Ausland

Unicef startet Milliarden-Nothilfe­aufruf für 43 Millionen Kinder

Dienstag, 26. Januar 2016

Köln – Wegen der akuten Konflikte und Naturkatastrophen in der Welt hat das UN-Kinderhilfswerk Unicef nach eigenen Angaben einen der größten Nothilfeaufrufe seiner Geschichte gestartet. Im Jahr 2016 würden weltweit rund 2,5 Milliarden Euro benötigt, um 43 Millionen Kinder in 63 Krisenländern mit dem Nötigsten zu versorgen und besser zu schützen, erklärte Unicef am Dienstag.

Der Hilfsbedarf habe sich in wenigen Jahren verdoppelt, hieß es. Inzwischen lebe „jedes neunte Kind auf der Welt in einem Konfliktgebiet“. Das Risiko für diese Kinder, vor ihrem fünften Geburtstag an vermeidbaren Krankheiten zu sterben, sei etwa doppelt so hoch wie bei Kindern außerhalb von Konfliktgebieten.

Anzeige

Rund eine Milliarde Euro plant Unicef für Maßnahmen in Syrien und den von der syrischen Flüchtlingskrise betroffenen Ländern ein, etwa im Irak, Jordanien, Libanon und der Türkei. Um Kinder und Frauen auf der Flucht innerhalb Europas besser zu schützen, rechnet Unicef mit einem Finanzbedarf von 28 Millionen Euro. Im Jemen seien „von der Weltöffentlichkeit wenig beachtet“ zehn Millionen Kinder auf rasche humanitäre Hilfe angewiesen - dafür benötige Unicef rund 166 Millionen Euro. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

4.142 News Ausland

Nachrichten zum Thema

28.07.16
Genf – Angesichts der humanitären Katastrophe im Nordosten Nigerias sollten die Vereinten Nationen für die Region den höchsten Krisenalarm auslösen. Mehr als 500.000 Menschen lebten unter unhaltbaren......
26.07.16
München – Der Kinder- und Jugendarztvertrag der AOK Bayern bietet teilnehmenden Ärzten ab sofort die Möglichkeit, bei bestimmten schwierigen oder seltenen medizinischen Fragestellungen online einen......
19.07.16
Charlize Theron: Rassismus behindert Kampf gegen Aids
Durban – Rassismus, Sexismus und Ungleichheit sind der Schauspielerin Charlize Theron zufolge Hauptgründe für den Fortbestand der weltweiten Aids-Epidemie. „Manche Leben sind mehr wert als andere,......
18.07.16
Eindringliche Warnungen zum Auftakt der Aids-Konferenz
Durban – Mit eindringlichen Warnungen vor einem Nachlassen im Kampf gegen das HI-Virus hat heute in Durban die internationale Aids-Konferenz begonnen. Mehr als 18.000 Wissenschaftler, Aktivisten,......
18.07.16
Kabul – Drei von radikalislamischen Taliban in Afghanistan entführte Ärzte der Rotkreuz-Organisation Roter Halbmond sind wieder frei. Das meldete der afghanische Sender Tolo TV unter Berufung auf......
15.07.16
Berlin – Der Zugang zu HIV-Tests und Medikamenten gegen Aids muss aus Sicht von Brot für die Welt für Männer deutlich verbessert werden. Bislang ließen sich vorrangig Frauen auf HIV testen und nur 36......
15.07.16
Hohe Impfstoffpreise erschweren Impfung von geflüchteten Kindern in Griechenland
Athen/Berlin – Pharmaunternehmen müssen die Preise für Pneumokokken-Impfstoffe gegenüber Regierungen und Nichtregierungsorganisationen deutlich senken. Das hat die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige