Ärzteschaft

Bayerische Niederlassungs­förderung auch bei Psychotherapeuten erfolgreich

Montag, 1. Februar 2016

München – 25 Psychotherapeuten sowie fünf Kinder- und Jugendpsychiater haben bislang die Förderinitiative des bayerischen Gesundheitsministeriums für ihre Niederlassung genutzt. „Diese Zahlen klingen vielleicht nicht spektakulär – sie bedeuten aber einen wichtigen Fortschritt für die Patienten“, zog die Gesundheitsministerin des Bundeslandes, Melanie Huml (CSU), ein positives Fazit der Initiative.

Bayern hatte das zunächst nur für Hausärzte vorgesehene Förderprogramm im Januar 2015 auf bestimmte Facharztgruppen sowie Psychotherapeuten ausgeweitet. Auch Kinderärzte und Frauenärzte werden seitdem unterstützt. Im Dezember 2015 hat das Bundesland alle Arztgruppen der allgemeinen fachärztlichen Versorgung in die Niederlassungsförderung einbezogen, zum Beispiel Hals-Nasen-Ohren- und Augenärzte.

Anzeige

Im Rahmen des Programms unterstützt das bayerische Gesundheitsministerium die Niederlassung von Haus- und Fachärzten mit bis zu 60.000 Euro. Psychotherapeuten können eine Förderung von bis zu 20.000 Euro erhalten. Voraussetzung dafür ist insbesondere, dass sie sich in Gemeinden mit nicht mehr als 20.000 Einwohnern niederlassen. Bei Kinder- und Jugendpsychiatern liegt die Grenze bei 40.000 Einwohnern.

Im Doppelhaushalt 2015/2016 stehen für das Förderproramm insgesamt 11,7 Millionen Euro zur Verfügung. „Insgesamt hat das Bayerische Gesundheitsministerium im Rahmen des Förderprogramms bereits fast 200 Ärzte und Psychotherapeuten unterstützt. Außerdem fördern wir derzeit 101 Studenten“, erläuterte Huml. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

02.05.16
Neurologen und Psychiater warnen vor langfristigen Traumafolgen
Köln – Die langfristigen Folgen wiederholter traumatischer Erfahrungen zum Beispiel bei Kriegsflüchtlingen werden immer noch unterschätzt. Darauf hat der Spitzenverband ZNS (SPiZ) am vergangenen......
29.04.16
Traumafolge­störungen: Ärzte und Psycho­therapeuten beschließen Fortbildungs­curriculum
Berlin – Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) und Bundesärztekammer (BÄK) haben gemeinsam ein Fortbildungscurriculum entwickelt, mit dem ärztliche Psychotherapeuten, Psychologische Psychotherapeuten,......
27.04.16
Bonn – Die Klinik für psychosomatische Medizin und Psychotherapie des Universitätsklinikums Bonn bietet Berufstätigen, die durch anhaltende Überlastung am Arbeitsplatz Erschöpfungssymptome oder gar......
26.04.16
Berlin – Psychotherapie wird von ärztlichen und Psychologischen Psychotherapeuten mit entsprechender Weiterbildung beziehungsweise Ausbildung erbracht. „Psychotherapeuten und Ärzte haben eine......
25.04.16
Berlin – Auf dem 28. Deutschen Psychotherapeutentag (DPT) am 23. April in Berlin berieten die Delegierten der Landespsychotherapeutenkammern unter anderem über die Reform der......
22.04.16
Berlin – Die Wissenschaftlerin und Psychotherapeutin Christine Knaevelsrud hat heute den Diotima-Ehrenpreis der deutschen Psychotherapeutenschaft erhalten. Die Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK)......
19.04.16
Hamburg – Die DAK-Gesundheit bietet für psychisch Kranke einen neuen bundesweiten Vertrag zur Integrierten Versorgung (IV) an: Veovita. Menschen mit Depressionen und Angststörungen sollen dabei ohne......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige