Politik

Deutscher Herzbericht: Ostdeutsche Bundesländer weisen hohe Sterblichkeit auf

Mittwoch, 27. Januar 2016

Berlin – Das Risiko, an einer ischämischen Herzkrankheit zu versterben, ist in Deutsch­land weiterhin regional sehr unterschiedlich. Dies zeigt der heute in Berlin vorgestellte aktuelle Deutsche Herzbericht, der jährlich durch die Deutsche Herzstiftung gemeinsam mit den ärztlichen Fachgesellschaften für Kardiologie, Herzchirurgie und Kinderkar­diologie herausgegeben wird.  Ihm zufolge verstarben in den östlichen Bundesländern im Jahr 2013 in Sachsen-Anhalt 389 von 100.000 Bewohnern, in Sachsen 360, in Thüringen 335 und in Mecklenburg-Vorpommern 319. Am anderen Ende der Skala befinden sich Berlin mit einer Sterbeziffer von 193, Hamburg mit 214 und Baden Württemberg mit 225 von 100.000 Einwohnern.

Große Unterschiede insbesondere bei der Herzinsuffizienz
„Die aus früheren Herzberichten bereits bekannten Unterschiede zwischen den Bundesländern bleiben bestehen“, bestätigte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie – Herz- und Kreislaufforschung Karl-Heinz Kuck. Besonders groß seien die Unterschiede bei der Herzinsuffizienz. Unterschiedlich präsentiere sich auch die regionale Verteilung bei der Herzinfarkt-Sterblichkeit (akuter Myokardinfarkt). In Sachsen-Anhalt betrug die Sterbeziffer 99, in Brandenburg 98, in Bremen 94 und in Sachsen 93, am anderen Ende der Skala befinden sich Schleswig-Holstein mit 43, Berlin und Hamburg mit 48.

Anzeige

Die Unterschiede der Sterbezahlen zwischen den Bundesländern führen die Experten auf unterschiedliche Faktoren zurück, zum Beispiel die Altersstruktur, den sozio­ökonomischen Status der Bevölkerung, das jeweilige Gesundheitsbewusstsein, die Ärztedichte und das regionale diagnostische und therapeutische Angebot. Der Epidemiologe Andreas Stang verwies dabei auf die verschiedenen Ebenen der gesellschaftlichen Faktoren: So habe ein niedriger Bildungsgrad Einfluss auf die soziale Lage und diese wiederum auf die Lebensstilfaktoren und die biomedizinischen Risikofaktoren.

Sachsen-Anhalt am Ende der Sterblichkeitsstatistik 
Das Land Sachsen-Anhalt, das besonders negativ abschneide, nehme beispielsweise seit Jahren eine Spitzenposition in der Sterblichkeitsstatistik der ischämischen Herzkrankheit ein, berichtete der Epidemiologe. Sachsen-Anhalt sei aber ebenfalls hinsichtlich sozialer Faktoren auffällig (hoher Anteil an Schulabgängern ohne Abschluss, niedriger Anteil von Personen mit (Fach-) Hochschulreife, hohe Arbeitslosigkeit). Auch die Häufigkeit des Rauchens, von Übergewicht und Adipositas, Diabetes mellitus und sportliche Inaktivität seien in Sachsen-Anhalt deutlich erhöht. „Hier liegen präventive Ansatzmöglichkeiten“, erklärte Stang.

Der aktuelle Herzbericht zieht aber auch eine positive Bilanz: Durch die Fortschritte der deutschen Herz-Medizin ging von 1990 bis 2013 die Sterbeziffer an Herzkrankheiten um 17,2 Prozent zurück. Konkret verringerte sich die Sterbeziffer in der Gruppe der ischämischen Herzkrankheiten von 216 Einwohner pro 100.000 auf 160, bei der Herzinsuffizienz von 82 auf 57, und bei angeborenen Herzfehlern von 1,5 auf 0,6.Ein gegenläufiger Trend ist allerdings bei Herzklappenkrankheiten und bei Herzrhythmusstörungen zu beobachten.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen weiterhin Todesursache Nummer 1
„Diese Entwicklungen sind zum Teil eine Konsequenz der Fortschritte in der modernen Herz-Medizin mit dadurch geänderter Wahrnehmung, die sich in der Zuordnung der Diagnosen auf den Totenscheinen widerspiegelt. Sie sind aber auch Ausdruck der zunehmenden Lebenserwartung, wobei zum Beispiel das Risiko für Herzklappen- oder Herzrhythmuserkrankungen mit zunehmendem Alter überproportional ansteigt“, erklärte Kuck das Phänomen. Zudem überlebten immer mehr Patienten einen akuten Herz­infarkt, erkrankten aber später an anderen Herzkrankheiten. Insgesamt sind Herz-Kreislauf-Erkrankungen für zwei Drittel aller Todesfälle in Deutschland verantwortlich und somit unverändert die Todesursache Nummer 1.

Häufiger Einsatz von Herzkatheter leitliniengerecht
Einen weiterhin steigenden Trend verzeichnet der neue Herzbericht beim Einsatz von Herzkathetern für diagnostische und therapeutische Zwecke. Vom AQUA Institut (Institut für angewandte Qualitätsförderung und Forschung im Gesundheitswesen GmbH) erhobene Daten zeigen jedoch, dass bezüglich der Indikation zur Herzkatheter-Untersuchung in sehr hohem Maß den gültigen Leitlinien entsprechend vorgegangen wurde.

Lebensalter bei herzchirurgischen Eingriffen steigt
Die Gesamtzahl invasiver Eingriffe in den 78 herzchirurgischen Abteilungen in Deutschland blieb jedoch unverändert stabil auf hohem Niveau. Gleichzeitig zeige sich auch bei den herzchirurgischen Patienten ein stetiger Anstieg des Lebensalters, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie Armin Welz. So seien im Jahr 2014 bereits 74,6 Prozent der Patienten mindestens 60 Jahre alt gewesen.

Mehr als die Hälfte der herzchirurgischen Eingriffe am Herzen waren koronare Bypass-Operationen zur Behandlung der koronaren Herzkrankheit. „In den letzten Jahren zeigt sich jährlich weitgehend eine konstante Zahl von etwa 54.000 isolierten und kombinierten Bypass-Operationen. Dies ist ein Zeichen für an sachlich-medizinischen Gesichtspunkten orientierte Entscheidungen bei der Therapiewahl“, meinte Welz.

Interdisziplinäres Team von Herzchirurgen und Kardiologen wichtig
Internationale medizinische Fachgesellschaften von Herzchirurgen und Kardiologen haben in wissenschaftlich begründeten Leitlinien zur koronaren Herzkrankheit im Jahr 2014 erneut bestätigt, dass ein interdisziplinäres Team, bestehend aus Herzchirurgen und Kardiologen, gemeinsam für jeden Patienten individuell festlegen soll, ob eine Bypass-Operation oder eine Stentimplantation die zu empfehlende Therapie ist. „Wir raten den Patienten bei der Auswahl eines Krankenhauses gezielt nachzufragen, ob ein Herz-Team aktiv etabliert ist, durchgängig zur Verfügung steht und regelmäßig gemeinsame Beratungen stattfinden“, so der Herzchirurg.

Zudem weist der Herzbericht auf geschlechtsspezifische Unterschiede hin: Männer erkranken weit häufiger an den verbreitetsten Herzkrankheiten als Frauen, allerdings ist die Sterblichkeit bei Frauen insgesamt deutlich höher. „Frauen mit Herzklappen­krankheiten, Herzrhythmusstörungen und Herzinsuffizienz scheinen eine ungünstigere Prognose zu haben als Männer mit diesen Erkrankungen. Beim akuten Herzinfarkt und bei ischämischen, durch Minderdurchblutung begründeten Herzkrank­heiten hingegen haben Männer eine schlechtere Prognose als Frauen“, sagte Kuck.

© ER/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

nabilabdulkadirdeeb.germany&
am Samstag, 20. Februar 2016, 23:53

Pathomechanismen der Entstehung von extraossären Verkalkungen !!!



Pathomechanismen der Entstehung von extraossären Verkalkungen !!!

Pathomechanisms the development of extra-osseous calcifications !!!

Pathomécanismes le développement de calcifications extra-osseuses !!!

Pathomechanisms utvecklingen av extra-bendefekter förkalkningar !!!


Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB

Pathomechanismen der Entstehung von extraossären Verkalkungen :-
Bei Patienten mit fortgeschrittener Niereninsuffizienz werden außerordentlich häufig schwere Gefäß- und Weichteilverkalkungen beobachtet. Vaskuläre Verkalkungen manifestieren sich dabei sowohl als Media- als auch als atherosklerotische Plaqueverkalkungen und sind charakteristisch für die akzeleriert verlaufende Arteriosklerose in der Urämie. Gefäßverkalkungen verlaufen überwiegend progressiv und sind mit einer erhöhten kardiovaskulären Mortalität assoziiert. Alter, Zeit an der Dialyse und Diabetes mellitus determinieren den Schweregrad von Gefäßverkalkungen, neuerdings sind jedoch weitere Einsichten in die Pathomechanismen von Verkalkungsprozessen gewonnen worden. Einerseits spielen Störungen im Mineralstoffwechsel wie Hyperphosphatämie und Hyperkalzämie in diesem Kontext eine relevante Rolle, jedoch nicht nur, indem sie eine passive Calcium- (Ca) und Phosphat (P)-Präzipitation fördern, sondern auch durch die aktive Induktion von phänotypischen Veränderungen glatter Gefäßmuskelzellen in die Richtung osteoblasten-ähnlicher Zellen (osteogene Differenzierung). Anderseits können bestimmte lokale und systemische Ca-regulatorische Faktoren Verkalkungsinduktion bzw. -inhibition bewirken. Dysregulationen von Verkalkungsinhibitoren wie Fetuin-A, Matrix Gla Protein (MGP), Osteoprotegerin oder Pyrophosphate könnten einen pathophysiologisch relevanten Einfluss auf Verkalkungsprozesse in der Urämie haben. Ein Fetuin-A-Mangel konnte beispielsweise bereits als Risikofaktor für die kardiovaskuläre und die Gesamt-Mortalität von Dialysepatienten identifiziert werden.

Literature . bei Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB .



Doctor Nabil Abdul Kadir DEEB
& Fatima Zahra Boukantar - DEEB

Foerderverein Palaestinensischer Aerzte und Akademiker e.V.


e.mail: doctor.nabil.deeb.pmi.germany@googlemail.com
or
e.mail: doctor.nabilabdulkadirdeeb@googlemail.com

53173 BONN
GERMANY
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

24.06.16
Adelaide – Kinder mit einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung werden häufig mit Methylphenidat behandelt. Diese Behandlung könnte jedoch für einige Patienten ein erhöhtes Risiko für......
23.06.16
Neun Proteine im Blut sagen Herz-Kreis­lauf-Risiko voraus
San Francisco – Der Nachweis von neun Proteinen, die den meisten Ärzten vermutlich völlig unbekannt sind, hat in einer prospektiven Kohortenstudie kardiovaskuläre Ereignisse bei Patienten mit stabiler......
23.05.16
Florenz – Nur zwei von drei Patienten, die erstmals wegen einer Herzinsuffizienz im Krankenhaus waren, kehren nach einem Jahr zurück an ihren Arbeitsplatz. Vor allem ältere Patienten zwischen 51 und......
20.05.16
Prädiabetes: Individuelles Risiko für Herz-­Kreislauferkrankungen und Erfolg von Lebens­stilintervention voraussagen
Tübingen - Menschen mit Prädiabetes haben ein erhöhtes Risiko für diverse Folgeerkrankungen. Das individuelle Risiko unterscheidet sich jedoch deutlich. Neue Analysen zeigen, dass die Untersuchung auf......
04.05.16
Neue vollautomatische Laborstraße im Herz- und Diabeteszentrum NRW
Bad Oeynhausen – Am Herz- und Diabeteszentrum NRW (HDZ NRW), einer Universitätsklinik der Ruhr-Universität Bochum, nimmt ein vollautomatisiertes Großlabor seine Arbeit auf. Die 30 Meter lange Anlage......
02.05.16
Knapp 6.000 OPs bei Kindern mit angeborenem Herzfehler pro Jahr
Berlin – Jedes Jahr kommen in Deutschland rund 7.500 Kinder mit einem angeborenen Herzfehler zur Welt. Spezialisten in bundesweit 31 Herzzentren haben sie im vergangenen Jahr 5.892 Mal operiert. 2.777......
22.04.16
Sachsen-Anhalt verstärkt Versorgung von Herz-Kreis­lauf-Patienten
Halle – In Halle gründet die Medizinische Fakultät der Martin-Luther-Universität dieses Wochenende das Mitteldeutsche Herzzentrum (MDHZ). Das neue Zentrum soll die Versorgung der Patienten in......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige