Medizin

Langjähriger Marihuana-Konsum führt zu Gedächtnisstörungen

Mittwoch, 3. Februar 2016

San Francisco – Ein langjähriger Konsum von Marihuana kann offenbar die Gedächtnis­bildung beeinträchtigen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Internal Medicine (2016; doi: 10.1001/jamainternmed.2015.7841) konnte sich jeder zweite Teilnehmer in einem Test ein Wort weniger aus einer Liste von 15 Worten merken, wenn er seit fünf Jahren regelmäßig Marihuana geraucht hatte.

Für viele Marihuana-Konsumenten gehört es zu den Reizen der Droge, dass das Denken im Rausch nicht unbedingt den Gesetzen der Logik folgt und einen assoziativen Umgang mit Gedächtnisinhalten ermöglicht. Die meisten Konsumenten sind jedoch fest davon überzeugt, dass die kognitiven Störungen nicht über das Ende des Rausches anhalten. Schließlich fühlen sie sich nach dem Abklingen der Drogenwirkung wieder bei vollem Verstand, und kurzfristig lassen sich bei Gelegenheitskonsumenten von Marihuana keine Auswirkungen nachweisen.

Anzeige

Die langfristigen Folgen sind dagegen wenig untersucht. Reto Auer von der Universität von Kalifornien in San Francisco (inzwischen an der Universität Lausanne tätig) hat hierzu die Daten der amerikanischen CARDIA-Studie („Coronary Artery Risk Development in Young Adults“) ausgewertet. Die Studie begleitet seit 1985/86 eine Gruppe von damals 18 bis 30 Jahren jungen Männern und Frauen.

Die Studie sucht in erster Linie nach den Risikofaktoren für die koronare Herzkrankheit. Die Teilnehmer werden regelmäßig nach ihren Lebensumständen befragt. Dazu gehört auch der Konsum von Marihuana. Auer setzt die Angaben mit den Ergebnissen in neuropsychologischen Tests in Verbindung, die 25 Jahre nach dem Beginn der Untersuchung durchgeführt wurden.

Die Ergebnisse zeigen, dass die Ergebnisse im „Rey Auditory Verbal Learning Test“ (zum Arbeitsgedächtnis), dem „Digit Symbol Substitution Test“ (zum kognitiven Tempo) und im Stroop Interference Test (zu den exekutiven Leistungen des Arbeitsgedächtnisses) bei den Teilnehmern umso schlechter ausfielen, je länger sie regelmäßig Marihuana geraucht haben.

Dies allein belegt nicht, dass Marihuana dem Gehirn langfristige Schäden zufügt, es könnte ja sein, dass Menschen, die häufig zur Droge greifen, aus anderen Gründen kognitive Nachteile haben. Da die CARDIA-Studie sehr viele Informationen zu Lebens­gewohnheiten und Krankheiten gesammelt hat, konnte Auer dies untersuchen.

Tatsächlich konnte der Forscher die schlechteren Ergebnisse im „Digit Symbol Substitution Test“ und im „Stroop Interference Test“ auf andere Faktoren zurückführen. Die Assoziation mit den Defiziten im Arbeitsgedächtnis blieben jedoch bestehen. Für jeweils 5 Jahre regelmäßigen Marihuana-Konsum verschlechterten sich die Ergebnisse um 0,13 standardisierte Einheiten im Test, was der erwähnten Verschlechterung der Merkleistung um 1 von 15 Worten entspricht, die bei jedem zweiten Konsumenten mit mehr als 5 Jahren regelmäßigem Marihuana-Konsum auffiel.

Zu ähnlichen Ergebnissen war vor einigen Jahren die Dunedin Study gekommen, die eine Gruppe von 1.037 Menschen aus Neuseeland von der Geburt bis über das 37. Lebensjahr hinaus begleitet hat (PNAS 2012; 109: E2657–E2664). Und auch funktionelle Studien haben gezeigt, dass langfristige Konsumenten eine verminderte Aktivität in Hirnregionen wie Hippocampus oder präfrontalem Kortex haben, die für Gedächtnis- und Verstandesleistungen benötigt werden.

Wayne Hall von der University of Queensland und Michael Lynsey vom King’s College London sind deshalb von einer schädlichen Wirkung eines langjährigen Marihuana-Konsums überzeugt, vor allem wenn Jugendliche sehr früh damit beginnen. Die Editorialisten wissen jedoch auch, dass sie die jungen Konsumenten vermutlich nicht von ihren Bedenken überzeugen werden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Dr.Bayerl
am Sonntag, 21. Februar 2016, 08:16

Cannabis wird eher verharmlost, nicht verteufelt

auch der Qualm beim Rauchen ist deutlich cancerogener als der Zigarettenqualm.
Am schlimmsten scheint mir die Verblödung Jugendlicher ähnlich wie bei Zigaretten.
Erwachsene verblöden nur langsamer.
Kein Mediziner bezweifelt die Schädlichkeit des "normalen" Rauchens.
Man muss nicht jeden Blödsinn der Amerikaner nachmachen!
Was hat das mit Alkohol zu tun?
Auch die Hyponatriämie verschlechtert die Gehirnfunktion deutlich.
Das vergessen die Anti-Salz-Prediger immer.
Practicus
am Samstag, 20. Februar 2016, 23:55

Und wie ist das

bei chronischem Alkoholkonsum? Die hier zitierte Studie http://www.aerzteblatt.de/nachrichten/57258 ist leider nicht vergleichbar.
Bei den meisten Schadwirkungen von Rauschdrogen sind die von Alkohol in der Regel 10-100 mal häufiger als die von Cannabis-
Auf 2.5 Mio Kiffer kommen 11.000 stationäre Behandlungen pro Jahr, auf die 10 Mio Risikotrinker 440.000
Interessant wäre also die Anwort auf die Frage, ob die Gedächtnisleistung bei Alkohol oder Cannabis stärker beeinträchtigt wird - bevor Cannabis wieder verteufelt wird!
5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

14.11.16
Münster – Die Grünen wollen über den Bundesrat die Legalisierung von Cannabis durchsetzen. Die Delegierten des Bundesparteitags in Münster stimmten am späten Abend mit großer Mehrheit dafür, eine......
14.11.16
Cannabis unter Jugendlichen immer populärer
Frankfurt/Main – Alkohol und Zigaretten sind für Jugendliche weniger wichtig, Cannabis hingegen wird immer beliebter. Das geht aus der aktuellen Drogenstudie „MoSyD“ hervor, die heute in Frankfurt......
09.11.16
Berlin – Der geplante rot-rot-grüne Senat in Berlin will einen neuen Anlauf zum regulierten Verkauf sogenannter weicher Drogen starten. Das kündigten Vertreter von SPD, Linken und Grünen heute nach......
03.11.16
Eltern, Lehrer und Erzieher unterschätzen Risiken des Cannabiskonsums
Berlin – Vielen Menschen in Deutschland sind die Risiken des Cannabiskonsums offenbar nicht bewusst. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Berliner Senatsverwaltung für Gesundheit und Soziales.......
21.10.16
Shanghai – Chinesische und amerikanische Wissenschaftler haben die Struktur des Cannabinoid-Rezeptors 1 (CB1) entschlüsselt. Ihre in Cell (2016; doi: 10.1016/j.cell.2016.10.004) vorgestellten......
04.10.16
Multiple Sklerose: Erster Patient erhält Anbaugenehmigung für Cannabis
Rüthen – Das Bundesinstitut für Arzneimittel (BfArM) hat am 28. September dem ersten Patienten eine Ausnahmeerlaubnis zum Eigenanbau seiner Cannabis-Medizin erteilt. Das berichtete die Internationale......
22.09.16
Sachverständige fordern Änderungen am Gesetzentwurf zu medizinischem Cannabis
Berlin – Grundsätzlich begrüßten die Sachverständigen den Gesetzentwurf, der eine reguläre Verordnung von cannabishaltigen Arzneimitteln, Cannabisblüten und -extrakten vorsieht. Das wurde bei der......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige