Politik

Leistungskürzungen bedrohen Versorgung stationärer Dialysepatienten

Freitag, 29. Januar 2016

Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) sorgt sich um die Versor­gungqualität der bundesweit 80.000 Dialysepatienten. Denn immer mehr Kostenträger stellen offenbar inzwischen die Notwendigkeit stationärer Dialysen in Frage. Vor diesem Hintergrund will sich die Fachgesellschaft strategisch neu ausrichten und gezielt für eine „Stärkung der Nephrologie“ einsetzen.

Laut Angaben der DGfN haben sowohl die AOK Rheinland/Hamburg als auch die Knappschaft-Krankenkasse die Vergütung der teilstationären Dialyse-Behandlung bei einigen Leistungserbringern in Nordrhein-Westfalen mit Verweis auf den Grundsatz „ambulant vor stationär“ deutlich gekürzt oder komplett eingestellt.

Anzeige

„Die Argumentation ist absurd, denn fast 95 Prozent aller Dialysepatienten werden ambulant versorgt, nur bei kritischen Patienten wird die chronische Dialyse im Krankenhaus erbracht“, kritisierte Martin Kuhlmann, Vorsitzender des Verbands Leitender Krankenhausnephrologen (VLKN). Er warf den Kassen vor, die Kürzung des Leistungsangebots auf Kosten der Dialysepatienten zu betreiben.

Der Patientenverein Bundesverband Niere und die DGfN sehen dadurch auch die stationäre Notfallversorgung von dialysepflichtigen Patienten gefährdet. „Um eine hochqualitative stationäre Versorgung niereninsuffizienter Patienten sicherstellen zu können, sind nicht nur erhebliche Vorhaltekosten, sondern auch Erfahrung erforderlich“, betonte DGfN-Präsident Jürgen Floege.

Würden im Krankenhaus jedoch nur noch Notfalldialysen durchgeführt, fehle es an Behandlungsroutine. Zudem führe die Leistungskürzung der Krankenkassen dazu, dass nephrologische Kliniken vielerorts vor dem Aus stünden. Damit sei eine wohnortnahe, stationäre Versorgung von multimorbider Dialysepatienten auf Dauer nicht mehr zu gewährleisten.

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Herz1952
am Montag, 1. Februar 2016, 13:58

Hochrisikofaktor

Die Krankenkassen werden immer mehr zu einem Hochrisikofaktor für Patienten.

Es zählen offensichtlich nur noch gesunde Beitragszahler und die zum Teil höchst überflüssigen 450 Kassenvorstände der GKV. Ich bin von 3 Vorständen pro Kasse ausgegangen.

Für was braucht es denn 150 Krankenkassen. Die Vorstandsgehälter wären wohl noch zu verkraften, zumindest bei einem Vorstandsmitglied pro Kasse.

Aber das ganze Equipment wie Büroräume und vor allem dem EDV-Aufwand, bei dem jede Kasse ihr eigenes "Süppchen" kocht.

Wo bleibt da die vielgerühmte "Wirtschaftlichkeit"?
5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

03.06.16
Los Angeles - Ein tragbares Dialysegerät, an dessen Entwicklung US-Forscher seit mehreren Jahren arbeiten, hat in einer Studie in JCI Insight (2016; doi: 10.1172/jci.insight.86397) erfolgreich die......
27.05.16
Akutes Nierenversagen: Frühe Dialyse könnte mehr Leben retten
Münster – Da sich ein akutes Nierenversagen von selbst zurückbilden kann, zögern viele Intensivmediziner den Beginn der Nierenersatztherapie hinaus. Eine randomisierte klinische Studie im......
21.04.16
Streit um teilstationäre Dialyse verschärft sich
Düsseldorf – Im Streit um die sogenannte teilstationäre Dialyse wirft der Verband der leitenden Krankenhausärzte in der Nephrologie (VLKN) Krankenkassen vor, zulasten der Patientensicherheit Geld......
05.04.16
Mannheim/Düsseldorf – Viele Betroffene wissen nichts von ihrer chronischen Nierenerkrankung. Das berichtet Matthias Girndt vom Universitätsklinikum Halle/Saale auf einer Vorab-Veranstaltung zur Medica......
26.01.16
Hohe Qualität der Dialyse in Deutschland
Berlin – Die hohe Qualität der Dialyse in Deutschland dokumentiert ein neuer Bericht des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA). Dieser enthält die Daten von 713 Dialyse-Einrichtungen mit 83.664......
10.08.15
Nephrologen betonen Bedeutung der Dialyse im Krankenhaus
Berlin – Die Bedeutung der Dialyse in Krankenhäuser betonen verschiedene Verbände der Nephrologen. Zwar würden die meisten der rund 80.000 Dialysepatienten in Deutschland im ambulanten und nur zu......
17.10.14
Zürich – Von Schweizer Forschern entwickelte nanometrische Liposomen können möglicherweise die Extraktionsleistung der Peritonealdialyse steigern. Dies zeigt eine Studie in Science Translational......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige