Politik

Streit in NRW über Gesundheitskarte für Flüchtlinge

Donnerstag, 28. Januar 2016

Düsseldorf – In Nordhein-Westfalen streiten Landesregierung und Kommunen über die Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Die Städte und Gemeinden halten die Einführung in der bisherigen Form für gescheitert. Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Grüne) wies die Kritik zurück. Der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes NRW, Bernd Jürgen Schneider, erklärte am Donnerstag in Düsseldorf, nur sechs der 396 Kommen in NRW hätten die Gesundheitskarte bisher eingeführt oder wollten sie einführen. Zugleich hätten sich 102 Kommunen definitiv dagegen entschieden. 

Steffens (Grüne) bestritt diese Darstellungen. Nach derzeitigem Stand erhalte jeder sechste Flüchtling im Land eine Gesundheitskarte. 19 Städte und Gemeinden seien dem freiwilligen Angebot von Gesundheitsministerium und zwölf Krankenkassen beigetreten, darunter Köln, Düsseldorf, Münster und Bonn.

Anzeige

Das Angebot der Gesundheitskarte für Flüchtlinge sei „sinnvoll, richtig und bisher gut angelaufen“, sagte Steffens der KNA. Zugleich verwies sie darauf, dass nach den ersten beiden Quartalsabrechnungen die Kosten überprüft würden. Dies sei mit den kommunalen Spitzenverbänden bereits vor der Einführung verabredet worden. In NRW können laut Ministerium derzeit etwa 180.000 Flüchtlinge von der Gesundheitskarte profitieren. 

Die zu Jahresbeginn in NRW eingeführte Gesundheitskarte ermöglicht Asylsuchenden, bei akuten Erkrankungen direkt eine Arztpraxis aufzusuchen, ohne vorher von der Verwaltung der Kommune dazu eine Erlaubnis einholen zu müssen. Der Städte- und Gemeindebund kritisierte, dass für viele Kommunen die an die Krankenkassen zu zahlende Verwaltungskostenpauschale von acht Prozent in Höhe der abgerechneten Kosten «nicht akzeptabel» sei.

Ebenso könnten Städte und Gemeinden nicht das gesamte Haftungsrisiko bei Verlust oder Missbrauch der Gesundheitskarte tragen, so Schneider. Die Kostenpauschale müsse ebenso reduziert werden wie das Haftungsrisiko. «Unter diesen Bedingungen wären wir bereit, die Gesundheitskarte unseren Mitgliedskommunen zu empfehlen», erklärte der Hauptgeschäftsführer.

In Hamburg und Bremen gibt es die Gesundheitskarte schon länger. Auch in Berlin und Schleswig-Holstein wurde sie zu Jahresbeginn eingeführt. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

20.05.16
Berlin – Dolmetscherdienste für ausländische Mitglieder sollten Bestandteil der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) sein. Das hat der Präsident der Bundesärztekammer (BÄK), Frank Ulrich Montgomery,......
20.05.16
Flüchtlings­versorgung stellt Arztpraxen vor große Herausforderungen
Dortmund – Vor einer Überlastung von Haus- und Facharztpraxen durch viele zusätzliche Patienten im Rahmen der Flüchtlingswelle hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Westfalen-Lippe gewarnt. „Wir......
17.05.16
Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt schleppend voran
Berlin/Düsseldorf – Die Einführung einer Gesundheitskarte für Flüchtlinge kommt nur schleppend voran. Zwar wird seit langem darüber diskutiert, doch die zuständigen Bundesländer sind sich weder......
12.05.16
Kinder ohne Papiere: Medizinische Versorgung nicht gewährleistet
Berlin – Eine adäquate medizinische Versorgung von Kindern und Jugendlichen ohne Aufenthaltsstatus in Deutschland findet nicht statt. Dieses Fazit zog Wiebke Bornschlegl, wissenschaftliche......
11.05.16
Ärztetag: Diskussion zu Pharma-Preisen, Versorgung von Flüchtlingen und GOÄ
Berlin – Die Bundesärztekammer (BÄK) erwartet einen „schönen, spannungsreichen und mit Diskussionen gewürzten Ärztetag“ Ende Mai in Hamburg. Das erklärte BÄK-Präsident Frank Ulrich Montgomery im......
02.05.16
Düsseldorf – Die Regelungen für die Versorgung von Flüchtlingen in Deutschland unterscheiden sich oft von Kommune zu Kommune. Häufig wissen kranke Flüchtlinge nicht, welche Ärzte für sie zuständig......
29.04.16
Arme Wohngegend erhöht Diabetes-Risiko
San Francisco – Ob ein Mensch an einem Typ 2-Diabetes erkrankt, hängt auch davon ab, in welcher Gegend er wohnt. Dies zeigt eine Untersuchung von Flüchtlingen in Schweden, die jetzt in Lancet......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige