Ärzteschaft

Die ärztliche Beurteilung von Asylbewerbern braucht Zeit und geeignete Rahmenbedingungen

Dienstag, 2. Februar 2016

Berlin – Auch in einem beschleunigten Asylverfahren müssen Ärzte geeignete Rahmenbedingungen vorfinden, um Asylsuchende gründlich auf körperliche und seelische Krankheiten zu untersuchen und diese gegebenenfalls geltend zu machen. Das fordert die Bundesärztekammer (BÄK) in einer Stellungnahme zum geplanten sogenannten beschleunigten Asylverfahren.

Das Kabinett wird sich morgen mit dem entsprechenden Gesetz – dem sogenannten Asylpaket II – befassen. Union und SPD wollen damit unter anderem die Rahmen­bedingungen für die Erstellung ärztlicher Atteste im Zusammenhang mit Abschiebungen präzisieren. Künftig sollen nur lebensbedrohliche oder schwerwiegende Erkrankungen, die sich durch die Abschiebung wesentlich verschlechtern würden, die Abschiebung verhindern. In Fällen von posttraumatischer Belastungsstörungen (PTBS) soll die Abschiebung aber regelmäßig möglich sein. Allerdings bestehe besonders hier die Gefahr, dass sich die lebensbedrohliche oder schwerwiegende Erkrankung durch die Abschiebung wesentlich verschlechtert kann, warnt Ulrich Clever, Menschrechts­beauftragter der Bundesärztekammer

Anzeige

In ihrer Stellungnahme fordert die BÄK deshalb, dass auch psychische Krankheiten als „lebensbedrohliche oder schwerwiegenden Erkrankung“ eingeordnet werden können. Im Herkunftsland, in dem das Trauma gesetzt wurde, werde es kaum die Voraussetzungen für eine erfolgreiche medizinisch-somatische, psychiatrische oder psychotherapeutische Behandlung geben. Die Kammer mahnt zudem eine angemessene psychiatrische und psychotherapeutische Begutachtung von Asylsuchenden an.

Wichtig ist laut der BÄK außerdem, für medizinische Gutachten, Stellungnahmen und Untersuchungen von Flüchtlingen und Asylbewerbern in aufenthaltsrechtlichen Verfahren und vor der Abschiebung ausschließlich Ärzte und Psychotherapeuten zu beauftragen, die über eine entsprechende Qualifikation verfügen. Dafür sei es nötig, den öffentlichen Gesundheitsdienst deutlich zu stärken, betont die BÄK. Ferner müssten bei der ärztlichen Untersuchung und Behandlung genügend qualifizierte Dolmetscher zur Verfügung stehen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Ärzteschaft

Nachrichten zum Thema

13.01.17
Berlin – Die Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin hat elf syrische Flüchtlinge in einem viermonatigen Pilotprojekt zum „Gesundheitslotsen für die psychiatrische Versorgung“ qualifiziert. Die......
06.01.17
Genf – Der Wintereinbruch trifft auf den griechischen Inseln Tausende Flüchtlinge und Migranten besonders schwer: Viele müssten bei Minustemperaturen und Schnee in unbeheizten Zelten ausharren,......
05.01.17
Halle/Jena – Flüchtlinge aus Kriegs- und Krisenregionen haben im vergangenen Jahr für einen Ansturm in den ambulanten psychosozialen Zentren der Diakonie gesorgt. Experten in den vier Standorten in......
05.01.17
Berlin – Auf eine hohe Dunkelziffer von Diabeteserkrankungen bei Migranten haben die Organisationen DiabetesDE – Deutsche Diabetes-Hilfe und Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes (DDH-M)......
04.01.17
Berlin – Das Kinderhilfswerk Unicef und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) vervierfachen die Zahl der sogenannten Koordinatoren in Flüchtlingsunterkünften in......
28.12.16
Arnstadt – Thüringen führt zu Beginn des neuen Jahres eine elektronische Gesundheitskarte für Flüchtlinge ein. Damit können Asylbewerber zum Arzt gehen, ohne die Behandlung vorher bei der......
23.12.16
Potsdam – Sechs Brandenburger Landkreise und die Stadt Frankfurt (Oder) verweigern bislang die Ausgabe der Gesundheitskarte für Flüchtlinge. Mit der Karte sollen die Menschen zum Arzt gehen können,......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige