Politik

Nobelpreisträger Harald zur Hausen bedauert niedrige HPV-Durch­impfungsrate

Dienstag, 2. Februar 2016

Heidelberg – Die Impfung gegen krebserregende humane Papillomviren (HPV) intensiver zu nutzen, fordert der Nobelpreisträger Harald zur Hausen. Mit seinen Forschungen hatte zur Hausen den Zusammenhang von Viren und Gebärmutterhalskrebs nachgewiesen und die Grundlage zur Entwicklung des HPV-Impfstoffs gelegt.

Dafür wurde er 2008 mit dem Medizin-Nobelpreis ausgezeichnet. Der langjährige Vorstands­vorsitzende des Deutschen Krebsforschungszentrums (DKFZ) appelliert an alle Deutschen, diese vielversprechende Möglichkeit der Krebsprävention intensiver zu nutzen. Laut dem Robert Koch-Institut haben im Augenblick nur 29 Prozent der 15-jährigen Mädchen den vollen Impfschutz.

Anzeige

„Die Hauptursache dafür ist sicherlich, dass Ärzte, medizinisches Personal und Gesundheitspolitiker, aber auch die Kinder und ihre Lehrer und Eltern, nicht genügend über die sehr hohe Wirksamkeit und Sicherheit der HPV-Impfung informiert sind“, erläutert zur Hausen in einer Publikation des DKFZ.

Die Geimpften hätten einen nahezu hundertprozentigen Schutz vor Infektionen mit HPV 16 und 18, den häufigsten Krebserregern unter den Papillomviren. „Auf der anderen Seite ist die Impfung sehr sicher: Es ist nur eine Nebenwirkung auf etwa eine Million Impfdosen dokumentiert. Und dabei handelt es sich meist nicht um bedrohliche Symptome“, betonte er.

Dem Wissenschaftler zufoleg ist die Latenzzeit zwischen einer HPV-Infektion und der Entwicklung von Gebärmutterhalskrebs zwar zu lang, um bereits jetzt einen Rückgang der Krebserkrankungen aufgrund der Impfung epidemiologisch zu belegen, „aber der signifikante Rückgang von Krebsvorstufen, aus denen mit einer hohen Wahrscheinlich­keit Krebs entsteht, spricht eine deutliche Sprache“, so zur Hausen.

Um die Impfquote zu erhöhen, seien Impfprogramme in Schulen sinnvoll. „Das machen uns beispielsweise die Briten und Australier vor, dort erreichen die Impfraten über 80 Prozent“, sagte er. Außerdem plädiert der Nobelpreisträger dafür, auch Jungen zu impfen. „Das ist eine geradezu zwingende Forderung, denn in nahezu allen Kulturen haben die jungen Männer mehr Sexualpartner als Frauen der gleichen Altersgruppe und sind damit die wichtigsten Verbreiter der Infektion“, so seine Argumentation.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Politik

Nachrichten zum Thema

30.11.16
Norovirus in einigen Bundesländern verstärkt aktiv
Berlin – In einigen Bundesländern gibt es derzeit mehr Norovirus-Erkrankungen als in den Vorjahren. Das Robert Koch-Institut (RKI) habe entsprechende Meldungen erhalten, sagte eine Sprecherin heute.......
28.11.16
Grippe: Niedrige Impfquote bei Klinikärzten, Pflegekräften und therapeutischen Berufen
Berlin – Nur vier von zehn Beschäftigten an zwei Universitätskliniken im Osten Deutschlands haben sich im letzten Jahr gegen Grippe impfen lassen. Selbst in der Ambulanz oder auf Intensivstationen, wo......
22.11.16
Grippe: RKI ruft zum Impfen auf
Berlin – Die „echte“ Grippe lässt in Deutschland noch auf sich warten. Wer derzeit hustet und schnieft, habe in der Regel Erkältungsviren aufgeschnappt, sagte Silke Buda, Expertin des Robert......
21.11.16
Deutschland scheitert bei der Masern-Ausrottung
Berlin – Deutschland ist im vergangenen Jahr so weit von der Ausrottung der Masern entfernt gewesen, „wie lange nicht“. Das schreibt die Nationale Verifizierungskommission Masern/Röteln am Robert......
15.11.16
Impfen 60+: Senioren sollen sich impfen lassen
Erfurt – Mit zwei Millionen Euro fördert das Bundesbildungsministerium das neue Forschungsprojekt „Impfen 60+“ an der Universität Erfurt – für drei Jahre. Ziel des interdisziplinären Projektes ist es,......
15.11.16
München – Das Bundesministerium für Gesundheit und das Robert Koch-Institut haben das Max von Pettenkofer-Institut der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU) zum Nationalen Referenzzentrum für......
14.11.16
Berlin – Deutschland beteiligt sich an der internationalen Initiative „Coalition for Epidemic Preparedness Innovations“ (CEPI). Das hat das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) bekannt......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige