Vermischtes

Zahl der Alkoholvergiftungen bei Jugendlichen rückläufig

Montag, 1. Februar 2016

Berlin/Düsseldorf – In den vergangenen drei Jahren mussten 22 Prozent weniger Kinder- und Jugendliche wegen einer Alkoholvergiftung stationär behandelt werden. Das geht aus einer neuen Krankenhausstatistik der DAK-Gesundheit hervor. Danach wurden 2015 bei der Krankenkasse knapp 1.200 Fälle von Alkoholintoxikationen bei zehn bis 19-Jährigen abgerechnet. Diese Fälle beziehen sich aber nur auf Versicherte der DAK. Kassenübergreifend kamen in den vergangenen Jahren bis zu 26.000 Kinder und Jugendliche pro Jahr nach Alkoholmissbrauch in ein Krankenhaus.

„Alkoholkonsum ist tief in unserer Gesellschaft verwurzelt. Das macht es so schwierig, auf die unzweifelhaft bestehenden immensen Gefahren aufmerksam zu machen“, sagte die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU). Sie kündigte an, weiterhin die Schirmherrschaft der DAK-Kampagne „bunt statt blau“ gegen Komatrinken zu übernehmen.

Anzeige

Ein verstärktes Engagement gegen Alkoholmissbrauch während der Karnevalszeit kündigte in diesem Zusammenhang das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium an. „Karneval als ein Fest der Freude sollte nicht durch erhöhten Alkoholkonsum getrübt werden. Deshalb werden landesweit die Aktivitäten zur Verhinderung von Komasaufen insbesondere bei Kindern und Jugendlichen verstärkt“, sagte Gesundheitsministerin Barbara Steffens (Bündnis90/Grüne) in Düsseldorf.

Dabei gehe es einerseits um originelle Angeboten, die Jugendliche ansprechen sollen. Andererseits kündigte die Ministerin an, Ordnungsämter, Jugendämter und Polizei würden die Einhaltung des Jugendschutzes schärfer kontrollieren.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Vermischtes

Nachrichten zum Thema

26.09.16
Cardiff – Wer abends Alkohol trinkt, schätzt die eigene Trunkenheit an der Alkoholisierung seiner Begleiter ab. Das legt eine Studie nahe, die Forscher um Simon Moore an der Cardiff University in BMC......
08.09.16
In der Schwangerschaft gelten null Promille
Berlin – Werdende Mütter sollten in Schwangerschaft und Stillzeit keinen Alkohol trinken. Darauf haben erneut der Berufsverband der Frauenärzte (BVF), die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und die......
06.09.16
Psychotherapeuten wollen Bier, Wein und Schnaps teurer machen
Berlin – Nach Ansicht der Bundespsychotherapeutenkammer (BPtK) muss Alkohol deutlich teurer werden, „um die Zahl der jährlich 74.000 Toten durch diese legale Droge zu verringern“. Die BPtK forderte......
02.09.16
Hoher Alkoholkonsum vermindert Fruchtbarkeit
Aarhus – Ein hoher Alkoholkonsum kann verhindern, dass Frauen schwanger werden. Dies zeigen die Ergebnisse einer prospektiven Kohortenstudie im Britischen Ärzteblatt (BMJ 2016; 354: i4262), in der ein......
27.07.16
Drogenbeauftragte: Alkohol und Tabak Hauptproblem unter Jugendlichen
Würzburg – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung hält Alkohol und Tabak unter Jugendlichen für problematischer als illegale Drogen. „Alltagsdrogen sind das eigentlich größere Problem“, sagte......
13.07.16
„Handy-Diät“ und Null-Promille-Grenze im Straßenverkehr gefordert
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und Unfallchirurgie (DGOU) hat eine konsequente „Handy-Diät“ im Straßenverkehr sowie Einhaltung der Null-Promille-Grenze gefordert. Hintergrund ist......
30.06.16
Neue S3-Leitlinie für die Diagnose der fetalen Alkohol­spektrum-Störungen
Berlin/Düsseldorf – Mütterlicher Alkoholkonsum während der Schwangerschaft führt bekanntlich häufig zu Schäden beim ungeborenen Kind. Die jungen Patienten werden aber bislang oft nicht richtig oder......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige