vergangenen Jahr weiter verbessert. Das zeigt der neue Qualitätsbericht 2015 der Kassenärztlichen Vereinigung (KV). „Es gibt allein 37 Qualitätssicherungskommissionen, in denen etwa 240 ärztliche und psychotherapeutische Mitglieder ehrenamtlich außerhalb ihrer Praxisöffnungszeiten tätig sind. Außerdem existieren rund 2.000 Qualitätszirkel als bewährte Arbeitskreise, um die Behandlungspraxis regelmäßig zu analysieren und gezielt im Sinne einer hochwertigen Patientenversorgung weiterzuentwickeln“, sagte der KV-Vorsitzende Peter Potthoff bei der Vorstellung des Berichtes.

Beispiele für neue Qualitätsvorhaben sind die seit Juli 2014 geltende Qualitäts­sicherungs­vereinbarung der Dünndarm-Kapselendoskopie sowie die KV-Aktivitäten im Bereich von „Frühen Hilfen“ für Schwangere, junge Eltern und Familien in schwierigen Lebensverhältnissen. Die Dünndarm-Kapselendoskopie dient der Abklärung obskurer gastrointestinaler Blutungen. Sie stellt hohe fachliche, apparative und organisatorische Anforderungen an die teilnehmenden Vertragsärzte. In Nordrhein gibt es derzeit rund 60 Ärzte, die über eine Genehmigung der KV zu den Kapselendoskopien verfügen.

Anzeige

Weitere Beispiele für Innovationen sind die erste sektorenübergreifende Qualitäts­sicherungen für den Bereich „Koronarangiografie“ und „perkutane Koronarintervention“ und die Einführungsseminare in das Qualitätsmanagementsystem „Qualität und Entwicklung in Praxen®“ (QEP).

Die KV berichtet außerdem über einen neuen Hepatitis-C-Strukturvertrag mit den nordrheinischen Krankenkassen, der den Patienten durch ein Zweitmeinungsverfahren Therapiesicherheit und den Medizinern Verordnungssicherheit garantiert. „Der medizinische Fortschritt, das ist eine der ganz großen Stärken unseres Gesund­heitssystems, ist für alle da und macht sich in der Regelversorgung aller Patientinnen und Patienten bemerkbar – auch in der täglichen Arbeit der nordrheinischen Vertragsärzte“, schreiben der KV-Vorsitzende Peter Potthoff und sein Stellvertreter Bernhard Brautmeier im Vorwort des Berichts.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

30.09.16
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) will die externe stationäre Qualitätssicherung verschlanken. „Wir müssen uns überlegen, wie die Ziele, die wir......
28.09.16
Berlin – Das Jahr 2016 ist für den Gemeinsamen Bundesausschuss der Auftakt zu einer Neuausrichtung der Struktur der Qualitätssicherung in der ambulanten und stationären Versorgung. Das betonten die......
05.09.16
Krankenhausfälle: Weniger als ein Promille ist qualitativ auffällig
Berlin – Von den 3,25 Millionen Behandlungsfällen, die im Jahr 2014 im Rahmen der externen stationären Qualitätssicherung (esQS) untersucht wurden, waren 1.678 Fälle oder 0,05 Prozent qualitativ......
30.08.16
Köln – Patienten mit einer koronaren Herzkrankheit (KHK), bei denen eine Gefäßerweiterung mittels perkutaner koronarer Intervention (PCI) vorgesehen ist, profitieren von einer Messung der myokardialen......
22.08.16
Berlin – Für die Erhebung und Übermittlung von Daten zur sektorenübergreifenden Qualitätssicherung bei perkutanen Koronarinterventionen und Koronarangiographien gibt es ab Oktober eine......
19.08.16
Neue Krankenhausplanung: IQTiG legt ersten Bericht vor
Berlin – Das Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen (IQTiG) hat einen ersten Vorschlag vorgelegt, wie die Krankenhausplanung künftig um Qualitätskriterien erweitert werden......
05.08.16
Frankfurt – Das Universitätsklinikum Frankfurt wird künftig auf Herztransplantationen verzichten. Stark rückläufige Zahlen bei Spenderorganen sind laut der Klinik ein wichtiger Grund dafür, dass sie......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige