Politik

Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen steigt weiter

Mittwoch, 27. Januar 2016

Wiesbaden – Das Gesundheitswesen wird als Arbeitgeber immer wichtiger. Ende 2014 waren 5,2 Millionen Beschäftigte in der Branche registriert und damit rund 102.000 oder zwei Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Diese Zahlen hat das Statistische Bundesamt heute mitgeteilt.

Damit setzt sich der Anstieg der vergangenen Jahre fort: Zwischen 2009 und 2014 wuchs die Zahl der Beschäftigten im Gesundheitswesen um insgesamt 476.000 Personen oder zehn Prozent. Zusätzliche Arbeitsplätze gab es 2014 mit einem Plus von 58.000 besonders in medizinischen Gesundheitsberufen, zum Beispiel in den Berufen der Gesundheits- und Krankenpflege, des Rettungsdienstes und der Geburtshilfe mit zusammen plus 21.000 Beschäftigten. Die Zahl der Beschäftigten in der Altenpflege stieg um 21.000.

Anzeige

Die Entwicklung bei den Arztzahlen im Jahr 2014 hatte die Bundesärztekammer schon im vergangenen Frühjahr mitgeteilt: Danach ist die Gesamtzahl der berufstätigen Ärzte in Deutschland 2014 um 2,2 Prozent auf 365.247 gestiegen. „Etwas mehr und doch zu wenig“, kommentierte der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery, diese Zahlen. Das leichte Plus reiche bei weitem nicht aus, um die Lücken in der medizinischen Versorgung zu schließen, so der BÄK-Präsident.

Von allen Beschäftigten im Gesundheitswesen waren 2014 laut dem Statistischen Bundesamt mehr als die Hälfte (50,2 Prozent) teilzeit- oder geringfügig beschäftigt. Die Zahl der auf die volle tarifliche Arbeitszeit umgerechneten Beschäftigten, die so genannten Vollkräfte, lag im Jahr 2014 bei rund 3,8 Millionen. Sie erhöhte sich gegenüber 2013 um 62.000, das entspricht einem Anstieg von 1,7 Prozent.

Ende 2014 arbeiteten gut drei Viertel der Beschäftigten (77 Prozent) in ambulanten Einrichtungen wie Arztpraxen sowie in stationären oder teilstationären Einrichtungen wie Krankenhäusern oder Pflegeheimen. Einen deutlichen Personalzuwachs gab es in ambulanten Einrichtungen in der Pflege mit einem Plus von 16.000 Beschäftigten oder 5,1 Prozent. In Krankenhäusern stieg die Zahl der Beschäftigten dagegen weniger stark um 14.000 oder 1,2 Prozent. In Vorsorge- und Rehabilitationseinrichtungen ging die Beschäftigtenzahl sogar leicht um 1000 oder 0,5 Prozent zurück. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

22.07.16
Vermeidbare Notfallbehandlungen im Krankenhaus kosten fünf Milliarden Euro
Berlin – Die Kosten für die Behandlung von Patienten in den Notaufnahmen der Krankenhäuser, denen ein niedergelassener Arzt ebenso gut hätte helfen können, belaufen sich jährlich auf knapp 4,8......
07.07.16
Hamburg – Scharfe Kritik für seine Äußerungen zum Gesundheitswesen allgemein und zur angeblichen doppelten Facharztschiene im Besonderen hat der Vorsitzende des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA),......
06.07.16
Kabinett verabschiedet Bundeshaushalt
Berlin – Die Bundesregierung hat heute den Entwurf des Bundeshaushalts 2017 und den Finanzplan des Bundes bis 2020 beschlossen. Wichtigste Botschaft von Kassenwart Wolfgang Schäuble (CDU): Ein......
29.06.16
SPD macht Bürgerversicherung zum Wahlkampfthema
Berlin – Die SPD setzt die Gesundheitspolitik ganz oben auf die Wahlkampfagenda. Nachdem kürzlich SPD-Fraktionsvize Karl Lauterbach angekündigt hatte, die Bürgerversicherung werde zum Wahlkampfthema,......
17.06.16
Paris/Berlin – Die sozialen und wirtschaftlichen Lebensverhältnisse sind in Deutschland in vielen Bereichen sehr viel einheitlicher als in den meisten anderen großen Ländern der Organisation für......
07.06.16
Gesundheitswesen: Zahl der Petitionen bleibt konstant
Berlin – Der Petitionsausschuss des Bundestages nimmt eine leicht sinkende Zahl der Eingaben der Bürger zum Gesundheitswesen wahr. Die Zahl ist zwischen 2014 und 2015 von 1.531 auf 1.512 gesunken.......
01.06.16
Berlin – Werden Ärzte schnell genug über neue Medikamente informiert? Nein, sagen die Krankenkassen. Patienten könnten so Nebenwirkungen ausgesetzt werden. Die Pharmaindustrie wirft den Kassen......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige