Medizin

Schlechte Resilienz in der Jugend erhöht Blutdruck im Alter

Mittwoch, 3. Februar 2016

New York – Männliche Jugendliche, die sich leicht aus der Ruhe bringen lassen, könnten im späten Erwachsenenalter ein erhöhtes Risiko für eine Hypertonie besitzen. In der Fachzeitschrift Heart berichten Forscher um Casey Crump an der Icahn School of Medicine at Mount Sinai, dass eine schlechte Stress-Resilienz sich dauerhaft auf den Blutdruck auswirken kann (doi:10.1136/heartjnl-2015-308597).

Anzeige

Dass Stress sich negativ auf die Gesundheit auswirkt und auch den Blutdruck erhöhen kann, ist hinreichend bekannt. Doch nicht jeder Mensch ist anfällig für Stress. Je nach Schutzfaktoren, die sich durch innere und äußere Einflüsse ergeben, können Menschen eine unterschiedliche Resilienz besitzen. Unter der Resilienz versteht die Psychologie die psychische Widerstandsfähigkeit von Menschen. Eine gute Resilienz stellt nicht nur einen Schutz vor psychischen Erkrankungen dar, sondern wirkt sich laut der aktuellen medizinischen Forschung positiv auf die gesamte Gesundheit aus.

Die Forscher untersuchten die Daten von 1,5 Millionen schwedischen Männern, die zwischen 1969 und 1997 im Alter von 18 Jahren zum Dienst in der schwedischen Armee einberufen wurden. Die Männer mussten als Teil der medizinischen Eingangs­untersuchung auch an einer psychologischen Befragung teilnehmen. Im Rahmen des 20 bis 30-minütigen Gespräches sollte die Resilienz der Befragten eruiert werden, um so ihre Tauglichkeit für das Militär und mögliche Kampfeinsätze zu bestimmen. Thematisch ging es in der Befragung um das alltägliche Leben der Probanden und um Situationen, die sie in der Schule, Zuhause oder auf der Arbeit erlebten. Die medizinische Historie der Studienteilnehmer verfolgte die Arbeitsgruppe bis 2012.

Bei rund 93.000 Teilnehmern wurde im Laufe der Studie eine Hypertonie diagnostiziert. Es zeigte sich, dass Männern im unteren Fünftel des Resilienz-Scores ein 40 Prozent höheres Risiko für eine Hypertonie hatten, als Männern aus dem oberen Fünftel. Als besonders fatal erwies ein gleichzeitig bestehendes Übergewicht im Jugendalter: Bei Übergewicht und geringer Stress-Resilienz stieg das Risiko sogar um das Dreifache.

Obgleich aus Beobachtungsstudien keine kausalen Schlüsse gezogen werden dürfen, plädieren die Forscher dafür, die Resilienz von jungen Menschen zu stärken. Psychosoziale Risikofaktoren und Stress-Management seien in diesem Zusammenhang wichtige Ansatzpunkte. © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

5.000 News Medizin

Nachrichten zum Thema

02.12.16
Köln – Die Blutdruckwerte in Deutschland sind seit Beginn der 1990er-Jahre bis zum Jahr 2012 deutlich zurückgegangen. Dies zeigt ein Vergleich von sieben epidemiologischen Studien mit insgesamt rund......
02.12.16
Gesundheits-Apps: Deutsche Hochdruckliga plant Zertifizierung
Berlin – Bluthochdruckpatienten gehören zu den häufigsten Anwendern von Gesundheits-Apps. Jedoch halten nicht alle digitalen Gesundheitshelfer, was sie versprechen, warnt die Deutsche Hochdruckliga......
16.11.16
Globaler Report: Arterielle Hypertonie verlagert sich in ärmere Länder
London – Die arterielle Hypertonie hat sich in den letzten vier Jahrzehnten von einer Wohlstandserkrankung der reicheren Länder zunehmend zu einem Gesundheitsproblem in ärmeren Regionen entwickelt.......
02.11.16
Hypertonie: Wie eine Elektro-Akupunktur den Blutdruck senken kann
Orange – Die Aktivierung natürlicher Opiate im Gehirn könnte erklären, warum eine Elektroakupunktur bei einigen Menschen mit stressbedingter Hypertonie den Blutdruck senkt. Dies zeigen......
12.09.16
Risikogene liefern neue Erklärung für die Hypertonie
London/Harvard/Cambridge – Drei Forschergruppen haben in den bisher größten Studien zum Einfluss von Genvarianten auf den Blutdruck eine Reihe bisher unbekannter Risikogene entdeckt. Ihre......
29.07.16
Schwerin – In Mecklenburg-Vorpommern leidet nach Angaben der Barmer GEK mehr als ein Drittel der Menschen an Bluthochdruck. Mit 34,3 Prozent liege der Nordosten über dem Bundesdurchschnitt von 28,2......
27.07.16
Nykturie: Unterschätztes Symptom anderer Störungen
Düsseldorf – Urologen warnen vor den unterschätzen Folgen der Nykturie. Regelmäßige Unterbrechungen des Nachtschlafes zum Wasserlassen seien häufig ein Alarmsignal für behandlungsbedürftige......

Fachgebiet

Anzeige

Themen suchen

A
Ä
B
C
D
E
F
G
H
I
K
L
M
N
O
Ö
P
Q
R
S
T
U
Ü
V
W
Y
Z
Suchen

Weitere...

Login

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort

newsletter.aerzteblatt.de

Newsletter

Informieren Sie sich täglich (montags bis freitags) per E-Mail über das aktuelle Geschehen aus der Gesundheitspolitik und der Medizin. Bestellen Sie den kostenfreien Newsletter des Deutschen Ärzteblattes

Immer auf dem Laufenden sein, ohne Informationen hinterher zu rennen: Der tagesaktuelle Newsletter

Aktuelle Kommentare

Archiv

RSS

RSS

Die aktuellsten Meldungen als RSS-Feed. Mit einer geeigneten Software können Sie den Feed abonnieren.

Anzeige