Politik

Integrations­beauftragte kritisiert Wohlfahrtsverbände

Dienstag, 26. Januar 2016

Berlin – Nach Ansicht der Integrationsbeauftragten der Bundesregierung, Aydan Özoguz (SPD), machen die Wohlfahrtsverbände zu wenige Angebote für ältere Migranten. Da gebe es „durchaus Lücken“, sagte Özoguz am Dienstag in Berlin. „Wir hängen da zurück“, so die Staatsministerin. Sie glaube aber, dass viele Verbände dies auch im Zuge der Flüchtlingsfrage inzwischen erkannt hätten. Sie äußerte sich  bei einem Besuch des Berliner Projekts „IdeM - Informations- und Beratungsstelle für demenziell erkrankte Migrantinnen und Migranten“.

Vor allem mit Blick auf die Gesundheitsversorgung müsse mehr getan werden, so Özoguz. „Schon heute leben mehr als 1,5 Millionen Seniorinnen und Senioren mit Einwanderungsgeschichte in unserem Land.“ Diese Zahl werde rasant steigen auf geschätzt 3,5 Millionen im Jahr 2032. Oft wisse diese Bevölkerungsgruppe kaum etwas über das deutsche Gesundheitswesen, und gerade bei einer Demenz gingen spät erlernte Deutschkenntnisse rasch verloren.

Anzeige

Beraterin Belgin Habel erklärte, in der Türkei sei der Begriff Demenz als solcher nicht bekannt. Vor allem Angehörige von demenziell Erkrankten suchten ihre Beratungsstelle auf. Ihre Beratungsstelle habe jährlich rund 300 vorwiegend türkischsprachige, aber auch etwa russischsprachige, serbischsprachige und arabischsprachige Klienten. Rund 50 Hilfesuchende betreue sie längerfristig. Sie kooperiere mit Pflegestützpunkten. 

Pflege von Menschen mit Migrationshintergrund: Spezifische Bedürfnisse erkennen

Die Voraussetzungen für die Versorgung von Menschen mit Migrationshintergrund unterscheiden sich nur teilweise von denen der übrigen Bevölkerung. Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen in Deutschland steigt. Das zeigt sich insbesondere in einer Zunahme der häuslichen Pflege.

Ein betroffener Angehöriger betonte, er habe erst lernen müssen, wie er mit seinem an Demenz erkrankten und inzwischen verstorbenen Vater umgeht. „Manchmal musste man ein bisschen lügen und seine Geschichte mitmachen“, meinte er. Etwa wenn der Vater nach seinen Schafen fragte, um die er sich in der Türkei gekümmert habe. In der Beratungsstelle habe er die notwendige Hilfe bekommen. Zugleich habe er sich durch die Selbsthilfegruppe und den Austausch mit ebenfalls Betroffenen gestärkt gefühlt.

Özoguz stellte vor diesem Hintergrund einen Ratgeber mit dem Titel „Warum legt die Oma ihre Brille in den Kühlschrank - Familienalltag mit Demenz in Familien mit Einwanderungsgeschichte“ vor. „Das Thema Demenz ist oft mit Scham besetzt und wird deshalb häufig nicht offen angesprochen“, sagte die Migrationsbeauftragte. Das müsse sich ändern.

Der Ratgeber in türkischer und russischer Sprache richtet sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene. Er erläutert und illustriert Demenz und enthält Tipps für die Gestaltung des Familienlebens sowie Informationen über Hilfsangebote und Beratungsstellen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

18.07.16
Stuttgart/München – Sexuell übertragbare Erkrankungen wie Syphilis oder HIV treten bei Flüchtlingen genauso häufig auf wie in der deutschen Bevölkerung. Ärzte diagnostizieren laut Berichten in der DMW......
15.07.16
Schwerin – Die Linke hält sogenannte Pflegelotsen in den Gemeinden Mecklenburg-Vorpommerns für notwendig und wendet sich gegen Pläne der Landesregierung, die Zuschüsse für ein Pilotprojekt dazu nicht......
14.07.16
Caritas international: 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe
Berlin – Das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, Caritas international, hat im vergangenen Jahr rund 21 Millionen Euro für die Flüchtlingshilfe bereitgestellt. Das berichtete der Präsident des......
13.07.16
Essen – Nordrhein-Westfalen (NRW) will mehr Geld in die Betreuung von Flüchtlingskindern investieren. Das hat NRW-Familienministerin Christina Kampmann (SPD) heute beim Besuch eines speziellen......
13.07.16
Berlin – Sprachbarrieren erschweren die medizinische Versorgung von Flüchtlingen und Asylbewerbern. Mit einer mobilen App will die AOK Nordost nun die Verständigung zwischen Ärzten und geflüchteten......
12.07.16
Die Ängste der Deutschen 2016: Gesundheit nur noch im Mittelfeld
Berlin – „2016 ist das Jahr der Ängste“, kommentierte Manfred G. Schmidt, Politologe an der Ruprecht-Karls-Universität in Heidelberg das Ergebnis der 25. Umfrage der R + V Versicherungen den......
11.07.16
Clever: Psychosoziale Versorgung von Flüchtlingen auf die Zukunft ausrichten
Berlin – Obwohl die Zahl der nach Deutschland einreisenden Flüchtlinge stark gesunken ist, werde vor allem die psychosoziale Integration dieser Menschen die Ärzteschaft weiterhin beschäftigen. Das hat......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige