Vermischtes

Zahl der Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen rückläufig

Montag, 1. Februar 2016

Berlin/Düsseldorf – In den vergangenen drei Jahren mussten 22 Prozent weniger Kinder- und Jugendliche wegen einer Alkoholvergiftung stationär behandelt werden. Das geht aus einer neuen Krankenhausstatistik der DAK-Gesundheit hervor. Danach wurden 2015 bei der Krankenkasse knapp 1.200 Fälle von Alkoholintoxikationen bei zehn bis 19-Jährigen abgerechnet. Diese Fälle beziehen sich aber nur auf Versicherte der DAK. Kassenübergreifend kamen in den vergangenen Jahren bis zu 26.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr nach Alkoholmissbrauch in ein Krankenhaus.

„Alkoholkonsum ist tief in unserer Gesellschaft verwurzelt. Das macht es so schwierig, auf die unzweifelhaft bestehenden immensen Gefahren aufmerksam zu machen“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Sie kündigte an, weiterhin die Schirmherrschaft der DAK-Kampagne „bunt statt blau“ gegen Komatrinken zu übernehmen.

Anzeige

Ein verstärktes Engagement gegen Alkoholmissbrauch während der Karnevalszeit kündigte in diesem Zusammenhang das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium an. „Karneval als ein Fest der Freude sollte nicht durch erhöhten Alkoholkonsum getrübt werden. Deshalb werden landesweit die Aktivitäten zur Verhinderung von Komasaufen insbesondere bei Kindern und Jugendlichen verstärkt“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis90/Grüne) in Düsseldorf.

Dabei gehe es einerseits um originelle Angeboten, die Jugendliche ansprechen sollen. Andererseits kündigte die Ministerin an, Ordnungsämter, Jugendämter und Polizei würden die Einhaltung des Jugendschutzes schärfer kontrollieren.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

06.04.16
Drogenaffinitäts­studie 2015: Rauschtrinken und Cannabis-Konsum bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen weiterhin ein Problem
Berlin – Der Konsum von Tabak und Alkohol bei jungen Menschen ist generell rückläufig. Bei den illegalen Drogen ist Cannabis nach wie vor die mit Abstand am meisten konsumierte Substanz. Das geht aus......
07.03.16
Mannheim – Alkoholiker, die entziehen und längere Zeit auf das Suchtmittel verzichten, haben in bestimmten Regionen des Gehirns erhöhte Dopaminspiegel. Das berichten Wissenschaftler um Natalie Hirth......
03.03.16
Cannabis-Konsumenten entwickeln häufiger ein Alkoholproblem
New York – Cannabis-Raucher könnten verglichen mit Nicht-Konsumenten ein fünffach erhöhtes Risiko besitzen, ein Alkoholproblem zu entwickeln. Forscher um Renee Goodwin an der Columbia University's......
03.03.16
Gefahr durch Alkohol immer noch unterschätzt
Düsseldorf – Auf die Gesundheitsrisiken durch Alkohol haben die die Ärztekammer Nordrhein (ÄkNo) und die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen (DHS) hingewiesen. Ärzte und Suchthilfeexperten empfahlen......
12.02.16
San Diego – Ein langjähriger Alkoholkonsum fügt der Leber möglicherweise nicht nur toxische Schäden zu. Untersuchungen in Cell Host & Microbe (2016; 19; 227-239) zeigen, dass eine Schädigung der......
11.02.16
Boston – Eine Strafrechtsreform, die Alkoholsünder im Straßenverkehr zu einer permanenten Abstinenz verurteilt, hat im US-Staat South Dakota die Sterblichkeit von Erwachsenen gesenkt, wie aus einer......
08.02.16
Fetales Alkoholsyndrom: CDC rät sexuell aktiven Frauen zum Alkoholverzicht
Atlanta – Eine Studie, der zufolge 3,3 Millionen Frauen durch ihren Alkoholkonsum im Fall einer möglichen Schwangerschaft die Gesundheit ihres Kindes gefährden würden, veranlasst die Centers for......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige