Vermischtes

Grippewelle hat begonnen

Donnerstag, 28. Januar 2016

Hannover – Die Grippewelle 2016 hat begonnen. Darauf weist das Niedersächsische Landesgesundheitsamt hin. Die Experten des Amtes haben in der vergangenen Woche in mehr als 23 Prozent der untersuchten Proben aus Arztpraxen Influenzaviren nachgewiesen. Ein hoher Krankenstand in Kindertageseinrichtungen sei ein weiterer Hinweis auf die beginnende Grippewelle.

Kennzeichnend für die Influenza ist ein plötzlicher Erkrankungsbeginn mit hohem Fieber, schwerem Krankheitsgefühl, Husten und Gliederschmerzen. „Eine Behandlung mit Antibiotika ist bei einer Influenza-Erkrankung nicht sinnvoll, da der Erreger ein Virus und kein Bakterium ist“, erinnerte Matthias Pulz, Präsident des Niedersächsischen Landesgesundheitsamtes.

Anzeige

Um sich und andere vor einer Erkrankung zu schützen, gebe es verschiedene Vorsichtsmaßnahmen. Dazu gehöre regelmäßiges Händewaschen, besonders nach dem Besuch von Orten, an denen viele Menschen aufeinandertreffen, wie in Bussen und Bahnen oder in Stadtzentren. Husten sollte man immer in die Armbeuge und nicht in die Hand.

„Eine Influenza-Erkrankung sollte zu Hause und nicht am Arbeitsplatz auskuriert werden“, betonte Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD). Eine angemessene Ruhephase fördere nicht nur die Genesung, sondern schütze auch die Kollegen sowie weitere Kontaktpersonen.

Laut dem Niedersächsischen Gesundheitsministerium kann eine Influenza-Schutzimpfung auch jetzt noch sinnvoll sein. „In den vergangenen Jahren hat die Grippewelle nicht selten bis Anfang April angedauert. Ein voller Impfschutz besteht aber erst zehn bis 14 Tage nach der Impfung“, hieß es aus dem Ministerium.

Laut einer Analyse des Robert Koch-Instituts lag die Influenza-Impfquote in der Saison 2014/15 bei den über 60jährigen bundesweit bei 36,7 Prozent und zeigte dabei eine große Spannweite im Ländervergleich: Von 21,1 Prozent in Baden-Württemberg bis 56,7 Prozent in Sachsen-Anhalt. „Die Zielvorgaben der Europäischen Union werden damit in Deutschland bisher von keinem einzigen Bundesland annähernd erreicht“, schreiben die Autoren im Epidemiologischen Bulletin (doi: 10.17886/EpiBull-2016-001).

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

10.08.16
Toronto - Um die Impfmüdigkeit der Bevölkerung zu überwinden, haben die meisten kanadischen Provinzen in den letzten Jahren eine kostenfreie Grippeimpfung in der Apotheke erlaubt. Ein Durchbruch wurde......
08.08.16
Osnabrück – Forscher des Instituts für Kognitionswissenschaft der Universität Osnabrück nutzen Daten des Mitteilungsdienstes Twitter, um Grippewellen vorherzusagen und ihren Verlauf zu bestimmen. Sie......
03.08.16
Warum eine Grippe-Impfung adipöse Menschen weniger gut schützt
Memphis - Eine Grippe-Impfung erzielt bei adipösen Menschen oft nur eine schwache Wirkung. Der Grund ist laut einer tierexperimentellen Studie in mBio (2016; doi:10.1128/mBio.01144-16) nicht nur in......
15.07.16
Berlin – Um die Zahl von Lungenentzündungen bei den besonders häufig betroffenen älteren Menschen zu reduzieren, muss die Grippe-Impfquote dringend erhöht werden. Dies ist für die Deutsche......
04.05.16
Grippeimpfung der Schwangeren schützt Säuglinge
Salt Lake City – Eine Grippeimpfung in der Schwangerschaft kann den Säugling in den ersten sechs Lebensmonaten vor einer Influenza schützen. Vor allem schwere Infektionen, die eine Hospitalisierung......
26.02.16
Berlin – Die aktuelle Grippewelle breitet sich weiter aus. Das geht aus dem aktuellen Wochenbericht der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des Robert Koch-Institutes (RKI) hervor. Demnach wurden in......
21.02.16
Stockholm – Die Neuraminidase-Hemmer Oseltamivir und Zanamivir sind wirksame und sichere Medikamente zur Vorbeugung und zur Behandlung der Influenza. Zu dieser Einschätzung gelangt eine......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige