Medizin

Weitsichtigkeit führt bereits im Kindergarten zu Defiziten

Donnerstag, 28. Januar 2016

Columbus – Augenärzte zögern häufig, Kindern mit moderater Hyperopie eine Brille zu verschreiben. Eine Studie in Ophthalmology (2016; doi: 10.1016/j.ophtha.2015.11.023) zeigt jedoch, dass dies zu Nachteilen in der vorschulischen Entwicklung führen kann.  

Schätzungsweise 4 bis 14 Prozent aller Kinder im Vorschulalter haben eine leichte Weitsichtigkeit. Sie werden dadurch im Alltag kaum behindert, doch kleine Gegenstände können sie häufig nicht scharf sehen. Bislang wird den Kindern erst zu Beginn der Schulzeit eine Brille verschrieben, um Nachteile beim Lernen zu vermeiden. Die Kinder erwerben heute jedoch bereits im Kindergarten erste Fähigkeiten im Umgang mit Büchern und Buchstaben, die der „Test of Preschool Early Literach“ (TOPEL) erfasst.

Anzeige

Ein Team um Marjean Taylor Kulp von der Ohio State University in Columbus hat den Test bei 492 Kindern im Alter von 4 bis 5 Jahren durchgeführt, die an der VIP-HIP-Studie des National Eye Institute teilgenommen hatten. Etwa die Hälfte der Kinder war hyperop. Die anderen waren emmetrop (normalsichtig). Bei einem geringen Brechfehler der Augen hatte dies keine Auswirkungen auf die Leistungen im TOPEL. Ab einer Weitsichtigkeit von 4,0 Dioptrien oder einer Weitsichtigkeit von 3,0 bis 6,0 Dioptrien gepaart mit einem verminderten beidäugigen Nahvisus (20/40 oder schlechter) kam es jedoch zu einer signifikanten Verschlechterung.

Für Kulp sind dies gute Gründe, um über eine frühzeitige Versorgung der Kinder mit einer Brille nachzudenken, auch wenn derzeit nicht klar ist, ob die Kinder später in der Schule Nachteile haben. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.08.16
Diabetes: Zahl der Sehstörungen und Erblindungen ist weltweit gestiegen
Cambridge - Die Zahl der Menschen, die aufgrund einer Diabetes-Erkrankung schwere Sehstörungen entwickeln oder sogar erblinden, hat weltweit stark zugenommen. Dies zeigt eine Analyse der Global Burden......
18.08.16
Heimwerken kann ins Auge gehen
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin (DEGUM) hat vor der Gefahr von Augenverletzungen beim Heimwerken gewarnt. So könnten etwa beim Hämmern und Schleifen kleinste Splitter......
17.08.16
Rostocker Gewebebank darf Augenhornhäute aufarbeiten
Rostock – Die vor einem Jahr gegründete gemeinnützige Gewebebank Mecklenburg-Vorpommern hat die Erlaubnis zur Aufbereitung von Augenhornhäuten bekommen. Die entsprechende Genehmigung des Landesamts......
11.08.16
Retinitis pigmentosa: Computer-­Training verbessert Orientierungs­vermögen
Tübingen – Augenärzte haben ein computerbasiertes Training entwickelt, das die Wahrnehmung und das Orientierungsvermögen von Menschen mit der unheilbaren Netzhauterkrankung Retinitis pigmentosa......
01.08.16
Schon leichte Sehstörungen gefährden soziale Position
London – Nicht nur blinde Menschen haben Einschränkungen im Sozialleben. Eine Querschnittstudie in JAMA Ophthalmology (2016; doi: 10.1001/jamaophthalmol.2016.1778) zeigt, dass auch Menschen mit......
15.07.16
Genderprobleme bei Hornhaut­transplantation
Liverpool – Hornhauttransplantationen gelingen häufiger, wenn Spender und Empfänger das gleiche Geschlecht haben. Eine Studie im American Journal of Transplantation (2016; doi: 10.1111/ajt.13926)......
14.07.16
US-Zulassung: Integrin-Antagonist lindert Sicca-Syndrom
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneibehörde FDA hat Augentropfen mit einem neuartigen Immunsuppressivum zugelassen, das die Entzündungsreaktion der Augen bei Menschen mit Sicca-Syndrom hemmt. Der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige