Ärzteschaft

Terminservice­stellen: Nachfrage weit geringer als erwartet

Montag, 1. Februar 2016

Berlin – In der ersten Woche nach Start der per Gesetz einzurichtenden Termin­servicestellen bei den Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) wurden bundesweit rund 1.300 Facharzttermine vermittelt. Die Zahl der Anrufe lag, wie einzelne KVen auf Anfrage der Welt am Sonntag mitteilten, weit unter den Erwartungen.

Viele der Anrufer, so hieß es seitens der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, hätten beispielsweise nicht die gesetzlichen Voraussetzungen für die Terminvergabe (gesetzlich krankenversichert, vorhandene Überweisung an Fachärzte, ausgenommen Augen- oder Frauenärzte) erfüllt oder hätten sich nur nach den Konditionen und der Funktionsweise des Servicestellen erkundigt.

Anzeige

Entgegen vorab geäußerter Kritik in einzelnen Publikumsmedien sei die erste Woche zufriedenstellend verlaufen. Andreas Gassen, Vorstandsvorsitzender der Kassen­ärztlichen Bundesvereinigung (KBV): „Die Kassenärztlichen Vereinigungen haben die Terminservicestellen in kurzer Zeit aufgebaut und organisiert. Sie funktionieren sehr gut, wie die erste Woche bereits gezeigt hat.“ Für eine endgültige Bilanz sei es allerdings „noch zu früh“, beurteilte der KBV-Vorsitzende die aktuelle Sachlage. © mn/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Widerstand
am Dienstag, 2. Februar 2016, 13:33

Hurra ich darf leben...

denn ich erfülle die GESETZLICHEN VORAUSSETZUNGEN für einen Termin!!! Wie krank ist das denn!?
Abgesehen davon, wenn ich als Behinderter vom nördlichen Stadtrand zu einem Termin, für den ich gesetzlichen Voraussetzungen erfülle, an den südlichen Stadtrand muss, kein Auto habe, keine öV nutzen kann, keine Geld für Taxi habe, weil ich im Todesprogramm unseres Staates gefangen bin...
MoMA
am Dienstag, 2. Februar 2016, 03:29

endgültige Bilanz

Eine "endgültige Bilanz" wird es erst geben, wenn die Terminservicestellen wieder abgeschafft sind.
5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

04.05.16
Termin­servicestellen: Rund 19.000 Termine vermittelt
Berlin – Die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) hat eine gemischte Bilanz der ersten 100 Tage der Terminservicestellen gezogen. In den ersten Wochen sind in elf Kassenärztlichen Vereinigungen......
20.04.16
Terminservicestelle erhält weniger Anfragen als erwartet
Hannover – Die Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Niedersachsen hat im ersten Quartal ihres Bestehens 15.805 Anrufe erhalten und 4.721 Termine an Patienten vermittelt. Die......
15.03.16
Frankfurt – Rund sieben Wochen nach dem Start ihrer Terminservicestelle hat die Kassenärztliche Vereinigung (KV) ein erstes Fazit gezogen und ihre Kritik an den Einrichtungen erneuert. Insgesamt gab......
24.02.16
Düsseldorf – Die neue Terminservicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Nordrhein hat seit dem Start am 25. Januar rund 2.500 Anrufe von Patienten erhalten. Besonders nachgefragt waren Termine......
23.02.16
Terminservice­stellen: KV Brandenburg zieht ernüchternde Bilanz
Potsdam - Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Brandenburg zieht nach rund vier Wochen eine ernüchternde Bilanz zu den neuen Terminservicestellen. In den vergangenen vier Wochen wurden 404 Anrufe......
21.01.16
Berlin – Eine elektronische Lösung, welche die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) bei den vom Gesetzgeber geforderten Terminservicestellen unterstützt, hat die Kassenärztliche Bundesvereinigung......
11.01.16
Ulm – Angesichts der spätestens am 23. Januar startenden sogenannten Terminservicestellen in den Kassenärztlichen Vereinigungen hat der Berufsverband niedergelassener Gastroenterologen Deutschlands......

Fachgebiet

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige