Ärzteschaft

Internisten erweitern Leitlinien-App für die mobile Nutzung

Donnerstag, 28. Januar 2016

Wiesbaden – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin  (DGIM) hat ihre sogenannte Leitlinien-App für Smartphone und Tablet erweitert. Zusammen mit der Deutschen Gesellschaft für Ernährungsmedizin (DGEM) und der Deutschen Gesellschaft für Gastroenterologie, Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten (DGVS) stellt die Fachgesellschaft Leitlinien zu den Themen Ernährungsmedizin und Gastroenterologie für die mobile Nutzung zur Verfügung. Den Start macht die aktuelle Leitlinie zur Refluxkrankheit.

Mitunter verursachen oder verstärken Medikamente den unangenehmen Übertritt von Säure aus dem Magen in die Speiseröhre – beispielsweise Präparate gegen Bluthochdruck, koronare Herzerkrankung, Asthma und Harninkontinenz. „Derartige Wechselwirkungen müssen Mediziner im Klinikalltag immer in Betracht ziehen, um die optimale Behandlung und Medikation für den Patienten zu finden – die Leitlinien-App hilft ihnen dabei“, erläutert der DGIM-Generalsekretär Ulrich Fölsch aus Kiel.

Anzeige

Die Zusammenarbeit mit der DGEM ergänzt das erweiterte Angebot der App. „Die Ernährungsmedizin ist eine Komponente nahezu aller medizinischen Teilbereiche. Die Entscheidung der Ärzte über eine optimale klinische Ernährung, die auf die besonderen Anforderungen der jeweiligen Krankheiten eingeht, ist sehr bedeutsam für den Behandlungserfolg. Deshalb stellen wir künftig auch Leitlinien in Zusammenarbeit mit der DGEM in unserer App zur Verfügung“, so Fölsch.

Seit dem vergangenen Jahr können auch Nichtmitglieder die App kostenfrei herunterladen. Sie steht für iPhone, iPad sowie Android zur Verfügung. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

28.09.16
Clostridium difficile: Zink könnte Darminfektionen begünstigen
Nashville – Die orale Aufnahme von Zink in Dosierungen, wie sie beispielsweise in Nahrungsergänzungsmitteln enthalten sind, können die Darmflora verändern, was in tierexperimentellen Studien in Nature......
28.09.16
Online-Hilfe unterstützt Hausärzte bei der Betreuung depressiver Patienten
Leipzig – Eine Onlinetool zur Unterstützung von Patienten mit leichten bis mittelgradigen Depressionen hat die Stiftung Deutsche Depressionshilfe vorgestellt. Für viele Menschen ist der Hausarzt der......
27.09.16
Vegan oder vegetarisch: Zu wenige Mediziner berücksichtigen Ernährungs­gewohnheiten
Berlin – Vegane Ernährung will gut überlegt sein – so lautet das Fazit der Fachtagung der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE), die an der Universität Hohenheim stattfand. „Die Annahme, bei......
22.09.16
Digitales Know-how wird Kernkompetenz für medizinische Führungskräfte
Stuttgart – Know-how im Bereich Digitalisierung wird zu einer Kernkompetenz für Führungskräfte im Krankenhaus. Das berichtet die Personalberatung Rochus Mummert Healthcare Consulting nach einer......
22.09.16
Dr. Google wird häufig konsultiert
Bonn – Etwa jeder zweite Deutsche hat schon einmal im Internet nach Informationen zu Krankheiten gesucht. Das gilt sowohl bei leichten Beschwerden als auch bei schweren Krankheiten. Das ist das......
21.09.16
München – Neue Zusatzanwendungen, die die Elektronische Gesundheitskarte (eGK) von ihren Vorläufermodellen unterscheiden sollen, verzögern sich weiter. Nach Angaben der AOK Bayern werden Tests, mit......
21.09.16
So denkt die Allgemeinbevölkerung über Fettleibige
Berlin – Bewegungsmangel, ungesunde Ernährung, Fast Food und Bequemlichkeit – diese Ursachen vermuten die meisten Bundesbürger als Ursache starken Übergewichts. Stoffwechselstörungen und genetische......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige