Medizin

Eribulin verlängert Leben bei Liposarkom

Freitag, 29. Januar 2016

Silver Spring – Das Zytostatikum Eribulin, das seit einigen Jahren zur Brustkrebs­behandlung eingesetzt wird, kann auch bei Patienten mit Weichteilsarkomen die Überlebenszeit verlängern. Die Ergebnisse einer Phase 3-Studie haben die US-Arzneibehörde FDA bewogen, die Indikation auf das fortgeschrittene oder metastasierte Liposarkom auszuweiten. Behandelt werden dürfen Patienten, die bereits eine anthrazyklin-basierte Chemotherapie erhalten haben.

Das Liposarkom ist neben dem Leiomyosarkom das häufigste Weichteilsarkom, einer Gruppe von relativ seltenen Krebserkrankungen, an denen in Deutschland pro Jahr etwa 4.000 Menschen erkranken. Die Behandlung besteht in einer Entfernung des Tumors. Im fortgeschrittenen Stadium erhalten die Patienten eine Bestrahlung und eine Chemotherapie. Mittel der Wahl sind Anthrazykline, nach deren Versagen die Patienten jetzt (vorerst in den USA und demnächst wohl auch in Europa) mit Eribulin behandelt werden dürfen.

Anzeige

Eribulin ist ein synthetisches Analogen von Halichondrin B, einem Bestandteil des pazifischen Meeresschwamms Halichondria okadai. Eribulin verhindert in vergleichbarer Weise wie die Taxane die Bildung des Spindelapparats, der bei der Zellteilung die Chromosomen auf die Tochterzellen verteilt.

Die Wirksamkeit bei Weichteilsarkomen wurde in einer Phase 3-Studie an 452 Patienten mit metastasiertem Liposarkom oder Leiomyosarkom untersucht. Alle Patienten waren zuvor mit einer anthrazyklin-basierten Chemotherapie behandelt worden. In der Studie wurden sie auf eine Behandlung mit Eribulin oder Dacarbazin randomisiert.

Eribulin verlängerte nach den im letzten Jahr auf der Jahrestagung der American Society of Clinical Oncology vorgestellten Ergebnissen das Gesamtüberleben. Der Vorteil war jedoch weitgehend auf Patienten mit Liposarkom begrenzt, wo die Gesamtüberlebenszeit von 8,4 auf 15,6 Monate anstieg. Für Patienten mit Leiomyosarkom wurde der Wirkstoff nicht zugelassen.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind laut FDA Müdigkeit, Übelkeit, Alopezie, Obstipation, eine periphere Neuropathie, Bauchschmerzen und Fieber. Auch eine Neutropenie und Elektrolytstörungen mit einem Abfall von Kalium oder Kalzium sind möglich. Die periphere Neuropathie kann zu starken Beeinträchtigungen führen, die Neutropenie ist mit einem Risiko auf lebensgefährliche Infektionen behaftet. Eine Verlängerung des QTc-Intervalls im EKG kann tödliche Herzrhythmusstörungen auslösen. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

25.05.16
Boston – Wirkstoffe, die Cyclin-abhängige Kinasen (CDK) in Krebszellen hemmen und dadurch die Zellteilung erschweren, gelten als mögliche Kandidaten für eine Krebstherapie. Der CDK4/6-Inhibitor......
29.04.16
Nantes – Die Behandlungsoptionen beim Multiplen Myelom werden demnächst um einen weiteren Wirkstoff erweitert. Der oral verfügbare Proteasom-Inhibitor Ixazomib hat in Kombination mit Lenalidomid plus......
28.04.16
München – Um die Invasion von Brustkrebszellen in umliegendes Gewebe zu stoppen, haben Krebsforscher vom Helmholtz Zentrum München versucht, diesen Prozess mit einem Inhibitor aufzuhalten. Passiert......
26.04.16
Dresden – Auf dem Campus des Universitätsklinikums Carl Gustav Carus in Dresden gibt es eine neue zentrale Anlaufstelle für Krebspatienten. Die neu gebaute sogenannte Portalklinik vereint die gesamte......
21.04.16
Columbus – Das Immuntherapeutikum Nivolumab, das durch Blockade des PD-1-Rezeptors einen Angriff von T-Zellen auf den Tumor anregt, hat in einer Phase 3-Studie das Überleben von Patienten mit......
20.04.16
Seattle - Das Merkelzellkarzinom, ein seltener aber besonders aggressiver Hautkrebs, spricht offenbar gut auf eine Immuntherapie an. In einer Phase 2-Studie, deren Ergebnisse auf dem Jahreskongress......
15.04.16
Niedriggradige Gliome: Späte Vorteile einer Chemotherapie
Rochester – Eine zusätzliche Chemotherapie kann die Überlebenszeiten von Patienten mit niedriggradigen Gliomen deutlich verlängern, die nach der Operation bereits eine Radiotherapie erhalten haben.......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige