Vermischtes

Diagnos­tica-Industrie leidet unter Preisdruck und Fachkräftemangel

Freitag, 29. Januar 2016

Berlin – Die Nachfrage nach In-vitro-Diagnostica ist im vergangenen Jahr in Deutschland nur leicht gestiegen. Das gab der Verband der Diagnostica-Industrie (VDGH) heute in Berlin bekannt. Nach den ersten drei Quartalen 2015 schätzt der VDGH den deutschen IVD-Markt 2015 auf insgesamt 2,21 Milliarden Euro (plus 1,1 Prozent). „Das ist ein erfreuliches, wenngleich auch bescheidenes Wachstum“, sagte VDGH-Vorstands­vorsitzender Matthias Borst.

Der Blick in die Zukunft ist auch eher verhalten optimistisch: So erwarten laut einer repräsentativen Branchenbefragung des Verbandes zwar 47 Prozent der IVD-Hersteller 2016 eine positive Geschäftsentwicklung, gleichzeitig rechnen aber 40 Prozent damit, dass die Gewinne im laufenden Jahr stagnieren oder einbrechen. „Zunehmender Preisdruck im Markt lässt die Margen sinken“, begründet der VDGH-Chef Borst. Dies liege vor allem an flächendeckenden Quotierungen sowie abgesenkten Erstattungen für Laborleistungen in den ärztlichen Vergütungssystemen.

Anzeige

Zudem leidet inzwischen auch die Diagnosticabranche unter einem zunehmenden Fachkräftemangel: Während 2014 noch knapp 35 Prozent der befragten Unternehmen offene Stellen nur schwer  besetzen konnten, sehen nun bereits fast zwei Drittel (63,3 Prozent) den Mangel an qualifizierten Arbeitskräften als relevantes Problem.

Der VDGH vertritt als Wirtschaftsverband die Interessen von 95 Unternehmen mit einem Gesamtumsatz von rund 4 Milliarden Euro. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Mölndal – Computergestütze erweiterte Realitätswahrnehmungen könnten Phantomschmerzen von Menschen mit Amputationen lindern. Dafür bewegen Betroffene ihren amputierten Arm im virtuellen Raum,......
21.11.16
Virtuelle Realität: Dem ungeborenen Leben beim Wachsen zugucken
Chicago/Rio de Janeiro – Schon bald könnten werdende Eltern ihr ungeborenes Kind bei der Entwicklung im Mutterleib beobachten. Dafür wandelt eine neue Technologie MRI und Ultraschalldaten in ein......
16.11.16
Lübeck – Dräger wird weiter für mindestens fünf Jahre die gesamte Medizintechnik im Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH) bewirtschaften. Er freue sich über das erneute Vertrauen und die......
16.11.16
Tuttlingen – Der Medizingerätehersteller Aesculap verzeichnet 2016 voraussichtlich ein deutlich geringeres Wachstum als noch im Vorjahr. Nach dem dritten Quartal lag das Umsatzwachstum für 2016 bei......
14.11.16
Utrecht – Eine 59-jährige Frau, die sich im fortgeschrittenen Stadium einer Amyotrophen Lateralsklerose (ALS) nur noch durch Augenbewegungen bemerkbar machen konnte, hat mit einer......
14.11.16
Der Roboter im OP-Saal: Medizin im Zeichen großer Umwälzungen
Düsseldorf – Ein Roboterarm hilft bei einer Gewebeprobe-Entnahme oder beim Entfernen eines Tumors. Robotische Systeme unterstützen Mediziner und nutzen Patienten. Was schon geht und wie die Zukunft......
09.11.16
Laufen mit WLAN: Hirn-/­Rücken-Interface macht Affen mobil
Lausanne – Schweizer Forschern ist es gelungen, eine Querschnittverletzung bei einem Rhesusaffen durch ein Interface zu überbrücken, das Nervensignale von einem Implantat im motorischen Cortex......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige